Stadt Kulm­bach begrüßt Geflüch­te­te aus der Ukraine

Logo der Stadt Kulmbach

Es ist ein Zei­chen der Soli­da­ri­tät, der Hilfs­be­reit­schaft und der Gast­freund­schaft: Ober­bür­ger­mei­ster Ingo Leh­mann lädt am kom­men­den Sams­tag, den 26. März 2022 alle im Kulm­ba­cher Land unter­ge­brach­ten Geflüch­te­ten aus der Ukrai­ne in die Dr.-Stammberger-Halle ein. „Wir möch­ten den Men­schen zei­gen, dass wir sie mit offe­nen Armen begrü­ßen, wol­len ihnen die Ankunft hier erleich­tern und wol­len ihnen in die­sen unsag­bar schwe­ren Stun­den zur Sei­te ste­hen“, erläu­tert Ober­bür­ger­mei­ster Ingo Lehmann.

Um 13:00 Uhr geht es los, nach einer Begrü­ßung durch Ober­bür­ger­mei­ster Ingo Leh­mann und Land­rat Klaus Peter Söll­ner wird es Kaf­fee, Tee und Kuchen geben, Info­ma­te­ri­al wird ver­teilt, die Men­schen kön­nen ins Gespräch kom­men, sich aus­tau­schen und Kon­tak­te knüpfen.

Auch das Land­rats­amt betei­ligt sich an die­ser Ver­an­stal­tung mit einer Impf­ak­ti­on. Wer sich gegen Covid-19 imp­fen las­sen möch­te, hat an die­sem Nach­mit­tag die Gele­gen­heit. Wenn mög­lich, soll­ten die Geflüch­te­ten hier­für ihren Impf­aus­weis mitbringen.

Gegen 15:00 Uhr endet die Zusam­men­kunft. Da in der Dr.-Stammberger-Halle die 3G-Regel gilt, muss ein jeder, der die Hal­le betre­ten möch­te, drei­fach geimpft, gene­sen oder vor Ort gete­stet sein. Schnell­tests wer­den am Ein­gang für alle zur Ver­fü­gung ste­hen. Zudem herrscht FFP2-Mas­ken­pflicht im Gebäude.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.