Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 18.03.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

19-Jäh­ri­ger fährt unter Drogeneinfluss

COBURG. Dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten zeig­te ein 19-Jäh­ri­ger in der Nacht zum Frei­tag bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le im Cobur­ger Stadtgebiet.

Eine Strei­fe der Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on kon­trol­lier­te den Cobur­ger um 0:20 Uhr in der Leo­pold­stra­ße. Auf Nach­fra­ge räum­te der Stu­dent einen vor­he­ri­gen Can­na­bis­kon­sum ein. Die Beam­ten unter­ban­den die Wei­ter­fahrt und ord­ne­ten eine Blut­ent­nah­me im Cobur­ger Kli­ni­kum an. Bei der Durch­su­chung des Ruck­sacks des Man­nes fan­den die Beam­ten noch eine klei­ne­re Men­ge Rausch­gift. Gegen den 19-Jäh­ri­gen wird nun wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz sowie der Fahrt unter Dro­gen­ein­fluss ermittelt.

Bei Ver­kehrs­kon­trol­le gefälsch­ten ita­lie­ni­schen Füh­rer­schein vorgezeigt

BAD RODACH, LKR. COBURG. Am Don­ners­tag­abend kon­trol­lier­ten Cobur­ger Poli­zi­sten einen 65-Jäh­ri­gen im Stadt­ge­biet von Bad Rodach. Der Deut­sche zeig­te bei der Kon­trol­le unge­wöhn­li­cher­wei­se einen ita­lie­ni­schen Füh­rer­schein vor. Die­ser war gefälscht.

Im Zuge der Kon­trol­le um 20.30 Uhr in der Bahn­hof­stra­ße erkann­ten die Cobur­ger Poli­zi­sten das vor­ge­zeig­te Füh­rer­schein­do­ku­ment aus Ita­li­en als Total­fäl­schung. Im Zuge der wei­te­ren Ermitt­lun­gen stell­te sich her­aus, dass es dem 65-Jäh­ri­gen behörd­lich unter­sagt war, in Deutsch­land ein Kraft­fahr­zeug zu füh­ren. Die Cobur­ger Poli­zi­sten stell­ten das gefälsch­te Doku­ment sicher und unter­ban­den die Wei­ter­fahrt des Man­nes. Gegen ihn wird wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis und Urkun­den­fäl­schung ermittelt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Rausch­gift aufgefunden

Küps – Am Don­ners­tag, gegen 23.00 Uhr wur­de in der Bahn­hof­stra­ße in Küps der Fah­rer eines Pedel­ec einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Die Tat­sa­che, dass am Fahr­rad trotz Dun­kel­heit das Rück­licht nicht in Betrieb war, erweck­te den Arg­wohn der Poli­zei­strei­fe. Im wei­te­ren Ver­lauf konn­te bei dem sicht­lich ner­vö­sen Rad­fah­rer Betäu­bungs­mit­tel auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt wer­den. Die Ein­lei­tung eines Straf­ver­fah­rens ist die wei­te­re Konsequenz.

Auto ange­fah­ren und geflüchtet

Küps – Sei­nen schwar­zen Seat Alham­bra park­te ein Geschä­dig­ter am Mitt­woch, in der Zeit von 13.00 Uhr bis 13.15 Uhr, auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes in der Kro­nacher Stra­ße in Küps. Als die­ser die Ein­käu­fe erle­digt hat­te, muss­te er fest­stel­len, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer gegen sein Auto gefah­ren war. Der Seat wur­de im Bereich der Heck­stoß­stan­ge ver­schrammt. Der Scha­den beläuft sich auf etwa 600 Euro. Zeu­gen möch­ten sich bei der Poli­zei melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

80 Meter lan­ges Stark­strom­ka­bel entwendet

KULM­BACH. In der Nacht von Mitt­woch 16.03.2022 auf Don­ners­tag 17.03.2022, ent­wen­de­ten bis­lang unbe­kann­te Täter ein etwa 80 Meter lan­ges Stark­strom­ka­bel, wel­ches von den auf dem Park­platz des Kulm­ba­cher Hal­len­ba­des abge­stell­ten Bau­con­tai­nern zu einem Strom­ver­tei­ler­ka­sten in der Har­den­berg­stra­ße ver­legt war.

Die Poli­zei Kulm­bach hat die Ermitt­lun­gen wegen Dieb­stahls auf­ge­nom­men und bit­tet nun um Hin­wei­se aus der Bevölkerung.

Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter der Ruf­num­mer 09221/6090 entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.