Cobur­ger MdL Mar­tin Mit­tag: Gesund­heits­mi­ni­ster Holet­schek besucht Regi­on Coburg

Gesundheitsminister Holetschek (2.v.links) wird bei seinem Besuch in der Region Coburg von MdB Dr. Jonas Geissler (ganz links), MdL Martin Mittag (2. V. rechts) und Landrat Sebastian Straubel (rechts) am Landratsamt Coburg begrüßt.
Gesundheitsminister Holetschek (2.v.links) wird bei seinem Besuch in der Region Coburg von MdB Dr. Jonas Geissler (ganz links), MdL Martin Mittag (2. V. rechts) und Landrat Sebastian Straubel (rechts) am Landratsamt Coburg begrüßt.

Inten­si­ver Aus­tausch zu Pfle­ge, Kli­nik-Neu­bau und ärzt­li­cher Versorgung

Bay­erns Gesund­heits­mi­ni­ster Klaus Holet­schek folg­te an die­sem Frei­tag, 11. März 2002, einer Ein­la­dung des Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Mar­tin Mit­tag zum gemein­sa­men Gespräch in die Regi­on Coburg.

Auf der Tages­ord­nung stan­den dabei ins­be­son­de­re die The­men „Pfle­ge und ihre Zukunft“, der wich­ti­ge „Kli­nik-Neu­bau“ und die „ärzt­li­che Ver­sor­gung im länd­li­chen Raum“. In Ver­bin­dung mit der Medi­cal School und dem Wei­ter­bil­dungs­ver­bund wur­de dies in inten­si­ven Gesprä­chen mit dem Mini­ster erläu­tert. Auch not­wen­di­ge Ver­bes­se­run­gen wur­den diskutiert.

Der Mini­ster beton­te: „Eine auch künf­tig gute Ver­sor­gung vor Ort – von den Haus- und Fach­ärz­ten über die Kran­ken­häu­ser bis zur Pfle­ge – kann nur durch ein gutes Zusam­men­spiel aller Akteu­re gelin­gen. In Coburg gehen Ver­bän­de, Ärz­te, die Gesund­heits­re­gi­on­plus und vie­le wei­te­re enga­gier­te Bür­ge­rin­nen und Bür­ger wich­ti­ge Zukunfts­the­men gemein­sam und ent­schlos­sen an.

„Der direk­te Aus­tausch mit dem Mini­ster und den Akteu­ren vor Ort ist ein gro­ßes Pfund, um die medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung auf allen Ebe­nen zu stär­ken. Den Men­schen in der Regi­on soll und muss ein guter Zugang zu allen Ange­bo­ten der Gesund­heits­ver­sor­gung ermög­licht wer­den“, so Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter Mar­tin Mittag.

Gesund­heits­mi­ni­ster Klaus Holet­schek und Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter Mar­tin Mit­tag, Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter Dr. Jonas Geiss­ler sowie Land­rat Seba­sti­an Strau­bel spra­chen dabei allen Betei­lig­ten in die­sen Berei­chen ihren gro­ßen Dank für die gute und enga­gier­te Arbeit für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in der Regi­on Coburg aus.

Holet­schek unter­strich: „Am Bei­spiel der haus­ärzt­li­chen Ver­sor­gung sieht man gut, wie im Land­kreis Coburg die Räd­chen inein­an­der­grei­fen: Die Kas­sen­ärzt­li­che Ver­ei­ni­gung hat mit neu­en För­der­pro­gram­men wei­te­re Anrei­ze für Pra­xis­grün­der geschaf­fen. Der Wei­ter­bil­dungs­ver­bund bie­tet eine nied­rig­schwel­li­ge Ein­stiegs­mög­lich­keit in eine struk­tu­rier­te ärzt­li­che Wei­ter­bil­dung, die voll­stän­dig in der Regi­on absol­viert wer­den kann. Die Gesund­heits­re­gi­on­plus unter­stützt Haus­ärz­te, die sich im Land­kreis nie­der­las­sen wol­len, in vie­len Fra­gen – etwa bei der Pra­xis- oder Grund­stücks­su­che oder der Ver­mitt­lung von Kin­der­be­treu­ung. Und auch wir als Staats­re­gie­rung bin­den mit der Land­arzt­prä­mie und unse­rem Sti­pen­di­en­pro­gramm jun­ge Medi­zi­ner an die Regi­on. Allein über die Land­arzt­prä­mie konn­ten wir bereits 11 Nie­der­las­sun­gen von Haus­ärz­ten im Land­kreis Coburg för­dern.“ Holet­schek füg­te hin­zu: „Ein herz­li­ches ‚vergelt’s Gott‘ allen Bür­ge­rin­nen und Bür­gern, die sich für das The­ma Gesund­heit in der Regi­on Coburg enga­gie­ren. Wir müs­sen aber dran­blei­ben und dür­fen nicht nach­las­sen. Des­halb ist es mir wich­tig, regel­mä­ßig mit den Men­schen vor Ort ins Gespräch zu kom­men, um auch von Ihnen zu erfah­ren: Wo kön­nen und müs­sen wir noch mehr tun?“

„Die Gesund­heit der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger steht an erster Stel­le für uns alle. Ein gro­ßer Schritt auf die­sem Weg ist unter ande­rem der Neu­bau unse­res Kli­ni­kums, ein Jahr­hun­dert-Pro­jekt“, sagt Land­rat Seba­sti­an Strau­bel. Aller­dings sei­en noch wei­te­re Schrit­te zu gehen, über die sich der Land­rat mit Staats­mi­ni­ster Klaus Holet­schek gut aus­tau­schen konnte.

Jonas Geiss­ler: „Bei mei­nen Besu­chen in den hei­mi­schen Gemein­den haben fast alle Bür­ger­mei­ster die Ent­wick­lung der sin­ken­den Zahl an Haus­arzt­pra­xen besorgt beschrie­ben. Wir sind uns alle einig, dass die vie­len offe­nen Haus­arzt­stel­len in Stadt und Land­kreis Coburg so schnell wie mög­lich besetzt wer­den müs­sen. Dem Man­gel an Ärz­tin­nen und Ärz­ten muss dring­lich ent­ge­gen­ge­wirkt wer­den. Hier­für sind nicht zuletzt die Aus­bil­dung durch die Medi­cal School als auch der für ange­hen­de Medi­zi­ne­rin­nen und Medi­zi­ner wich­ti­ge Wei­ter­bil­dungs­ver­bund eine ech­te Chan­ce, um in Zukunft vor Ort bes­ser auf­ge­stellt zu sein.“

Mar­tin Mit­tag: „Nicht zuletzt auch auf­grund mei­nes lang­jäh­ri­gen, per­sön­li­chen Kon­takts und des damit ver­bun­de­nen inten­si­ven Aus­tauschs mit Staats­mi­ni­ster Klaus Holet­schek zu allen The­men und Aspek­ten der Gesund­heits­ver­sor­gung in unse­rer Regi­on, sehe ich sehr gute Mög­lich­keit bei vie­len den ange­spro­chen Pro­blem­fel­der wei­ter gute Fort­schrit­te zu erzie­len. Im Arbeits­kreis Gesund­heit der CSU-Land­tags­frak­ti­on ist man sich zudem der teils gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen bewusst, wie ich schon bei einem frü­he­ren Besuch der Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen fest­ge­stellt habe, und wir arbei­ten dort inten­siv dar­an, die opti­ma­len Lösun­gen für die Men­schen wie auch die Beschäf­tig­ten im Gesund­heits­we­sen zu erreichen.“

Micha­el Knoblach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.