Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 21.03.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Wohn­an­we­sen mit Graf­fi­ti beschmiert

BAM­BERG. Am Sams­tag­nach­mit­tag wur­de der Poli­zei mit­ge­teilt, dass ein Wohn­an­we­sen am Kuni­gun­den­damm mit einem schwar­zen Graf­fi­ti beschmiert wur­de. Der unbe­kann­te Täter sprüh­te den Schrift­zug „ACTE“ und rich­te­te Sach­scha­den von meh­re­ren hun­dert Euro an.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Anle­ge­pfahl für Gon­del beschädigt

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag­abend, 21.00 Uhr, und Sonn­tag­früh, 08.45 Uhr, wur­de in der Haber­gas­se ein Anle­ge­steg für Gon­deln beschä­digt. Es wur­de ein Hal­teseil mit einem Feu­er­zeug durch­ge­schmort und zudem der Pfahl ver­mut­lich durch Drücken oder Tre­ten aus der Hal­te­rung geris­sen. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 500 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 3500 Euro wur­de in der Joseph-Otto-Kolb-Stra­ße am Sonn­tag, zwi­schen 09.30 Uhr und 10.30 Uhr, an einem schwar­zen Sko­da Octa­via hin­ter­las­sen. Der gepark­te Pkw wur­de von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug ange­fah­ren. Der Unfall­ver­ur­sa­cher mach­te sich anschlie­ßend aus dem Staub.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

70-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin begeht Unfallflucht

BAM­BERG. Am Sonn­tag­nach­mit­tag, gegen 17.30 Uhr, wur­de in der Mari­en­stra­ße eine Citro­en-Fah­re­rin dabei beob­ach­tet, wie sie gegen die Front eines dort gepark­ten grü­nen Mini-Coo­per stieß. Obwohl die Unfall­ver­ur­sa­che­rin Sach­scha­den von etwa 500 Euro ange­rich­tet hat­te, fuhr sie danach ein­fach wei­ter. Auf­grund des abge­le­se­nen Kenn­zei­chens konn­te die 70-jäh­ri­ge Ver­ur­sa­che­rin schnell von der Poli­zei ermit­telt wer­den. Sie muss sich wegen Unfall­flucht verantworten.

44-jäh­ri­ger Auto­fah­rer stand unter Drogeneinfluss

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend, gegen 19.00 Uhr, fiel in der Zoll­ner­stra­ße ein Ford-Fah­rer auf, weil die­ser in einem der­art gro­ßen Radi­us abbog und anschlie­ßend auf die Gegen­fahr­bahn fuhr. Nach der Anhal­tung des Auto­fah­rers stell­ten die Beam­ten dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen fest. Der 44-jäh­ri­ge Mann muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unterziehen.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Ein­brü­che

BUR­GE­BRACH. Gewalt­sam bra­chen unbe­kann­te Täter zwi­schen Don­ners­tag und Sonn­tag­nach­mit­tag zwei Tore einer Lager­hal­le nord­west­lich von Bur­ge­brach an einem Flur­weg auf. Ver­mut­lich wur­de das Tor zunächst auf­ge­flext. Was die Ein­bre­cher mit­ge­hen lie­ßen muss noch ermit­telt werden.

Wer hat zur Tat­zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fäl­le

ALTEN­DORF. Mit leich­ten Ver­let­zun­gen muss­te am Sonn­tag­nach­mit­tag eine Motor­rad­fah­re­rin nach einem Ver­kehrs­un­fall durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Beim Links­ab­bie­gen vom Egloff­stei­ner Ring in die Bam­ber­ger Stra­ße ver­lor die 42-Jäh­ri­ge wäh­rend des Beschleu­ni­gens die Kon­trol­le über ihr Kraft­rad, Kawa­sa­ki, und stürz­te. Am Motor­rad ent­stand Scha­den von ca. 3.000 Euro.

Son­sti­ges

HIRSCHAID. In eine in der Maxi­mi­li­an­stra­ße durch­ge­führ­te all­ge­mei­ne Ver­kehrs­kon­trol­le gerie­ten am Sonn­tag­abend zwei E‑Roller Fah­rer. Bei der Über­prü­fung bemerk­ten die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten sowohl bei der 20-Jäh­ri­gen als auch bei ihrem 21-jäh­ri­gen Beglei­ter dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten. Durch­ge­führ­te Dro­gen­schnell­tests ver­lie­fen posi­tiv, so dass bei­de zur Blut­ent­nah­me muss­ten. Die Wei­ter­fahrt wur­de sofort unterbunden.

Anzei­gen wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz sowie einer Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­keit wer­den erstattet.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Kenn­zei­chen wur­den entstempelt

Bam­berg. Bereits über einen Monat war der 20jährige Fah­rer eines Seat ohne gül­ti­ge Ver­si­che­rung für sein Fahr­zeug unter­wegs, als er am Sonn­tag­mit­tag durch Schlei­er­fahn­der der Auto­bahn­po­li­zei auf der A 73, im Bereich der Anschluss­stel­le Mem­mels­dorf, kon­trol­liert wur­de. Die amt­li­chen Kenn­zei­chen wur­den ent­stem­pelt und der Pkw still­ge­legt. Die Anzei­ge wegen Ver­stoß gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz folgt.

Stop-Schild nicht beachtet

Strul­len­dorf. Ohne das Stop-Schild im Ein­fahrts­be­reich zur Bau­stel­le auf der A 73 bei Bam­berg-Süd zu beach­ten, fuhr am Frei­tag­vor­mit­tag der 72jährige Fah­rer eines Sko­da in die Haupt­fahr­bahn, Rich­tung Süden, ein und miss­ach­te­te dabei die Vor­fahrt eines Sat­tel­zugs, des­sen 56jähriger Fah­rer eine seit­li­che Kol­li­si­on nicht ver­mei­den konn­te. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 15000 Euro.

Aus­par­ken missglückt

Eggols­heim. Beim rück­wärts ran­gie­ren zum Aus­par­ken über­sah am Frei­tag­mit­tag die 40jährige Fah­re­rin eines Opel auf der A 73, am Park­platz Reg­nitz­tal-Ost, einen Audi und schramm­te die­sen seit­lich. Dabei ent­stand Sach­scha­den von rund 3000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Bay­reuth. Drei­ster Fahrraddieb

Ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­rad­dieb ver­such­te am Frei­tag­abend, gegen 17.45 Uhr vor einer Gast­stät­te in der Fried­rich­stra­ße ein teu­res E‑Bike zu ent­wen­den, obwohl er von Gästen des Loka­les dabei beob­ach­tet wur­de. Der Besit­zer hat­te sein Gefährt gut ver­sperrt gegen­über des Lokals abge­stellt. Wäh­rend er in der Gast­stät­te saß, beob­ach­te­te ein ande­rer Gast den bis­lang unbe­kann­ten Täter, der sich an dem abge­schlos­se­nen Bike zu schaf­fen mach­te. Als der Zeu­ge den Mann auch noch ansprach, was er denn mit dem Fahr­rad mache, ant­wor­te­te der ver­hin­der­te Dieb, dass er den Schlüs­sel für sei­nen Draht­esel ver­ges­sen hät­te. Da der ca. 35jahre alte, etwa 170cm gro­ße Mann, der mit einer schwar­zen Win­ter­jacke mit Kapu­ze und blau­en Jeans beklei­det war, auch noch ein zwei­tes Fahr­rad mit sich führ­te wur­de der auf­merk­sa­me Pas­sant misstrauisch.

Als der alar­mier­te Besit­zer aus dem Lokal kam und sich nach sei­nem Rad umse­hen woll­te, war der Dieb mit sei­ner Beu­te bereits auf der Flucht. Er wur­de von zwei Pas­san­ten ver­folgt und muss­te sich sei­ner Beu­te ent­le­di­gen, um sei­nen Ver­fol­gern zu ent­kom­men. Er radel­te bis­lang uner­kannt auf sei­nem blau­en Moun­tain­bike in Rich­tung Hof­gar­ten davon. Hin­wei­se an die Poli­zei Bay­reuth Stadt unter 0921/506‑2130 erbeten.

Bay­reuth. Alko­hol und Drogen

Auch an die­sem Wochen­en­de wur­den im Bay­reu­ther Stadt­ge­biet wie­der zahl­reich Ver­kehrs­kon­trol­len durch­ge­führt, bei denen unter ande­rem drei Fahr­zeug­füh­rer bean­stan­det wer­den muss­ten, die unter dem Ein­fluss von Alko­hol und Dro­gen am Steu­er ihres Wagens saßen. Eine 48jährige Frau aus dem Land­kreis Kulm­bach fiel meh­re­ren Ver­kehrs­teil­neh­mern in der Hin­den­burg­stra­ße auf, als sie am Sams­tag­nacht mit ihrem Pkw in Schlan­gen­li­ni­en unter­wegs gewe­sen ist. Eine Kon­trol­le durch die her­bei­ge­ru­fe­ne Poli­zei­strei­fe ergab, dass die Frau mit 1,7 Pro­mil­le deut­lich alko­ho­li­siert gewe­sen ist. Sie muss­te ihren Pkw abstel­len. Ihr Füh­rer­schein wur­de sicher­ge­stellt und eine Blut­ent­nah­me wur­de durch­ge­führt. Mit 0,9 Pro­mil­le wur­de ein 33jähriger aus dem Bay­reu­ther Umland am frü­hen Sams­tag­mor­gen am Wit­tels­ba­cher­ring ange­hal­ten, als er mit sei­nem VW Cad­dy dort unter­wegs gewe­sen ist. Auch er durf­te nicht wei­ter­fah­ren und sieht nun einer Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­kei­ten­an­zei­ge ent­ge­gen, die mit 500 Euro Buß­geld , einem Fahr­ver­bot und Punk­ten in Flens­burg ver­bun­den ist. Ein 23jähriger Ita­lie­ner stand offen­sicht­lich unter dem Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln, als er am Frei­tag­nacht in der Erlan­ger Stra­ße kon­trol­liert wor­den ist. Ein durch­ge­führ­ter Dro­gen­test ver­lief ent­spre­chend posi­tiv auf die Ein­nah­me von Can­na­bis. Auch bei ihm wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Bestä­tigt sich die Ein­nah­me von Betäu­bungs­mit­teln, so erhält auch er eine Anzei­ge die mit einem Fahr­ver­bot von einem Monat, 500 Euro Buß­geld und Punk­ten in Flens­burg ver­bun­den ist. Zudem erwar­tet ihn Unge­mach von Sei­ten der Fahr­erlaub­nis­be­hör­de. Da sich zusätz­lich noch her­aus­stell­te, dass für sei­nen Pkw kein Ver­si­che­rungs­schutz bestand, wur­de sein Fahr­zeug an Ort und Stel­le abge­stellt und das Kenn­zei­chen ent­stem­pelt. Auch hier droht ihm eine wei­te­re Anzeige.

Bayreuth.Gestohlenes Fahr­rad bei Kon­trol­le sichergestellt

Kaum gestoh­len, schon wie­der sicher­ge­stellt. So das Ergeb­nis einer Kon­trol­le eines Fahr­rad­fah­rers von Beam­ten der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth in der Nacht zum ver­gan­ge­nen Sams­tag. Ein 22-Jäh­ri­ger muss sich jetzt wegen Fahr­rad­dieb­stahls straf­recht­lich verantworten.

Gegen 23 Uhr geriet der jun­ge Mann in der Fuß­gän­ger­zo­ne ins Visier der Poli­zei­be­am­ten. Als er das Strei­fen­fahr­zeug erkann­te, ver­such­te er über eine Sei­ten­gas­se zu flüch­ten. Ein spurtstar­ker Beam­ter nahm die Ver­fol­gung auf, der Fah­rer des Strei­fen­fahr­zeu­ges schnitt ihm spä­ter den Weg, so dass der Flüch­ti­ge gestellt wer­den konn­te. Für das von ihm mit­ge­führ­te, hoch­wer­ti­ge Fahr­rad konn­te er kei­ner­lei Eigen­tums­nach­wei­se erbrin­gen. Umge­kehrt war das Bike aber auch noch nicht als gestoh­len gemel­det. Die Gesamt­um­stän­de ver­an­lass­ten die Beam­ten zur Sicher­stel­lung des Fahr­rads. Am Sams­tag­nach­mit­tag erstat­te­te ein 28-Jäh­ri­ger Anzei­ge, nach­dem sein Fahr­rad im Wert von etwa. 1.500 Euro in der Nacht zuvor ent­wen­det wor­den war. Wie sich her­aus­stell­te han­delt es sich um das sicher­ge­stell­te Bike. Es wur­de nur knapp eine Stun­de vor der Kon­trol­le ent­wen­det und kann jetzt wie­der dem Besit­zer aus­ge­hän­digt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Kir­cheh­ren­bach. Bei einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le wur­de am Sonn­tag­nacht ein 31-jäh­ri­ger Audi­fah­rer über­prüft. Da Alko­hol­ge­ruch wahr­nehm­bar war, führ­ten die Beam­ten der Poli­zei Eber­mann­stadt einen Alko­test vor Ort durch. Die­ser war posi­tiv. Dar­auf­hin wur­de eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net. Der Vor­test ergab 1,2 Pro­mil­le. Der Füh­rer­schein und die Fahr­zeug­schlüs­sel wur­den sicher­ge­stellt und die Wei­ter­fahrt unterbunden.

Egloff­stein. Am Sonn­tag­nach­mit­tag wur­de auf der Tal­stra­ße eine Mess­stel­le für Geschwin­dig­keit ein­ge­rich­tet. In der 30-Zone wur­den 13 Fahr­zeu­ge wäh­rend des 2‑stündigen Mess­zeit­raums mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit fest­ge­stellt. Sechs Fah­rer erhal­ten eine Anzei­ge. Den Schnell­sten erwar­tet mit 59 km/​h ein Buß­geld über 180 Euro, sowie ein ein­mo­na­ti­ges Fahrverbot.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Am Sonn­tag­abend konn­te ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge eine Ver­kehrs­un­fall­flucht in der Klo­ster­stra­ße beob­ach­ten. Dabei fuhr ein 83-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer einen gepark­ten VW-Polo beim Vor­bei­fah­ren im Bereich des Spie­gels an. Hier­bei ent­stand ein Scha­den von ca. 100,– Euro. Ohne sich um die Scha­dens­re­gu­lie­rung zu bemü­hen, ver­ließ der Seni­or die Unfall­stel­le und konn­te jedoch vom Zeu­gen gestoppt werden.

FORCH­HEIM. Auch in der Wil­helm-Bur­kard-Stra­ße kam es zu einer Ver­kehrs­un­fall­flucht. Hier­bei beob­ach­te­te eine auf­merk­sa­me Zeu­gin vom Bal­kon aus ein Park­ma­nö­ver einer 62-jäh­ri­gen Renault-Fah­re­rin. Die­se tou­chier­te den vor­de­ren Kot­flü­gel eines VW-Polo. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den von ca. 1.000,– Euro zu küm­mern, setz­te die Unfall­ver­ur­sa­che­rin ihre Fahrt unbe­irrt fort.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Zwei Leicht­ver­letz­te und ca. 15.000 Euro Sach­scha­den bei Verkehrsunfall

LICH­TEN­FELS-TRIEB. Zwei Leicht­ver­letz­te und etwa 15.000 Euro Sach­scha­den ist die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Sonn­tag­abend auf der B173, bei Trieb, ereig­ne­te. Eine 48-Jäh­ri­ge woll­te mit ihrem BMW nach rechts, in die Stra­ße Am Krap­pen­berg, ein­bie­gen. Ein nach­fol­gen­der VW-Fah­rer erkann­te die Situa­ti­on zu spät und prall­te ins Heck des BMW, der durch den Anstoß von der Stra­ße geschleu­dert wur­de. Bei­de Fahr­zeug­füh­rer muss­ten mit leich­ten Ver­let­zun­gen zur ambu­lan­ten Behand­lung ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels ein­ge­lie­fert wer­den. Die Autos waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten gebor­gen werden.

Gar­ten­frä­se entwendet

BURG­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. In der Zeit von 15.03.2022, 17.00 Uhr bis 19.03.2022, 17.00 Uhr ent­wen­de­te ein unbe­kann­ter Täter eine Gar­ten­frä­se im Wert von ca. 200 Euro aus einem leer­ste­hen­den Anwe­sen in der Stra­ße Meu­sels­berg. Zeu­gen des Dieb­stahls wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Gegen Was­ser­ka­ni­ster gefahren

HOCH­STADT A. MAIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Sonn­tag­nach­mit­tag befuhr ein 43-Jäh­ri­ger mit sei­nem Lkw die Haupt­stra­ße. Im Kur­ven­be­reich öff­ne­te sich eine Stau­klap­pe und ein vol­ler Was­ser­ka­ni­ster fiel auf die Gegen­fahr­bahn. Hier konn­te eine 52-Jäh­ri­ge mit ihrem Sko­da nicht mehr aus­wei­chen und prall­te gegen den Kani­ster. Bei dem Ver­kehrs­un­fall ent­stand ein Sach­scha­den von etwa 2.800 Euro, ver­letzt wur­de niemand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.