25 Jah­re Klo­ster­ga­le­rie in Hof – Male­rei trifft Fotografie

Die Klo­ster­ga­le­rie der Dia­ko­nie Hoch­fran­ken fei­ert ihr 25-jäh­ri­ges Bestehen und spannt den Bogen zwi­schen Male­rei und Foto­gra­fie. Max Dietz und Jan-Dirk Mül­ler-Esdohr ver­bin­den Welten.

Seit nun­mehr 25 Jah­ren bie­tet die Klo­ster­ga­le­rie der Dia­ko­nie Hoch­fran­ken Raum für Kunst und Krea­ti­vi­tät. Im Jah­re 1997 hat­te Pfar­rer Dr. Fried­rich Sticht die Vor­stel­lung von wech­seln­den Aus­stel­lun­gen im groß­zü­gi­gen, histo­ri­schen Flur der Geschäfts­stel­le des dama­li­gen Dia­ko­ni­schen Wer­kes Hof. Als des­sen Geschäfts­füh­rer leg­te Sticht so den Grund­stein für eine Gale­rie in der Geschäfts­stel­le der heu­ti­gen Dia­ko­nie Hoch­fran­ken. Seit der ersten Aus­stel­lung mit impres­sio­ni­sti­schen Aqua­rel­len von Sabi­ne Böhm konn­ten bis heu­te rund 60 regio­na­le, aber auch inter­na­tio­na­le Künst­ler ver­schie­den­ster Kunst­rich­tun­gen in der Gale­rie ihre Wer­ke zei­gen. „Frei­er Zugang zu Kunst und Kul­tur, die Unter­stüt­zung von Künst­lern aus der Regi­on und die Ermög­li­chung kul­tu­rel­ler Teil­ha­be für alle Men­schen im Hofer Land ist der Dia­ko­nie Hoch­fran­ken nach wie vor ein Anlie­gen. Kunst ver­bin­det Men­schen und schafft Raum für Dis­kus­si­on und Aus­tausch“, sagt die Geschäfts­füh­re­rin der Dia­ko­nie Hoch­fran­ken Manue­la Bierbaum.

„Dia­log“ zeigt ab dem 22. März 2022 Male­rei­en von Max Dietz in Kon­trast zu Foto­gra­fien von Jan-Dirk Mül­ler-Esdohr. Das Span­nungs­feld zwi­schen dem gemal­ten Strich und dem abge­lich­te­ten Motiv will pro­vo­zie­ren, Kon­tro­ver­sen schaf­fen, aber vor allem anre­gen zum: Dia­log. Dietz führt hier­für sei­ne nicht sel­ten pro­vo­kan­te Male­rei ins Feld, wohin­ge­gen Mül­ler-Esdohr mit Foto­kom­po­si­tio­nen eine gegen­po­li­ge Ant­wort for­mu­liert. Wo die Foto­gra­fie etwa eine Rei­he bun­ter Über­see­con­tai­ner zeigt, ant­wor­tet die Male­rei mit redu­zier­ten Stri­chen und einem Recht­eck in Schief­la­ge, wel­ches ohne Zwei­fel die Rea­li­tät zitiert. „Ob im inne­ren Dia­log mit sich selbst oder im Gespräch mit ande­ren. Die The­men­be­rei­che unse­rer Moti­ve sind weit gefä­chert und auch die bewuss­te Gegen­über­stel­lung von Male­rei und Foto­gra­fie soll anre­gen, mit uns ins Gespräch zu kom­men. Es ist doch immer wie­der der Aus­tausch von Wis­sen, Mei­nun­gen, Sicht­wei­sen, neu­en Ideen und guten Impul­sen, die den Betei­lig­ten die Gegen­wart und Bedeu­tung der Kunst bewusst wer­den las­sen“, sagen die Künst­ler Max Dietz und Jan-Dirk Müller-Esdohr.

Am 22. März 2022 um 17.00 Uhr fin­det in der Klo­ster­ga­le­rie der Dia­ko­nie Hoch­fran­ken am Klo­ster­tor 2 in Hof eine Ver­nis­sa­ge in Anwe­sen­heit der Künst­ler statt. Der Ein­tritt ist frei, erfolgt aber nach den aktu­ell gel­ten­den Hygie­ne­vor­ga­ben. Die Dia­ko­nie Hoch­fran­ken bit­tet um das Mit­füh­ren eines 3G-Nach­wei­ses sowie um das Tra­gen einer FFP-Mas­ke im Innen­be­reich. Nach der Ver­nis­sa­ge ist die Aus­stel­lung wäh­rend der Öff­nungs­zei­ten der Geschäfts­stel­le bis zum 31. Mai 2022 täg­lich zwi­schen 8.00 Uhr und 16.00 Uhr öffent­lich zugäng­lich. Inter­es­sen­ten mel­den sich bit­te beim Pfört­ner an.

Für die Aus­stel­lung wird es einen Kata­log geben, der vor Ort erwor­ben wer­den kann. Eine digi­ta­le Ver­si­on fin­den Sie hier: https://​www​.yum​pu​.com/​s​/​E​c​b​j​T​k​m​B​t​A​v​Z​J​7hi