Bay­reu­ther MdB Dr. Sil­ke Lau­nert: „Ableh­nung der wei­te­ren Debat­te nach der Rede des ukrai­ni­schen Prä­si­den­ten im Deut­schen Bundestag“

MdB Dr. Silke Launert. Foto: Thomas Trutschel
MdB Dr. Silke Launert. Foto: Thomas Trutschel

„Das ist ein­fach nur pein­lich und des Hau­ses unwürdig!“

Zu der Anspra­che des ukrai­ni­schen Prä­si­den­ten Wolo­dym­yr Selen­skyj im Deut­schen Bun­des­tag und der Ableh­nung des Antrags der CDU/C­SU-Bun­des­tags­frak­ti­on auf Abhal­tung einer sich anschlie­ßen­den Debat­te durch die Regie­rungs­frak­tio­nen erklärt die Bay­reu­ther Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Dr. Sil­ke Launert:

„Das ist ein­fach nur pein­lich und des Hau­ses unwür­dig! Ich will ja gar nicht über die Ampel lästern, aber sor­ry: Der ukrai­ni­sche Prä­si­dent redet per Video im Deut­schen Bun­des­tag und Scholz und die SPD ver­wei­gern mit ihrer Mehr­heit im Anschluss dar­an eine Debat­te und ein State­ment! Mehr Miss­brauch der Mehr­heit im Par­la­ment geht nicht! Ich hät­te nicht gedacht, dass ich dem Red­ner der Lin­ken mal so von Her­zen zustim­men muss, wel­cher der Regie­rung schon nach 100 Tagen im Amt mehr Arro­ganz bestä­tigt als ande­ren zuvor!

Übri­gens: Nach der Rede ging die Grü­ne Par­la­ments­vi­ze­prä­si­den­tin sofort über zur Beset­zung der klei­nen For­scher. Egal, wofür man in der aktu­el­len Situa­ti­on ist, genau das ist die Auf­ga­be des Par­la­ments jetzt nach die­sem Fle­hen des ukrai­ni­schen Prä­si­den­ten klar­zu­stel­len, wo man steht und was man von Deutsch­land (aus wel­chen Grün­den) erwar­ten kann oder nicht!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.