Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 19.03.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Woh­nung durchwühlt

BAM­BERG. Unbe­kann­te Täter ver­schaff­ten sich am Frei­tag­mor­gen Zutritt zu einer Woh­nung in der Wun­der­burg und durch­wühl­ten die­se. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men und sucht nach Zeugen.

Als die 54-jäh­ri­ge Woh­nungs­in­ha­be­rin gegen Mit­tag nach Hau­se kam, staun­te sie nicht schlecht über das ange­rich­te­te Cha­os. Unbe­kann­te hat­ten sich zwi­schen 9 und 14 Uhr Zutritt zu ihrer Erd­ge­schoss­woh­nung in der Hem­mer­lein­stra­ße ver­schafft und sämt­li­che Räum­lich­kei­ten auf den Kopf gestellt. Wie die Ein­bre­cher Zutritt zur Woh­nung erlang­ten und ob bezie­hungs­wei­se wie­viel Beu­te sie mach­ten, ist der­zeit Gegen­stand der Ermittlungen.

Die Kri­po Bam­berg bit­tet in die­sem Zusam­men­hang die Bevöl­ke­rung um Mithilfe.

Zeu­gen, die am Frei­tag­mor­gen ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge im Bereich der Hem­mer­lein­stra­ße beob­ach­tet oder etwas Ver­däch­ti­ges bemerkt haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 bei den Ermitt­lern zu melden.

Vier Laden­die­bin­nen auf Tour

Bam­berg. Am 18.03.2022, gegen 14:36 Uhr, fiel einer Ange­stell­ten eines Kauf­hau­ses in der Bam­ber­ger Innen­stadt das ver­däch­ti­ge Ver­hal­ten von vier jugend­li­chen Kun­din­nen auf. Wäh­rend drei der jun­gen Damen gemein­sam eine Umklei­de­ka­bi­ne auf­such­ten, stand die vier­te außen Schmie­re. Beim Ver­las­sen des Ladens konn­ten die Damen dann durch den Laden­de­tek­tiv ange­hal­ten und der hin­zu­ge­zo­ge­nen Poli­zei­strei­fe über­ge­ben wer­den. Das Die­bes­gut im Wert von ca. 170,- Euro ver­blieb im Laden. Neben einer Anzei­ge wegen Laden­dieb­stahl, dürf­ten die jun­gen Damen noch eine Stand­pau­ke der Eltern erhal­ten haben. Die­se durf­ten ihre Spröss­lin­ge von der Poli­zei abholen.

Sex­spiel­zeug, Kon­do­me und Haar­wasch­mit­tel gestohlen

Bam­berg. Am 18.03.2022, gegen 12:00 Uhr ent­wen­de­te ein 49 Jah­re alter Mann Sex­spiel­zeug, Kon­do­me und Haar­wasch­mit­tel in einem Dro­ge­rie­markt im Bam­ber­ger Nor­den. Was genau der 49 Jäh­ri­ge mit sei­nem Die­bes­gut im Wert von ca. 25,- Euro vor hat­te konn­te nicht geklärt wer­den. Sicher ist nur, dass er ein län­ger­fri­sti­ges Haus­ver­bot und eine Anzei­ge wegen Laden­dieb­stahl erhielt. Die gestoh­le­nen Waren ver­blie­ben im Geschäft.

Mit Bau­schaum Auto beschädigt

Bamberg/​Gaustadt. In der Zeit vom 17.03.2022, 18:00 Uhr auf den 18.03.2022, 06:00 Uhr sprüh­te ein Unbe­kann­ter Bau­schaum in einen in der Bad­stra­ße gepark­ten Pkw Opel und beschä­dig­te die­sen. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 500,- Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt, unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 zu melden.

Fahr­rad­fah­rer stößt mit Fuß­gän­ger zusammen

Bam­berg. Am 18.03.2022, gegen 19:15 Uhr wur­de die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt über einen Unfall zwi­schen einem Rad­fah­rer und einem Fuß­gän­ger infor­miert. Laut dem Fuß­gän­ger war der Fahr­rad­fah­rer zuvor mit hoher Geschwin­dig­keit gefah­ren, dann gegen den Fuß­gän­ger gesto­ßen und letzt­end­lich zu Boden gestürzt. Hier­bei zog sich der Fahr­rad­fah­rer Ver­let­zun­gen zu, wel­che eine medi­zi­ni­sche Behand­lung not­wen­dig mach­ten. Noch wäh­rend der Unfall­auf­nah­me stell­ten die Poli­zei­be­am­ten fest, dass der Fahr­rad­fah­rer stark alko­ho­li­siert war. Aus die­sem Grund wur­de eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net. Ermitt­lun­gen wegen des Ver­dachts einer Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr wur­den aufgenommen.

Fahr­rad­fah­re­rin stößt mit Fahr­rad­fah­rer zusammen

Bam­berg. Am 18.03.2022, gegen 15:40 Uhr, befuhr ein 28 Jah­re alter Fahr­rad­fah­rer die Unte­re König­stra­ße in Bam­berg in öst­li­che Fahrt­rich­tung. Als er eine ande­re Fahr­rad­fah­re­rin über­ho­len woll­te scher­te die­se plötz­lich aus und es kam zum Zusam­men­stoß. Bei dem anschlie­ßen­den Sturz zog sich der 28 Jah­re alte Mann Ver­let­zun­gen zu, wel­che eine Behand­lung im Kran­ken­haus not­wen­dig mach­ten. Zeu­gen für die­sen Unfall wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 zu melden.

Fahr­rad­fah­rer stürzt alleinbeteiligt

Bam­berg. Am 18.03.2022, gegen 11:55 Uhr befuhr ein 29 Jah­re alter Fahr­rad­fah­rer den Rüdel­weg in Bam­berg. Wäh­rend der Fahrt löste sich sein vor­de­res Schutz­blech und schob sich quer durch den Rei­fen. Anschlie­ßend blockier­te das Vor­der­rad und der Fahr­rad­fah­rer kam zu Fall. Hier­bei zog er sich Ver­let­zun­gen zu, wel­che im Kli­ni­kum Bam­berg behan­delt wer­den mussten.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Dieb­stäh­le

Brei­ten­güß­bach: Auf dem Park­platz eines Super­mark­tes im Indu­strie­ring wur­de eine 85-jäh­ri­ge Rent­ne­rin Opfer eines fal­schen Spen­den­samm­lers. Am Frei­tag, gegen ca. 14.00 Uhr, wur­de die­se von einem ca. 40 Jah­re alten Ost­eu­ro­pä­er um eine Spen­de für behin­der­te Men­schen gebe­ten. Hier­zu gab ihm die Rent­ne­rin fünf Euro und muss­te sich in eine Spen­den­li­ste ein­tra­gen. Bei die­ser Gele­gen­heit ent­wen­de­te der unbe­kann­te Mann unbe­merkt einen 50,- Euro Schein aus der Geld­bör­se. Wer kann Hin­wei­se auf den Täter bzw. das benutz­te Fahr­zeug geben?

Ein­brü­che

Bau­nach: Am Frei­tag­mit­tag woll­ten zwei jun­ge Män­ner in der Bahn­hof­stra­ße die Haus­tü­re eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses mit einem Beil auf­bre­chen. Als die Bei­den hier­bei von Anwoh­nern ange­spro­chen wur­den, ergrif­fen sie die Flucht. Im Rah­men der Fahn­dung konn­ten die Täter (17 und 18 Jah­re alt) an der Bahn­li­nie in Rich­tung Brei­ten­güß­bach von einer Poli­zei­strei­fe ent­deckt und vor­läu­fig fest­ge­nom­men wer­den. Sie müs­sen sich nun wegen ver­such­ten Ein­bruchs ver­ant­wor­ten. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 750,- Euro.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Hall­stadt: In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag kam eine Audi­fah­re­rin in der Main­stra­ße in einer Rechts­kur­ve von der Fahr­bahn ab und prall­te gegen einen Baum. Hier­bei erlitt die 20 Jäh­ri­ge leich­te Ver­let­zun­gen. Am Fahr­zeug, das abge­schleppt wer­den muss­te, ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 3000,- Euro. Da die jun­ge Frau unter star­kem Alko­hol­ein­fluss (2,34 Pro­mil­le) stand, wur­de eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net und ihr Füh­rer­schein sichergestellt.

Son­sti­ges

Lit­zen­dorf: Am frü­hen Frei­tag­abend wur­de im Orts­teil Nai­sa ein Audi­fah­rer einer Ver­kehr­s­on­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei stell­ten die Beam­ten fest, dass der 51-jäh­ri­ge Fah­rer unter Alko­hol­ein­fluss stand. Ein Test am Alko­ma­ten ergab einen Wert von 1,08 Pro­mil­le. Den Fah­rer erwar­tet nun ein Buß­geld in Höhe von 500,- Euro, zwei Punk­te in Flens­burg und ein Fahrverbot.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Grup­pe von Jugend­li­chen treibt ihr Unwe­sen in der Fußgängerzone

Bay­reuth. Am 18.03.2022, bereits um 18:30 Uhr gerie­ten sechs Jugend­li­che aus dem Land­kreis Tir­schen­reuth auf dem Weg zum ZOH in einen Streit mit einer wei­te­ren Grup­pe von Jugend­li­chen. Dabei wur­de ein 14-Jäh­ri­ger Immen­reu­ther zunächst absicht­lich ange­rem­pelt. Als er den Remp­ler zur Rede stel­len woll­te wur­de er von zwei ande­ren Jugend­li­chen der Grup­pe mehr­fach mit der Faust gegen den Kopf und in den Bauch geschla­gen. Die Grup­pe aus dem Land­kreis Tir­schen­reuth erwi­der­te die Hand­greif­lich­kei­ten nicht und ging wei­ter in Rich­tung ZOH. Der Jugend­li­che der zuvor den Immen­reu­ther ange­rem­pelt hat­te, rann­te der Grup­pe aller­dings hin­ter­her. Als sich ein 15-Jäh­ri­ger Erben­dor­fer in den Weg stell­te, bekam die­ser eben­falls einen Faust­schlag gegen den Kopf. Danach fuhr die Grup­pe nach Hau­se und erstat­te­te spä­ter Anzei­ge bei der PI Kem­nath. Die bei­den Jugend­li­chen wur­den leicht verletzt.

Um 19:45 teil­te ein Pas­sant eine hand­fe­ste Strei­tig­keit zwi­schen Jugend­li­chen am Nep­tun­brun­nen mit. Die ein­ge­setz­ten Strei­fen konn­ten jedoch vor Ort und im Nah­be­reich nie­man­den mehr feststellen.

Etwa eine hal­be Stun­de spä­ter kam es dann vor dem Kar­stadt zu einem Streit zwi­schen ca. 10 Per­so­nen. Im Zuge die­ses Streits wur­de ein 28-Jäh­ri­ger Mann aus Hof unver­mit­telt von einem wei­te­ren Mann mit dem Fuß ein­mal gegen den Kopf getre­ten. Nach dem Tritt flüch­te­te der Täter mit sei­nen Beglei­tern. Obwohl sofort meh­re­re Poli­zei­strei­fen nach dem Täter fahn­de­ten, konn­te die­ser nicht mehr ange­trof­fen wer­den. Der 28-Jäh­ri­ge selbst, wel­cher nicht uner­heb­lich alko­ho­li­siert war, und sei­ne Beglei­ter kann­ten ihre Kon­tra­hen­ten nicht und konn­ten auch kei­ne kon­kre­te Beschrei­bung abge­ben. Der Geschä­dig­te wur­de mit dem Ver­dacht auf eine Nasen- und Joch­bein­frak­tur ins Kli­ni­kum Bay­reuth verbracht.

Per­so­nen, die Hin­wei­se zu den Tätern oder ihren Beglei­tern geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der PI Bay­reuth-Stadt unter Tel. 0921/506‑2130 zu mel­den. Es ist nicht aus­zu­schlie­ßen, dass für alle drei Vor­fäl­le die sel­be Grup­pe ver­ant­wort­lich ist.

Die Bay­reu­ther Poli­zei wird am rest­li­chen Wochen­en­de die Prä­senz in der Innen­stadt verstärken.

Poli­zei soll „ern­stes Wört­chen“ mit Schlä­ger sprechen

Bay­reuth. In den frü­hen Mor­gen­stun­den am Sams­tag kon­tak­tier­te ein 21-Jäh­ri­ger Spei­chers­dor­fer die Poli­zei und gab an, dass er gera­de von einer Per­son geschla­gen wur­de. Er merk­te im Tele­fo­nat bereits an, dass er selbst „hacken­s­tramm“ sei. Der Anru­fer war­te­te an einem Taxi­stand auf die Poli­zei­strei­fe. Der offen­sicht­lich stark alko­ho­li­sier­te Spei­chers­dor­fer gab dort den Beam­ten gegen­über an, dass er eigent­lich gar kei­ne Anzei­ge machen wol­le. Die Poli­zei hat er nur geru­fen, dass die­se mal ein „ern­stes Wört­chen“ mit dem Täter spricht. Der Geschä­dig­te ver­wei­ger­te der Poli­zei gegen­über jedoch sämt­li­che Anga­ben zur Sache. Er zog sich eine augen­schein­lich leich­te Wun­de an der Schlä­fe zu.

Per­so­nen, die Hin­wei­se zum Täter geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der PI Bay­reuth-Stadt unter Tel. 0921/506‑2130 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Son­sti­ges

HEROLDSBACH/OESDORF. ‑Alko­ho­li­sier­ter Pkw-Fah­rer gefähr­det durch rück­sicht­lo­se und ris­kan­te Über­hol­ma­nö­ver meh­re­re Ver­kehrs­teil­neh­mer, Pres­se­auf­ruf!- Gestern Nach­mit­tag, gegen 16.00 Uhr, wur­de der Poli­zei Forch­heim ein Pkw-Fah­rer gemel­det, der auf der Weg­strecke von der Bucken­ho­fe­ner Stra­ße in Forch­heim bis nach Wim­mel­bach, meh­re­re „gei­stes­kran­ke“ Über­hol­ma­nö­ver, sowohl inner‑, als auch außer­orts durch­führ­te und dabei meh­re­re Ver­kehrs­teil­neh­mer gefähr­de­te. Eine Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim konn­te das besag­te Fahr­zeug, einen roten Ford Kuga mit Bay­reu­ther Kenn­zei­chen, im Bereich Pop­pen­dorf fest­stel­len und die Ver­fol­gung auf­neh­men. Der Fahr­zeug­füh­rer, der sämt­li­che Anhal­te­zei­chen miss­ach­te­te und sich mit extrem über­höh­ter Geschwin­dig­keit der Kon­trol­le zu ent­zie­hen ver­such­te, konn­te schließ­lich in Oes­dorf gestoppt wer­den. Der 34jährige Fah­rer war deut­lich alko­ho­li­siert und zeig­te sich abso­lut unein­sich­tig und aggres­siv. Weil er sich wei­ger­te aus­zu­stei­gen, muss­te er bei sei­ner Fest­nah­me mit unmit­tel­ba­ren Zwang aus sei­nem Fahr­zeug gezo­gen wer­den. Hier­bei belei­dig­te er noch die ein­ge­setz­ten Beam­ten. Auf den Mann kom­men nun meh­re­re Straf­ver­fah­ren zu. Nach durch­ge­führ­ter Blut­ent­nah­me wur­den sein Füh­rer­schein und sein Fahr­zeug sicher­ge­stellt. Die Poli­zei Forch­heim sucht nun wei­te­re, mög­li­che Geschä­dig­te. Ver­kehrs­teil­neh­mer, die durch das grob ver­kehrs­wid­ri­ge und rück­sicht­lo­se Fahr­ver­hal­ten des Man­nes gefähr­det wur­den, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Forch­heim unter Tel 09191/7090–0 zu melden.

FORCH­HEIM. Gestern Abend gerie­ten ein Pkw-Fah­rer und ein Fahr­rad­fah­rer auf dem Net­to-Park­platz in der Schlacht­hof­stra­ße in Streit. Nach Anga­ben des geschä­dig­ten Rad­fah­rers und wei­te­rer Zeu­gen, soll der 55jährige Auto­fah­rer den Rad­fah­rer letzt­end­lich nach- und die­sen dann absicht­lich umge­fah­ren haben. Der 36jährige Rad­fah­rer mach­te kei­ne Ver­let­zun­gen gel­tend. Gegen den rabia­ten Pkw-Fah­rer wur­den Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen ver­such­ter gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung und gefähr­li­chen Ein­griffs in den Stra­ßen­ver­kehr ein­ge­lei­tet. Sein Füh­rer­schein wur­de beschlagnahmt.

FORCH­HEIM. ‑unter BTM-Ein­fluss ste­hen­der Kfz-Fah­rer ver­sucht sich der Ver­kehrs­kon­trol­le zu ent­zie­hen und fährt gegen Baum; Fah­rer hat kei­nen Füh­rer­schein!- Der 20jährige Fah­rer eines Klein­trans­por­ter ver­such­te sich heu­te Nacht, um 00:30 Uhr, einer Ver­kehrs­kon­trol­le zu ent­zie­hen. Bei sei­ner wag­hal­si­gen Flucht über­fuhr der 20jährige mit deut­lich über­höh­ter Geschwin­dig­keit ein Stopp­schild und krach­te schließ­lich im Bereich Bir­ken­fel­der Straße/​Dreikirchenstraße gegen einen Baum und einen Pfo­sten. Nach wei­te­rer kur­zer Flucht zu Fuß, konn­te der Mann schließ­lich in einem Hin­ter­hof fest­ge­nom­men wer­den. Sei­ne eben­falls flüch­ti­ge Bei­fah­re­rin konn­te wenig spä­ter eben­so ding­fest gemacht wer­den. Ein, beim Fah­rer durch­ge­führ­ter Dro­gen­schnell­test ver­lief posi­tiv, wes­we­gen er zur Blut­ent­nah­me ins Kran­ken­haus ver­bracht wur­de. Bei ihm konn­ten zudem gerin­ge Men­gen an Betäu­bungs­mit­teln auf­ge­fun­den wer­den. Sei­ne Bei­fah­re­rin erlitt bei dem Unfall leich­te Ver­let­zun­gen und muss­te des­we­gen eben­falls ins Kran­ken­haus ver­bracht wer­den. Der jun­ge Mann muss sich nun wegen meh­re­rer Straf­ta­ten, u.a. wegen Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung, Ver­kehrs­un­fall­flucht und Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten. Wie sich zudem her­aus­stell­te, besaß der Mann kei­ne gül­ti­ge Fahrerlaubnis!

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Unter­lein­lei­ter. Unbe­kann­te Täter sind in der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag ins Sport­heim und in den Kin­der­gar­ten in Unter­lein­lei­ter ein­ge­bro­chen. Als Mit­ar­bei­ter am Frei­tag­mor­gen den Kin­der­gar­ten auf­sperr­ten erleb­ten sie eine böse Über­ra­schung. In der Nacht hat­ten Unbe­kann­te ein Fen­ster des Kin­der­gar­tens auf­ge­he­belt und gelang­ten so in die Räum­lich­kei­ten. Nach ersten Erkennt­nis­sen muss­ten sie jedoch ohne Beu­te flüchten.

Auch im Sport­heim gin­gen die Ein­bre­cher ähn­lich vor. Etwa im sel­ben Zeit­raum dran­gen sie ins Gebäu­de ein, dies­mal jedoch über eine auf­ge­he­bel­te Ein­gangs­tür. Auch hier konn­ten sie kei­ne Beu­te machen. Ins­ge­samt ver­ur­sach­ten die Täter einen Sach­scha­den von meh­re­ren tau­send Euro.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt bit­tet nun die Bevöl­ke­rung um Mit­hil­fe. Zeu­gen, die im Zeit­raum von Don­ners­tag­abend, den 17. März 2022, bis zum Frei­tag­mor­gen, den 18. März 2022, ver­däch­ti­ge Fahr­zeu­ge und/​oder Per­so­nen im Bereich des Sport­hei­mes oder des Kin­der­gar­tens in Unter­lein­lei­ter wahr­ge­nom­men haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0, in Ver­bin­dung zu setzen.

Eber­mann­stadt. Am Frei­tag­nach­mit­tag, im Zeit­raum von 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr, fuhr ein 75-Jäh­ri­ger mit sei­nem Pkw gegen den Pfei­ler einer Gar­ten­mau­er in der Mozart­stra­ße. Trotz eines ent­stan­de­nen Scha­dens in Höhe von ca. 500,- Euro ent­fern­te er sich von der Unfall­stel­le, ohne den Scha­den ord­nungs­ge­mäß zu mel­den. Ihn erwar­tet nun ein Straf­ver­fah­ren wegen uner­laub­ten Ent­fer­nen vom Unfall­ort. An sei­nem VW ent­stand zudem noch ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 4000,- Euro.

Unterleinleiter/​Ebermannstadt. Im Lau­fe des Frei­tags konn­ten im Orts­be­reich von Unter­lein­lei­ter und Eber­mann­stadt meh­re­re her­ren­lo­se Fahr­rä­der auf­ge­fun­den wer­den. Hier­bei han­del­te es sich um zwei Kin­der­fahr­rä­der und zwei Damen­fahr­rä­der. Die Fahr­rä­der wur­den durch die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt sicher­ge­stellt und wer­den an die Fund­äm­ter der Gemein­den wei­ter­ge­lei­tet. Mög­li­che Eigen­tü­mer wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0, zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Frei­zeit­ge­stal­tung ein­mal anders

Am Nach­mit­tag des 18.03.22, wur­den von einem auf­merk­sa­men Bür­ger aus Markt­z­euln meh­re­re Jugend­li­che am „klei­nen“ Fuß­ball­platz mit­ge­teilt. Die­se schür­ten an der dor­ti­gen Ört­lich­keit ein Feu­er und war­fen eine Spray­do­se in die Flam­men wel­che mit einem Knall „explo­dier­te“.

Bei Ein­tref­fen der Poli­zei­be­am­ten konn­ten ins­ge­samt sechs Kin­der und Jugend­lich im Alter zwi­schen 12 und 16 Jah­ren ange­trof­fen wer­den. Die Grup­pe wur­de belehrt und zeig­te sich ein­sich­tig. Anschlie­ßend wur­de im Bei­sein der Poli­zei das Feu­er gelöscht und sämt­li­cher Unrat durch die Per­so­nen auf­ge­sam­melt und ent­sorgt. Zu straf­ba­ren Hand­lun­gen kam es nicht. Da es in der Ver­gan­gen­heit bereits zu meh­re­ren Sach­be­schä­di­gun­gen am Fuß­ball­platz gekom­men war, wur­den die Per­so­na­li­en aller Anwe­sen­den erhoben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.