Kran kippt auf Lit­zen­dor­fer Schulturnhalle

symbolfoto polizei

LIT­ZEN­DORF, LKR. BAM­BERG. Don­ners­tag­vor­mit­tag kam es im Bau­stel­len­be­reich einer Grund- und Mit­tel­schu­le in Lit­zen­dorf zu einem gefähr­li­chen Unfall. Der Tele­sko­parm eines Auto­krans kipp­te auf das Dach der neu errich­te­ten Turn­hal­le. Glück­li­cher­wei­se erwie­sen sich die Stahl­trä­ger des Hal­len­dachs als sta­bil genug, um ein wei­te­res Abstür­zen zu verhindern.

Gegen 9.35 Uhr fuh­ren Arbei­ter den zir­ka 60 Meter lan­gen Tele­sko­parm aus und beweg­ten ihn über die neu errich­te­te Schul­turn­hal­le. Aus bis­lang unkla­rer Ursa­che kam der 16 Ton­nen schwe­re Kran aus dem Gleich­ge­wicht und kipp­te nach hin­ten um, so dass sich sogar die Vor­der­rei­fen des kran­füh­ren­den Last­wa­gens vom Boden abho­ben. Erst durch einen senk­rech­ten Stahl­be­ton­trä­ger der neu gebau­ten Turn­hal­le konn­te die Bau­ma­schi­ne gestoppt wer­den. Durch das Auf­set­zen ent­stand zwar ein hoher Sach­scha­den an der Außen­fas­sa­de von rund 150.000 Euro, jedoch bestä­tig­te ein Sta­ti­ker, dass die dar­un­ter lie­gen­de Dach­kon­struk­ti­on kei­ne wei­te­ren Beein­träch­ti­gun­gen auf­wies. Das Dach gilt somit nicht als ein­sturz­ge­fähr­det. Glück­li­cher­wei­se wur­den bei dem Unfall kei­ne umher­ste­hen­den Per­so­nen oder Arbei­ter ver­letzt. Auch die Hal­le war zu die­sem Zeit­punkt menschenleer.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg über­nahm die Ermitt­lun­gen zur Unfall­ur­sa­che. Bei einer ersten Begut­ach­tung vor Ort, waren zudem eine Staats­an­wäl­tin der Staats­an­walt­schaft Bam­berg sowie Ver­tre­ter des Gewer­be­auf­sichts­amts und der Berufs­ge­nos­sen­schaft anwe­send. Zudem wird auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft ein Gut­ach­ter die Kri­mi­nal­be­am­ten unter­stüt­zen. Kern der Ermitt­lun­gen wird sein, her­aus­zu­fin­den, ob es sich hier­bei um einen Bedie­nungs­feh­ler han­del­te, Siche­rungs­ein­rich­tun­gen miss­ach­tet wur­den oder gar ein tech­ni­scher Defekt am Fahr­zeug ursäch­lich war. Für die fol­gen­den Unter­su­chun­gen wur­de der Kran sichergestellt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.