JBBL-Team der Bay­reu­ther „Ten­neT young heroes“ mit Come­back-Sieg zum Playoff-Start

symbolbild basketball

Mit einem Sieg sind die Ten­neT young heroes in die Play­offs in der Jugend Bas­ket­ball Bun­des­li­ga gestar­tet. Trotz zwi­schen­zeit­lich deut­li­chem Rück­stand sieg­te die Mann­schaft von Head Coach Uwe Gla­ser bei den Uni Bas­kets Pader­born mit 88:86 (40:47) und erspiel­te sich so eine her­vor­ra­gen­de Aus­gangs­si­tua­ti­on für das am kom­men­den Sonn­tag im Bay­reu­ther Sport­zen­trum statt­fin­den­de Rückspiel.

Jugend Bas­ket­ball Bun­des­li­ga – Play­offs 1. Run­de Uni Bas­kets Pader­botn vs. Ten­neT young heroes 86:88 (47:40) Der Start der Par­tie ver­lief zunächst aus­ge­gli­chen, wobei bei­den Mann­schaf­ten die Play­off-Ner­vo­si­tät anzu­mer­ken war. Inso­fern gelang es kei­ner Mann­schaft sich abzu­set­zen. Auf Pader­bor­ner Sei­te kon­zen­trier­te man sich zunächst auf die Defen­si­ve und ver­ließ sich in der Offen­si­ve auf die Stär­ke von U15-Natio­nal­spie­ler Tom Brüg­ge­mann (27p.|11a.), der am Ende der Par­tie auch Tops­corer sein soll­te. Das erste Vier­tel ende­te mit einer 20:19 Füh­rung für die Ten­neT young heroes.

Auch im zwei­ten Vier­tel setz­ten die Gast­ge­ber auf ihre Defen­si­ve und durch geziel­tes Anpres­sen gelang es ihnen, eini­ge Ball­ver­lu­ste auf Bay­reu­ther Sei­te zu zwin­gen, wel­che man in ein­fa­che Punk­te ver­wan­deln konn­te. Wäh­rend die Ost­west­fa­len so 28 Zäh­ler im zwei­ten Abschnitt auf die Anzei­ge­ta­fel brach­ten, waren es auf Bay­reu­ther Sei­te erneut 20, was zum Halb­zeit­stand von 40:47 führ­te. Auf­fäl­lig bis zur Pau­se waren die weni­gen Ver­su­che, die das Team von Head Coach Uwe Gla­ser von der Drei-Punkt-Linie hatte.

Mit dem Vor­ha­ben, in der Ver­tei­di­gung nun mehr Zugriff auf die Par­tie zu bekom­men, star­te­ten die Ten­neT young heroes in die zwei­te Halb­zeit. Die Wor­te von Head Coach Uwe Gla­ser, sowie die des mit­ge­rei­sten NBBL-Coa­ches Jakob Bur­ger, schie­nen jedoch nicht zu fruch­ten. Mit 21:30 gab man auch das drit­te Vier­tel ab und lag vor dem letz­ten Spiel­ab­schnitt schon deut­lich mit 61:77 in Rückstand.

Jetzt end­lich mach­te es aber Klick auf Sei­ten der Ten­neT young heroes. Mit viel Ener­gie sowie der laut­star­ken Unter­stüt­zung der Mann­schafts­bank spiel­te man sich unmit­tel­bar nach dem Start des Schluss­ab­schnitts mit einem 13:2‑Lauf wie­der auf 74:79 her­an. Jetzt stimmt die ein­ge­for­der­te Inten­si­tät in der Ver­tei­di­gung und man konn­te die für Pader­born schon fast sicher geglaub­te Par­tie doch noch ein­mal offen gestal­ten. In einer span­nen­den und knap­pen Schluss­pha­se waren es ins­be­son­de­re Ben­ja­min Eder mit zwei star­ken defen­si­ven Plays gegen Brüg­ge­mann, sowie Yan­nick Mog­al­le mit zwei Korb­le­gern, die Par­tie letzt­lich zum 88:86 für die Ten­neT young heroes ent­schie­den. Mit 27:9 hol­ten sich die Bay­reu­ther das letz­te Vier­tel und damit auch das erste Spiel die­ser Best-of-two-Serie. Das Rück­spiel im Bay­reu­ther Sport­zen­trum steigt am kom­men­den Sonn­tag um 13:30 Uhr.

Das sagt Uwe Gla­ser (Head Coach Ten­neT young heroes): “Ich bin sehr stolz auf die Mann­schaft, nicht wegen des Sie­ges oder eines guten Spiels, son­dern weil sich das Team aus einer fast aus­sichts­lo­sen Situa­ti­on mit Lei­den­schaft und viel Ener­gie zurück ins Spiel gekämpft und tat­säch­lich die Wen­de geschafft hat. Im letz­ten Vier­tel hat dann alles zusam­men­ge­passt. Wir hat­ten vie­le Stopps, wir hat­ten eine gute Balan­ce zwi­schen Wür­fen und Dri­ves zum Korb und wir hat­ten trotz kör­per­li­cher Unter­le­gen­heit die Rebounds. Und ganz ent­schei­dend war, dass sich alle Spie­ler, egal ob auf dem Feld oder auf der Bank, gegen­sei­tig unter­stützt und gepusht haben. Pader­born hat drei Vier­tel lang wirk­lich sehr gut gespielt, des­we­gen müs­sen wir am näch­sten Sonn­tag hell­wach sein, die glei­che Ener­gie wie am Ende aufs Feld brin­gen und viel­leicht von Anfang an wie­der so spie­len, wie wir die gesam­te Sai­son erfolg­reich waren.“

Ten­neT young heroes: Bad­stie­ber, Wal­ter 8, FER­RI 16, Eder 0, Born­schle­gel, REINDL M. 0, KLIN­GER 26 (12 Rebounds), EICH­BAUM 14, Rehe 2, MOG­AL­LE 22 (12 Rebounds), Kirch­ner, Knorr 0.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.