Ukrai­ne-Flücht­lin­ge im Cobur­ger Land angekommen

Daniel Göring, Fachbereichsleiter Soziale Leistungen, Ulrike Stadter, Geschäftsbereichsleiterin Soziale Angelegenheiten, Sozial-, Bildungs- und Kulturreferentin Martina Berger sowie Landrat Sebastian Straubel. Sie stöbern in den Informationen, die den angekommenen Flüchtlingen heute zur Verfügung gestellt wurden.
Daniel Göring, Fachbereichsleiter Soziale Leistungen, Ulrike Stadter, Geschäftsbereichsleiterin Soziale Angelegenheiten, Sozial-, Bildungs- und Kulturreferentin Martina Berger sowie Landrat Sebastian Straubel. Sie stöbern in den Informationen, die den angekommenen Flüchtlingen heute zur Verfügung gestellt wurden.

Die ersten Flücht­lin­ge aus der Ukrai­ne sind in die­sen Tagen im Cobur­ger Land ange­kom­men. Wäh­rend ein­zel­ne zunächst durch pri­vat orga­ni­sier­te Fahr­ten aus dem Kriegs­ge­biet in die Regi­on kamen, kamen heu­te wei­te­re 22 Ukrai­ne­rin­nen und Ukrai­ner an, die dem Land­kreis Coburg durch die Regie­rung von Ober­fran­ken zuge­wie­sen wur­den. Dar­un­ter sind 15 Frau­en sowie 5 Kin­der und Jugendliche.

Die­se haben nun zunächst eine Blei­be in einem Hotel im Cobur­ger Land gefun­den und wer­den von dort in den näch­sten Tagen auf den uns bereits gemel­de­ten pri­va­ten Wohn­raum verteilt.

Hilfs­be­reit­schaft der Bevöl­ke­rung unge­bro­chen groß

Ein gro­ßes Dan­ke­schön sagt Land­rat Seba­sti­an Straubel den vie­len Bür­ge­rin­nen und Bür­gern, die frei­en Wohn­raum zahl­reich gemel­det haben:
„Die Hilfs­be­reit­schaft der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger im Cobur­ger Land ist rie­sen­groß. Das ist ein gutes und vor allem wich­ti­ges Signal, mit dem wir den Ukrai­ne­rin­nen und Ukrai­nern zei­gen, dass wir zusam­men­ste­hen und für­ein­an­der da sind. Ich möch­te mich daher bei allen bedan­ken, die Wohn­raum zur Ver­fü­gung stel­len bezie­hungs­wei­se ande­re Hilfs­an­ge­bo­te unter­brei­ten. Wich­tig ist nun, dass wir wei­ter­hin Zusam­men­halt zei­gen, dass wir die hier ange­kom­me­nen Flücht­lin­ge gut auf­neh­men und inte­grie­ren. Las­sen Sie uns wei­ter soli­da­risch an der Sei­te der ukrai­ni­schen Bevöl­ke­rung ste­hen“, so Land­rat Straubel.

Ange­bo­te und Unter­stüt­zung durch das Land­rats­amt und die Kommunen

Die Struk­tu­ren in den Ver­wal­tun­gen sind auf­ge­baut, auch die Unter­stüt­zung durch die Stadt- und Gemein­de­ver­wal­tun­gen ist groß. Land­rats­amt und Kom­mu­nen sind gerü­stet für die Ankunft wei­te­rer Ukrai­ne-Flücht­lin­ge und freu­en sich, die­se hier in der Regi­on will­kom­men zu heißen.

So erhiel­ten die ange­kom­me­nen Flücht­lin­ge bei ihrer Ankunft nicht nur eine mone­tä­re Start­hil­fe, son­dern auch von Mit­ar­bei­tern des Land­rats­am­tes Coburg zusam­men­ge­stell­te und bebil­der­te Infor­ma­ti­ons­map­pen in deut­scher und ukrai­ni­scher Spra­che, um sich so zum einen gut ver­stän­di­gen zu kön­nen und zum ande­ren die Regi­on etwas kennenzulernen.

Außer­dem hat das Jugend­amt des Land­krei­ses sei­ne Spie­le­ki­sten für die Kin­der und Jugend­li­chen zur Ver­fü­gung gestellt.

Eige­ne Web­site eingerichtet

Das Land­rats­amt Coburg hat eine Web­site unter der Adres­se www​.land​kreis​-coburg​.de/​u​k​r​a​i​n​e​h​i​l​fe/ eingerichtet.

Dort fin­det man zum einen aktu­el­le Infor­ma­tio­nen zu im Land­kreis lau­fen­den Hilfs­ak­tio­nen. Zum ande­ren hat man die Mög­lich­keit, dort leer­ste­hen­den Wohn­raum zu melden.

Außer­dem wird auf der Web­site Anfang kom­men­der Woche eine Über­sicht zu fin­den sein, wel­che Sach­spen­den die Ukrai­ne-Flücht­lin­ge hier in der Regi­on kon­kret benö­ti­gen und wo die­se abge­ge­ben wer­den kön­nen. Dies dient dazu, nicht unkon­trol­liert Sach­spen­den abzu­ge­ben, son­dern wirk­lich bedarfs­ge­recht die Spen­den zur Ver­fü­gung zu stel­len, die die ange­kom­me­nen Flücht­lin­ge benötigen.

Genau dar­auf zielt auch der soge­nann­te digi­ta­le Wün­sche­baum ein. Dort wer­den Wün­sche der ange­kom­me­nen Flücht­lin­ge ein­ge­stellt und die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger kön­nen zum Wunsch­er­fül­ler wer­den, indem sie sich die auf der Web­site ein­ge­stell­ten Wün­sche anschau­en und mit­tels Kon­takt­for­mu­lar dem Land­rats­amt mit­tei­len, wel­chen Wunsch sie erfül­len möchten/​können.

Dar­über hin­aus fin­den sich auf der Web­site Infor­ma­tio­nen in ukrai­ni­scher Spra­che, Dol­met­scher-Ange­bo­te und die hier leben­den Ukrai­ne­rin­nen und Ukrai­ner kön­nen sich mit einem For­mu­lar selbst im Land­kreis Coburg melden.

Auch ehren­amt­li­che Hel­fer sol­len sich zeit­nah über die­se Web­site beim Land­rats­amt mel­den kön­nen, damit die­ses die ange­bo­te­ne Unter­stüt­zung koor­di­nie­ren kann.

Wie geht es weiter?

Wei­te­re Flücht­lin­ge aus der Ukrai­ne wer­den im Cobur­ger Land in den kom­men­den Tagen und Wochen erwar­tet. Durch die zahl­rei­chen gemel­de­ten Wohn­raum­an­ge­bo­te wer­den die­se auf pri­va­ten Wohn­raum verteilt.