Wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­um för­dert Regio­nal­ent­wick­lung in allen Regie­rungs­be­zir­ken mit 11,6 Mil­lio­nen Euro

Auch Mit­tel- und Ober­frän­ki­sche Initia­ti­ven erhal­ten Förderbescheide

Bay­erns Wirt­schafts­staats­se­kre­tär Roland Wei­gert hat 26 neue För­der­be­schei­de auf Grund­la­ge der För­der­richt­li­nie Lan­des­ent­wick­lung (FöR­La) an Regio­na­le Initia­ti­ven aus allen baye­ri­schen Regie­rungs­be­zir­ken über­ge­ben. Die Gesamt­för­der­sum­me beträgt 11,6 Mil­lio­nen Euro.

Wei­gert beton­te: „Vie­le baye­ri­sche Regio­nen star­ten nun in eine neue drei­jäh­ri­ge Regio­nal­ma­nage­ment­för­de­rung. Die Regio­na­len Initia­ti­ven kön­nen je nach Her­aus­for­de­run­gen indi­vi­du­ell und fle­xi­bel die Schwer­punk­te bei der Umset­zung ihrer Pro­jek­te fest­le­gen. Das För­der­pro­gramm setzt bei den Ideen vor Ort an, ist unkom­pli­ziert und wird seit vie­len Jah­ren stark nachgefragt.“

Das baye­ri­sche Wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­um för­dert nahe­zu flä­chen­deckend im Frei­staat über 65 regio­na­le Initia­ti­ven. Ihnen bie­tet das Anfang 2021 neu auf­ge­leg­te För­der­pro­gramm noch bes­se­re För­der­kon­di­tio­nen und eine wesent­lich ver­ein­fach­te Antrag­stel­lung und Abwick­lung. Zudem pro­fi­tie­ren Regio­nen von zusätz­li­chen För­der­mit­teln, wenn sie Pro­jek­te zum Flä­chen­s­pa­ren umset­zen. Stand­or­te, die mit gra­vie­ren­den wirt­schaft­li­chen Umbrü­chen kämp­fen und in denen ein mas­si­ver Arbeits­platz­ab­bau droht, steht eine Son­der­för­de­rung für Trans­for­ma­ti­ons­pro­zes­se von bis zu 150.000 Euro pro Jahr zur Verfügung.

Wirt­schafts­staats­se­kre­tär Wei­gert: „Die Regio­na­len Initia­ti­ven bewei­sen in ihrer täg­li­chen Arbeit, dass durch Betei­li­gung, Zusam­men­ar­beit und Ver­net­zung vor Ort inno­va­ti­ve Pro­jek­te ent­ste­hen. Damit wird die Wett­be­werbs­fä­hig­keit und Zukunfts­fe­stig­keit der Regio­nen ent­schei­dend gestärkt. Ich bin über­zeugt, dass alle 25 Regio­na­len Initia­ti­ven, die wir mit unse­rer För­de­rung unter­stüt­zen, ganz wesent­lich zu gleich­wer­ti­gen Lebens- und Arbeits­be­din­gun­gen in Bay­ern beitragen.“

Über­sicht über die För­der­be­scheid­emp­fän­ger in unse­rer Region

Mit­tel­fran­ken

In Mit­tel­fran­ken sind der Land­kreis Fürth und die Euro­päi­sche Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg Emp­fän­ger eines Förderbescheids.

Das Regio­nal­ma­nage­ment des Land­krei­ses Fürth erhält für den drei­jäh­ri­gen Pro­jekt­zeit­raum För­der­mit­tel in Höhe von rund 292.000 Euro mit dem Basis­för­der­satz von 50 Pro­zent. Die Euro­päi­sche Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg pro­fi­tiert von ver­bes­ser­ten För­der­kon­di­tio­nen für die baye­ri­schen Metro­pol­re­gio­nen und erhält eine Regio­nal­ma­nage­ment­för­de­rung von fast 900.000 Euro bei einem För­der­satz von 90 Pro­zent u.a. für ein Pro­jekt zu „Clean Tech“.

Ober­fran­ken

In Ober­fran­ken sind die Regi­on Bay­reuth, die Wirt­schafts­re­gi­on Hoch­fran­ken e.V., der Land­kreis Hof, der Kro­nach Crea­tiv e.V., der Ober­fran­ken Offen­siv e.V. sowie die Wirt­schafts­re­gi­on Bam­berg-Forch­heim GmbH Emp­fän­ger eines Förderbescheids.

Das Regio­nal­ma­nage­ment der Regi­on Bay­reuth erhält im Rah­men einer drei­jäh­ri­gen Pro­jekt­för­de­rung För­der­mit­tel in Höhe von fast 600.000 Euro bei einem För­der­satz von 90 Pro­zent. Die Wirt­schafts­re­gi­on Hoch­fran­ken e.V. erhält im Rah­men einer drei­jäh­ri­gen Pro­jekt­för­de­rung För­der­mit­tel in Höhe von 450.000 Euro bei einem För­der­satz von 90 Pro­zent. Das Regio­nal­ma­nage­ment des Land­krei­ses Hof erhält im Rah­men einer drei­jäh­ri­gen Pro­jekt­för­de­rung För­der­mit­tel in Höhe von über 599.000 Euro bei einem För­der­satz von 80 bzw. 90 Pro­zent für ein Koope­ra­ti­ons­pro­jekt. Kro­nach Crea­tiv e.V. wird mit 600.000 Euro bei einem För­der­satz von 80 Pro­zent bezu­schusst. Ober­fran­ken Offen­siv e.V. erhält im Rah­men der drei­jäh­ri­gen Pro­jekt­för­de­rung För­der­mit­tel in Höhe von 405.000 Euro bei einem För­der­satz von 90 Pro­zent für ein zukunfts­wei­sen­des Pro­jekt im The­men­feld Gesundheitsversorgung.

Das Regio­nal­ma­nage­ment der Wirt­schafts­re­gi­on Bam­berg-Forch­heim erhält zwei Zuwen­dungs­be­schei­de – den ersten För­der­be­scheid für die drei­jäh­ri­ge För­der­pha­se des Regio­nal­ma­nage­ments in Höhe von knapp 450.000 Euro bei einem För­der­satz von 90 Pro­zent und den zwei­ten För­der­be­scheid für eine Son­der­för­de­rung Trans­for­ma­ti­ons­pro­zes­se in der Auto­mo­bil­in­du­strie in Höhe von fast 300.000 Euro eben­falls für drei Jah­re und bei einem För­der­satz von 90 Pro­zent. Der Trans­for­ma­ti­ons­pro­zess in der Auto­mo­bil­in­du­strie ist eine der gro­ßen Zukunfts­auf­ga­ben für die Regi­on, den das Regio­nal­ma­nage­ment mit die­ser För­de­rung aktiv beglei­tet. So wer­den die Unter­neh­men gezielt bei der Bewer­tung ihrer Markt­chan­cen unter­stützt. Gleich­zei­tig sol­len die in der Regi­on ansäs­si­gen Auto­mo­bil­zu­lie­fer­be­trie­be nach­hal­tig zukunfts­fest gemacht wer­den, indem ihnen das Regio­nal­ma­nage­ment bei der Rea­li­sie­rung von Inno­va­tio­nen zur Sei­te steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.