Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 08.03.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Schmier­fin­ken zie­hen durch Coburg

COBURG. In der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag trie­ben bis­lang Unbe­kann­te mit roter und blau­er Far­be „bewaff­net“ ihr Unwe­sen in der Cobur­ger Innen­stadt. An ins­ge­samt 24 Objek­ten ver­ur­sach­ten sie einen Sach­scha­den von meh­re­ren tau­send Euro. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg hat die Ermitt­lun­gen übernommen.

Gegen 8 Uhr mor­gens bemerk­te eine 65-jäh­ri­ge Cobur­ge­rin die erste Schmie­re­rei an ihrer Haus­tür in der Metz­ger­gas­se. Fast gleich­zei­tig fiel einer 73-jäh­ri­gen Anwoh­ne­rin in der Allee die Ver­un­stal­tung ihrer Fas­sa­de auf, wor­auf­hin sie eben­falls die Poli­zei ver­stän­dig­te. Im Zuge der Auf­nah­me konn­ten die Ord­nungs­hü­ter an 24 ver­schie­de­nen Stel­len im Stadt­ge­biet Coburg die auf­ge­sprüh­ten Graf­fi­tis fest­stel­len. Die bis­lang Unbe­kann­ten nutz­ten zum Teil Scha­blo­nen, um ihre Bot­schaf­ten aus dem lin­ken poli­ti­schen Spek­trum unter ande­rem auf Haus­wän­den, Strom­ver­tei­ler­kä­sten, Stra­ßen­schil­dern und Müll­ton­nen zu ver­ewi­gen. Hier­durch ver­ur­sach­ten sie einen Sach­scha­den von rund 2.500 Euro. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Zeugenhinweise:

  • Wem sind in der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag in der Cobur­ger Innen­stadt, ins­be­son­de­re zwi­schen Walk­mühl­gas­se, Loh­gra­ben und Rosen­gas­se, ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge aufgefallen?
  • Wer hat sonst in Bezug auf die Schmie­re­rei­en ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht?
  • Wer kann Anga­ben zu den bis­lang unbe­kann­ten Tätern machen?

Hin­wei­se nimmt die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg unter Tel.-Nr. 09561/645–0 entgegen.

Ver­hü­te­te Trunkenheitsfahrt

COBURG. Unter Alko­hol­ein­fluss stand am Mon­tag­vor­mit­tag ein 48-Jäh­ri­ger, als die­ser im Cobur­ger Stadt­ge­biet in sein Fahr­zeug einstieg.

Eine Strei­fe der Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on sah den Mann am Mon­tag um 10:30 Uhr am Park­platz Schüt­zen­an­ger, als die­ser gera­de in sein Fahr­zeug ein­stei­gen woll­te. Auf­grund sei­nes unsi­che­ren Gangs kon­trol­lier­ten die Cobur­ger Poli­zi­sten den Mann. Ein Alko­test zeig­te einen Wert von 2,32 Pro­mil­le. Die Beam­ten stell­ten zur Unter­bin­dung der Wei­ter­fahrt den Fahr­zeug­schlüs­sel des Man­nes sicher. Die­sen konn­te er im nüch­ter­nen Zustand wie­der bei der Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on abholen.

22-Jäh­ri­ger fährt unter Drogeneinfluss

COBURG. In der Nacht zum Diens­tag kon­trol­lier­ten Cobur­ger Poli­zi­sten das Auto eines 22-Jäh­ri­gen im Cobur­ger Stadt­ge­biet. Die­ser stand unter dem Ein­fluss von Betäubungsmitteln.

Bei der Kon­trol­le am Diens­tag um 0:30 Uhr in der Vik­to­ria­stra­ße zeig­te der Cobur­ger, der mit sei­nem Hyun­dai unter­wegs war, dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten. Ein Dro­gen­schnell­test reagier­te posi­tiv auf Amphet­ami­ne. Die Beam­ten unter­ban­den die Wei­ter­fahrt und ord­ne­ten eine Blut­ent­nah­me im Cobur­ger Kli­ni­kum an. Gegen den 22-Jäh­ri­gen wird wegen einer Ord­nungs­wid­rig­keit nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz ermittelt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Car­port durch Feu­er zerstört

Mark­tro­dach: Am Mon­tag­nach­mit­tag gegen 16:15 Uhr wur­de die Feu­er­wehr zu einem Lösch­ein­satz nach Klein­vichtach beor­dert. Ein Zeu­ge hat­te Rauch in einem Car­port fest­ge­stellt und hier­auf sei­nen Nach­barn ver­stän­digt. In dem Car­port war ein Sta­pel Holz gela­gert, aus dem klei­ne Flam­men schlu­gen. Der Car­port­be­sit­zer ver­such­te mit einem Feu­er­lö­scher eigen­stän­dig den Brand zu löschen. Da die­se erfolg­los blieb, wur­de die Feu­er­wehr Mark­tro­dach alar­miert. Die­se konn­te den offen­sicht­li­chen Schwel­brand unter Kon­trol­le brin­gen. Durch den Brand wur­den das Car­port und das Feu­er­holz zer­stört. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beträgt etwa 500,- Euro. Per­so­nen wur­den durch das Brand­ge­sche­hen nicht verletzt.

Müll­ab­la­ge­rung entdeckt

Wil­helms­thal: In einem Wald­stück zwi­schen Effel­ter und Tschirn wur­de inner­halb der letz­ten Tage wider­recht­lich Müll ent­sorgt. Es han­delt sich um einen Tisch, einen Hocker und um zwei Tüten mit Bier­fla­schen, die neben der Fahr­bahn lagen. Wer für die Müll­ent­sor­gung ver­ant­wort­lich ist, wird der­zeit ermit­telt. Even­tu­el­le Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Kro­nach in Ver­bin­dung zu setzen.

Hexen­turm beschädigt

Kro­nach: Die Holz­ein­gangs­tür des Hexen­turms in der „Obe­ren Stadt“ wur­de am ver­gan­gen Wochen­en­de von einem Unbe­kann­ten Van­da­len beschä­digt. Der Täter hat­te offen­sicht­lich gegen die Tür getre­ten und hier­bei das Schloss aus der Ver­an­ke­rung geris­sen. Ent­wen­det wur­de nichts. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 200,- Euro.

Geschwin­dig­keit gemessen

Kro­nach: Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach über­wach­ten am ver­gan­ge­nen Mon­tag, in der Zeit von 13.30 Uhr bis 15.15 Uhr die Geschwin­dig­keit auf der Bun­des­stra­ße 85, auf Höhe Blu­mau. Ins­ge­samt muss­ten 8 Fahr­zeug­füh­rer wegen zum Teil mas­si­ver Geschwin­dig­keits­über­schrei­tung bean­stan­det wer­den. Dabei fie­len auch vier LKW-Fah­rer auf, wel­che mit ihrem Gespann deut­lich zu schnell unter­wegs waren. Trau­ri­ger Spit­zen­rei­ter war ein jun­ger Mann, wel­cher mit sei­nem Hyun­dai bei erlaub­ten 80 km/​h mit 130 km/​h gemes­sen wur­de. Neben einem nicht uner­heb­li­chen Buß­geld muss der Fah­rer mit einem Fahr­ver­bot rechnen.

Dacia prallt gegen Lichtzeichenanlage

Stock­heim: Am Diens­tag­mor­gen gegen 04:40 Uhr kam es auf der B 89 bei Haß­lach zu einem Ver­kehrs­un­fall mit Per­so­nen­scha­den. Ein 50-jäh­ri­ger Mann aus dem Raum Fürth befuhr mit sei­nem Dacia die Bun­des­stra­ße, von Son­ne­berg kom­mend in Rich­tung B85. An der Licht­zei­chen­an­la­ge in Haß­lach fuhr der Pkw-Fah­rer zunächst auf der Links­ab­bie­ge­spur, wech­sel­te jedoch im Anschluss auf die Gera­de­aus­spur und prall­te fron­tal gegen den Ampel­mast der Licht­zei­chen­an­la­ge. Der Fah­rer wur­de in sei­nem Fahr­zeug ein­ge­klemmt und muss­te von der Feu­er­wehr aus sei­nem Fahr­zeug gebor­gen wer­den. Der Unfall­ver­ur­sa­cher wur­de schwer ver­letzt und kam mit dem Ret­tungs­wa­gen ins Kran­ken­haus Kro­nach. Am Unfall­fahr­zeug ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von rund 16000,- Euro. Der Bereich B89/B85 war für die Dau­er der Unfall­auf­nah­me zum Teil voll gesperrt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Hoher Sach­scha­den nach Feh­ler beim Abbiegen

Kulm­bach. Beim Abbie­gen ent­ge­gen­kom­men­des Fahr­zeug über­se­hen. B85 auf Höhe Zie­gel­hüt­ten über­sah eine 27-jäh­ri­ge Helm­b­rechts­er­in ein ent­ge­gen­kom­men­des Fahr­zeug. Die 27-jäh­ri­ge woll­te mit ihren Pkw nach links in Rich­tung Zie­gel­hüt­ten abbie­gen, auf­grund der tief­stehen­den Son­ne über­sah sie das ent­ge­gen­kom­men­de Fahr­zeug. Der VW-Trans­por­ter erfass­te die 27-jäh­ri­ge fron­tal, sodass die Air­bags der Fahr­zeu­ge aus­lö­sten. Glück­li­cher­wei­se blie­ben alle Unfall­be­tei­lig­ten unver­letzt. Die B85 war für die Zeit der Unfall­auf­nah­me und Abschlep­pung der Fahr­zeu­ge für 20 Minu­ten kom­plett gesperrt.