Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 17.03.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Bus­fah­rer fährt Fuß­gän­ger an

COBURG. Zu einem Zusam­men­stoß zwi­schen einem Lini­en­bus und einem Fuß­gän­ger kam es am Mitt­woch­nach­mit­tag in der Lossaustraße.

Der 41-jäh­ri­ge Fah­rer eines Buses befuhr am Mitt­woch um 16:20 Uhr den Bus­bahn­hof in der Los­sau­stra­ße und über­sah dort einen 59-jäh­ri­gen Fuß­gän­ger, der in die­sem Bereich die Fahr­bahn quer­te. Der Bus erfass­te mit der lin­ken Fahr­zeug­front den Fuß­gän­ger, der dar­auf­hin stürz­te. Der Fuß­gän­ger ver­letz­te sich leicht und muss­te sich in ärzt­li­che Behand­lung ins Cobur­ger Kli­ni­kum bege­ben. Am Bus ent­stand kein Sach­scha­den. Zum Unfall­zeit­punkt befan­den sich in dem Bus kei­ne Fahr­gä­ste. Gegen den 41-jäh­ri­gen Unfall­ver­ur­sa­cher ermit­telt die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on wegen fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung sowie Ver­stö­ßen nach der Straßenverkehrsordnung.

Auf­fahr­un­fall mit hohem Sachschaden

WEI­TRAMS­DORF, WEI­DACH, LKR. COBURG. Zu einem Auf­fahr­un­fall mit hohem Sach­scha­den kam es Mitt­woch­nach­mit­tag in der Cobur­ger Stra­ße im Wei­trams­dor­fer Gemein­de­teil Weidach.

Ein 45-jäh­ri­ger VW-Fah­rer bemerk­te um 15 Uhr ein vor ihm brem­sen­des Fahr­zeug zu spät. Der Klein­trans­por­ter fuhr auf den VW einer 55-Jäh­ri­gen auf. Trotz Voll­brem­sung war die Wucht des Auf­pralls der­art stark, dass beim Unfall­ver­ur­sa­cher die Air­bags aus­ge­löst wur­den. Bei­de Fahr­zeu­ge waren schwer beschä­digt und muss­ten abge­schleppt wer­den. Die Unfall­be­tei­lig­ten ver­letz­ten sich leicht. Gegen den Unfall­ver­ur­sa­cher wird wegen fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung im Stra­ßen­ver­kehr sowie Ver­stö­ßen nach der Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung ermittelt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Daten miss­bräu­lich verwendet

Markt­ro­dach: Ein Mann aus dem Gemein­de­be­reich erhielt kürz­lich zwei Mahn­schrei­ben des Bezahl­dienst­lei­sters Pay­mor­row, da er bei einem Super­markt und bei einer Tank­stel­le Waren im Wert von rund 250,- Euro gekauft und die­se nicht bezahlt haben soll. Der Geschä­dig­te geht von einer miss­bräuch­li­chen Ver­wen­dung sei­ner per­sön­li­chen Daten aus und erstat­te­te des­halb Anzei­ge bei der Poli­zei Kronach.

Feu­er­mel­der weckt Bewohner

Stock­heim: Am Don­ners­tag­mor­gen gegen 02:05 Uhr wur­de der Ein­satz­leit­stel­le Coburg ein mög­li­cher­wei­se vor­lie­gen­der Ölofen­brand in der Alten Sied­lung gemel­det. Ein Bewoh­ner des Anwe­sens war aus dem Schlaf geris­sen wor­den, als einer der Feu­er­mel­der im Haus Alarm schlug.

Bei Ein­tref­fen der Feu­er­wehr­kräf­te wur­de fest­ge­stellt, dass es zu einer Ver­puf­fung eines im Bade­zim­mer auf­ge­stell­ten Ölofens gekom­men war. Die Bewoh­ner des Anwe­sens wur­den vor­über­ge­hend aus dem Haus eva­ku­iert. Zu einem Per­so­nen­scha­den kam es nicht. Der ent­stan­de­ne Scha­den wird vom Haus­ei­gen­tü­mer mit rund 1000,- Euro beziffert.

Kulm­bach / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Schmier­fin­ken unterwegs

KULM­BACH. Bis­lang unbe­kann­te Täter beschä­dig­ten in Kulm­bach einen Bau­stel­len­con­tai­ner. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men und sucht nach mög­li­chen Zeugen.

In der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag trie­ben die Schmier­fin­ken ihr Unwe­sen auf dem Bau­stel­len­ge­län­de in der Georg-Hagen-Stra­ße. Sie beschmier­ten den dor­ti­gen Con­tai­ner unter ande­rem mit einem Haken­kreuz und flüch­te­ten anschlie­ßend uner­kannt. Der Sach­scha­den beträgt zir­ka 600 Euro.

Zeu­gen, die den Vor­fall im Bereich des Beruf­li­chen Schul­zen­trums und/​oder ver­däch­ti­ge Per­so­nen beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 mit der Kri­po Bay­reuth in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.