Erlangen/​Nürnberg: Mit Lego­stei­nen die künf­ti­ge Stadt-Umland-Bahn geplant

So stellen sich die jungen PlanerInnen die neue Stadtumlandbahn vor / Foto: Privat

So stel­len sich die jun­gen Pla­ne­rIn­nen die neue Stadt­um­land­bahn vor / Foto: Privat

Vom 1. bis 3. März 2022 ver­an­stal­te­te der Stadt­ju­gend­ring Erlan­gen gemein­sam mit dem Zweck­ver­band Stadt-Umland-Bahn (ZV StUB) die sech­ste Pla­nungs­werk­statt für Kin­der und Jugend­li­che im Medi­en­zen­trum Para­bol in Nürn­berg. Der Fokus der Ver­an­stal­tung lag auf der Pla­nung von Park & Ride-Anla­gen für die StUB. Mit Lego setz­ten die jun­gen Planer*innen ihre eige­nen Ideen um. Die dabei ent­stan­de­nen Model­le zei­gen, was den Kin­dern und Jugend­li­chen bei der Gestal­tung wich­tig ist: Nach­hal­tig­keit, die Inte­gra­ti­on ver­schie­de­ner Ver­kehrs- und Fahr­gast­strö­me sowie Digi­ta­li­sie­rung. Begrüßt wur­den die Teil­neh­men­den am Faschings­diens­tag vom Ober­bür­ger­mei­ster der Stadt Nürn­berg und Ver­bands­vor­sit­zen­den des ZV StUB, Mar­cus König. Er erklär­te den Kin­dern und Jugend­li­chen, war­um Betei­li­gung bei die­sem Pro­jekt nicht nur Erwach­se­nen­sa­che ist: „Mit der StUB pla­nen wir die Mobi­li­tät der Zukunft. Und die Zukunft unse­rer Gesell­schaft seid ihr. Des­halb bau­en wir schon heu­te auf eure Erfah­run­gen und möch­ten ger­ne wis­sen, was euch bei der Gestal­tung der StUB wich­tig ist.“

Auf Exkur­si­on durch Nürnberg

Zunächst hieß es für die Teil­neh­men­den: Infor­mie­ren, Ver­ste­hen und Ein­drücke sam­meln. Auf einer Exkur­si­on durch Nürn­berg besich­tig­ten die jun­gen Architekt*innen Orte, die als Inspi­ra­ti­ons­quel­le für die anschlie­ßen­den Pla­nun­gen die­nen und gleich­zei­tig Pro­ble­me bestehen­der Park & Ride-Anla­gen auf­zei­gen soll­ten. Danach begann die eigent­li­che Arbeit: Gemein­sam erar­bei­te­ten die Kin­der und Jugend­li­chen, wor­auf es ihnen bei der Pla­nung künf­ti­ger Park & Ride-Anla­gen ankommt.

Fahr­rad­park­plät­ze, E‑Mobilität, Nach­hal­tig­keit: Das sind die Ideen der Lego-Architekt*innen

Die Ergeb­nis­se wur­den mit Lego fest­ge­hal­ten. Beson­ders wich­tig war den jun­gen Teil­neh­men­den das The­ma Umwelt­schutz. Bei der Gestal­tung ach­te­ten sie beson­ders dar­auf, mög­lichst wenig Flä­che zu ver­brau­chen und ansäs­si­gen Tie­ren das Leben im gewohn­ten Lebens­raum wei­ter­hin zu ermöglichen.

Auch die für die Pla­nung von Park & Ride-Anla­gen bedeut­sa­men Fahr­gast­strö­me wur­den von den Kin­dern und Jugend­li­chen berück­sich­tigt: Die Model­le zei­gen neben der Anbin­dung der StUB auch Hal­te­stel­len für Bus­se und beinhal­ten aus­rei­chend Flä­che für Fahr­rad- und PKW-Abstell­plät­ze. In die­sem Zusam­men­hang spiel­te auch die Inte­gra­ti­on von E‑Mobilität eine wich­ti­ge Rolle.

Wei­te­re zen­tra­le Punk­te bil­de­ten die Bereit­stel­lung von Ser­vice­ein­rich­tun­gen und das The­ma Bar­rie­re­frei­heit: Kiosks, Sani­tär­an­la­gen, Müll­ei­mer, frei zugäng­li­ches WLAN, eine Self-Ser­vice-Fahr­rad­werk­statt und bar­rie­re­ar­me Zugän­ge sind nur eini­ge der Ideen der jun­gen Planer*innen.

„Ich fin­de es erstaun­lich, dass die mei­sten The­men, wie E‑Mobilität, Fahr­rad-Ser­vice oder inte­grier­ter Arten­schutz, mit dem über­ein­stim­men, was wir als „gro­ße“ Planer*innen auch schon mit­ge­dacht haben“, erklärt Corin­na Grä­ßel, Teil­pro­jekt­lei­te­rin für Ver­kehrs­an­la­gen beim ZV StUB. „Es kamen aller­dings auch neue Ideen dazu, die uns zei­gen, was der jun­gen Genera­ti­on beson­ders wich­tig ist, bei­spiels­wei­se frei­es W‑LAN.“

Eine Aus­stel­lung der Ergeb­nis­se ist in Planung

Die Ideen, Wün­sche und Anre­gun­gen der Kin­der und Jugend­li­chen wer­den auf­be­rei­tet, mit den zustän­di­gen Planer*innen und Inge­nieur­bü­ros ana­ly­siert und flie­ßen damit in die wei­te­re Pla­nung der StUB ein. Eine Aus­stel­lung der Ergeb­nis­se befin­det sich der­zeit in Pla­nung. Sobald Ter­min und Aus­stel­lungs­ort fest­ste­hen, wer­den sie auf der Home­page und der Face­book-Sei­te des ZV StUB veröffentlicht.

Der Zweck­ver­band Stadt-Umland-Bahn

Der Zweck­ver­band Stadt-Umland-Bahn (ZV StUB), mit sei­ner Geschäfts­stel­le in Erlan­gen, ist für die Pla­nung, den Bau und Betrieb der StUB zustän­dig. Mit­glie­der des ZV StUB sind die drei Städ­te Nürn­berg, Erlan­gen und Her­zo­gen­au­rach. Ver­bands­vor­sit­zen­der ist der­zeit Mar­cus König, Ober­bür­ger­mei­ster der Stadt Nürn­berg. Bei der Stadt-Umland-Bahn han­delt es sich aktu­ell um eines der größ­ten Stra­ßen­bahn­pro­jek­te in Deutsch­land. Auf einer 26 Kilo­me­ter lan­gen Strecke soll die StUB Nürn­berg, Erlan­gen und Her­zo­gen­au­rach im 10-Minu­ten-Takt verbinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.