Rat­haus­Re­port der Stadt Erlan­gen vom 7. März 2022

OB spricht bei IG-Metall-Senioren

Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik ist am Diens­tag, 8. März, bei der Ver­samm­lung der IG-Metall-Senio­ren zu Gast. Er spricht über die Zukunft und aktu­el­len Her­aus­for­de­rung der Stadt.

„Stol­per­stein“ erin­nert an Lot­te Bauer

Im Rah­men der „Woche der Brü­der­lich­keit“ wird am Mitt­woch, 9. März, vor dem Anwe­sen 4 am Thea­ter­platz ein Stol­per­stein ver­legt. Der Künst­ler Gun­ter Dem­nig erin­nert mit dem Pro­jekt Stol­per­stei­ne an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letz­ten selbst­ge­wähl­ten Wohn­ort Gedenk­ta­feln aus Mes­sing ins Trot­toir ein­lässt. Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik, Gun­ter Dem­nig und Ver­tre­ter der Jüdi­schen Kul­tus­ge­mein­de wer­den an Lot­te Bau­er erin­nern. Lot­te Bau­er wur­de am 12. März 1923 in Erlan­gen gebo­ren und am 25. Novem­ber 1941 mit ihren Eltern von der SS getötet.

Eine öffent­li­che Ver­an­stal­tung dazu wird auf Grund der Pan­de­mie auf den Som­mer verschoben.

Lebens­hil­fe Erlan­gen betreibt künf­tig das vhs-Bistro

Nach fast zwei Jah­ren öff­net ab Montag,14. März, das belieb­te vhs-Bistro wie­der sei­ne Pfor­ten für die Öffent­lich­keit. Bereits am Mitt­woch, 9. März, wird bei einem Pres­se­ter­min mit Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik das neue Ange­bot im Egloffstein’schen Palais vor­ge­stellt. Neue Päch­te­rin des klei­nen Cafés ist die Lebens­hil­fe Erlan­gen. Ange­bo­ten wer­den Spei­sen und Geträn­ke fair­trade sowie bio. „Wir freu­en uns, mit­ten in der Stadt zu sein, und im Bistro wird inklu­siv gear­bei­tet“, betont Kri­sti­an Gäb­ler, Geschäfts­füh­rer der Lebenshilfe.Das Bistro, das vom Innen­hof der Fried­rich­stra­ße 17 aus zugäng­lich ist, steht Besucher*innen der vhs, aber auch der Öffent­lich­keit zur Ver­fü­gung. Die Öff­nungs­zei­ten sind an den Betrieb der vhs ange­passt, also mon­tags bis frei­tags von 8:00 Uhr bis 21:00 Uhr und an Sams­ta­gen mit Kurs­be­trieb von 8:00 Uhr bis 15:00 Uhr. „Das vhs-Bistro soll ein Ort für alle Men­schen sein, die Lust auf guten Kaf­fee in einer ent­spann­ten Atmo­sphä­re haben,“ so Gäb­ler. Auch Eli­sa­beth Preuß, stell­ver­tre­ten­de Vor­stands-Vor­sit­zen­de der Lebens­hil­fe Erlan­gen und vhs-Mit­ar­bei­te­rin freut sich auf die neue Zusam­men­ar­beit: „Lebens­hil­fe steht in Erlan­gen für Teil­ha­be und für Qua­li­tät. Bei­des passt auch zur Volkshochschule.“

OB hisst Flag­ge für Tibet

Am 10. März erin­nern Men­schen auf der gan­zen Welt an den tibe­ti­schen Volks­auf­stand von 1959, den die chi­ne­si­sche Armee blu­tig nie­der­schlug. Auch in Erlan­gen weht die tibe­ti­sche Flag­ge. Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an hisst die Flag­ge am Don­ners­tag­früh am Rat­haus. Damit unter­stützt die Stadt die Kam­pa­gne der Tibet Initia­ti­ve Deutsch­land. Seit 1996 ruft sie am inter­na­tio­na­len Akti­ons­tag für Tibet Städ­te, Gemein­den und Land­krei­se auf, an ihren Rat­häu­sern die tibe­ti­sche Flag­ge zu hissen.

Erklä­rung „Gemein­sam gegen Sexis­mus und sexu­el­le Belästigung“

Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik appel­liert zum Inter­na­tio­na­len Frau­en­tag an Erlan­ger Orga­ni­sa­tio­nen, Ein­rich­tun­gen und Unter­neh­men, die Erklä­rung „Gemein­sam gegen Sexis­mus und sexu­el­le Belä­sti­gung“ zu unter­zeich­nen. Sexis­mus tra­ge dazu bei, dass Geschlech­ter­ge­rech­tig­keit nicht erreicht wer­de, heißt es in dem Schrei­ben. „Er würdigt Men­schen auf­grund ihres Geschlechts her­ab, es geht dabei um Macht­miss­brauch und um Grenz­ver­let­zun­gen. Sexis­mus begeg­net vie­len Men­schen im All­tag und ist in allen Lebens­be­rei­chen ver­brei­tet“, so Janik wei­ter. Der Erlan­ger Stadt­rat habe sich des­halb ein­stim­mig dafür aus­ge­spro­chen, dass die Stadt die unter Lei­tung des Bun­des­mi­ni­ste­ri­ums für Fami­lie, Senio­ren, Frau­en und Jugend (BMFS­FJ) und der Euro­päi­schen Aka­de­mie für Frau­en in Poli­tik und Wirt­schaft (EAF) erar­bei­te­te Erklä­rung zu unter­zeich­nen. Ziel sei es, ein brei­tes gesell­schaft­li­ches Bünd­nis gegen Sexis­mus und sexu­el­le Belä­sti­gung zu bil­den. Die Erklä­rung ist abruf­bar unter www​.dia​log​fo​ren​-gegen​-sexis​mus​.de/​g​e​m​e​i​n​s​a​m​e​-​e​r​k​l​a​e​r​u​n​g​-​g​e​g​e​n​-​s​e​x​i​s​mus

Hin­weis an die Medi­en: Auf Wunsch kann ein Foto von der Unter­zeich­nung der Erklä­rung durch Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik zur Ver­fü­gung gestellt werden.

Stadt­bi­blio­thek zeigt Aus­stel­lung „Kli­ma-Wan­delt“

Die Stadt­bi­blio­thek Erlan­gen zeigt vom 10. März bis 5. April die Aus­stel­lung „Kli­ma-Wan­delt“. Sie bie­tet – illu­striert durch Fotos und Gra­fi­ken – aktu­el­le Infor­ma­tio­nen zum Kli­ma­wan­del und zu sei­nen Fol­gen weltweit.

Einen Schwer­punkt bil­den Fotos des islän­di­schen Foto­gra­fen Rag­nar Axels­son, der seit mehr als 25 Jah­ren in der Ark­tis unter­wegs ist. Dort wirkt sich der glo­ba­le Kli­ma­wan­del beson­ders stark aus. Ein wei­te­rer Schwer­punkt sind die Fol­gen des Kli­ma­wan­dels im Nor­den Deutsch­lands. Ergänzt wird die Aus­stel­lung durch Pla­ka­te, die auf­zei­gen, was wir (nicht nur) in Erlan­gen dem Kli­ma­wan­del ent­ge­gen­set­zen können.

Als Begleit­ver­an­stal­tung fin­det am Don­ners­tag, 31. März, um 19:00 Uhr ein Vor­trag von Kat­rin Simon zur Umwelt­bil­dung im Bota­ni­schen Gar­ten statt. Dafür ist eine Anmel­dung nötig, per Mail an veranstaltungen.​stadtbibliothek@​stadt.​erlangen.​de.

Die Aus­stel­lung ist eine Koope­ra­ti­on von Drit­te Welt Laden e.V. Erlan­gen, Koor­di­na­ti­on kom­mu­na­le Ent­wick­lungs­po­li­tik KEPOL, Stadt Erlan­gen: Büro für Chan­cen­gleich­heit und Viel­falt / Inter­na­tio­na­le Bezie­hun­gen und Stadt­bi­blio­thek Erlangen.

Naï­ve Kunst im Bür­ger­treff Die Villa

Das Stadt­mu­se­um prä­sen­tiert vom 8. März bis 15. Mai in einer Aus­stel­lung im Bür­ger­treff Die Vil­la (Äuße­re Brucker Stra­ße 49) aus­ge­wähl­te Male­rei­en von Mari­an­ne Selt­ner und möch­te in Work­shops dazu anre­gen, sich selbst künst­le­risch zu betä­ti­gen. Der Ein­tritt ist frei.

Der Erlan­ge­rin Mari­an­ne Selt­ner (1900 – 1992) war es zeit­le­bens ein Anlie­gen, Men­schen für die Naï­ve Kunst zu begei­stern. Des­halb ver­mach­te die Auto­di­dak­tin ihre Wer­ke der Stadt Erlan­gen und ließ eine Stif­tung ein­rich­ten, um naï­ve Künst­le­rin­nen und Künst­ler in Erlan­gen zu för­dern. Die knapp 60 Wer­ke aus die­ser Stif­tung – dar­un­ter 50 von Mari­an­ne Selt­ner selbst gemal­te Por­träts, Still­le­ben und Land­schaf­ten – befin­den sich heu­te in der Samm­lung des Stadtmuseums.

Öff­nungs­zei­ten: jeden Mitt­woch, 12:00 bis 14:00 Uhr. Zusätz­li­che Besich­ti­gungs­ter­mi­ne sind mög­lich. Anmel­dung unter der Tele­fon­num­mer 09131/863595. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www​.stadt​mu​se​um​-erlan​gen​.de.

Inter­na­tio­na­les Dia­log­ca­fé zu Kli­ma und Feminismus

Das Frau­en­grup­pen­tref­fen Erlan­gen, das Stadt­vier­tel­pro­jekt „Alt­stadt trifft Burg­berg“ des Ver­eins Drey­ce­dern e.V., der Senio­ren­bei­rat der Stadt Erlan­gen, das Migran­tin­nen Netz­werk Bay­ern e.V. und der Welt­la­den Erlan­gen laden am Don­ners­tag, 10. März, um 18.30 Uhr zum inter­na­tio­na­len Dia­log­ca­fé Kli­ma und Femi­nis­mus ein, das als Online-Ver­an­stal­tung auf Zoom statt­fin­det. Das Enga­ge­ment für Kli­ma­ge­rech­tig­keit und gegen Geschlech­ter­un­gleich­heit erlebt in den letz­ten Jah­ren eine Renais­sance. Im Dia­log­ca­fé sol­len Aus­tausch und Dis­kus­si­on zwi­schen den Gene­ra­tio­nen ange­regt wer­den. Anhand der The­men Kon­sum im glo­ba­len Kon­text, Geschlech­ter­ge­rech­tig­keit und Kli­ma sowie dem Zusam­men­hang von femi­ni­sti­scher Stadt­pla­nung und Kli­ma­ge­rech­tig­keit wird in Klein­grup­pen diskutiert.Eine Anmel­dung ist unter den Mail­adres­sen Frauengruppentreffen.​erlangen@​gmail.​com oder liebel@​dreycedern.​de mög­lich, der Zoom-Link wird dann zugesandt.

vhs: Freund­schafts­abend Erlan­gen – Bkeftine

Was macht Erlan­gen im Liba­non? Unter die­sem Titel lädt die Volks­hoch­schu­le (Fried­rich­stra­ße 19, Histo­ri­scher Saal) am Don­ners­tag, 10. März, um 19:00 Uhr zu einem Freund­schafts­abend Erlan­gen – Bkefti­ne ein. Seit 2018 ist Erlan­gen durch eine Pro­jekt­part­ner­schaft mit der nord­li­ba­ne­si­schen Kom­mu­ne Bkefti­ne ver­bun­den. Mit För­de­rung aus dem Pro­gramm „Initia­ti­ve Kom­mu­na­les Know-how für Nah­ost“ der Enga­ge­ment Glo­bal gGmbH und mit Mit­teln des BMZ konn­te in Bkefti­ne eine inklu­si­ve Ein­rich­tung mit tier­ge­stütz­ter Päd­ago­gik auf­ge­baut wer­den mit dem Ziel, die Ver­sor­gung von Men­schen mit gei­sti­ger Behin­de­rung in der Regi­on zu ver­bes­sern und auch ein Ange­bot zur För­de­rung der Inklu­si­on vor Ort zu schaf­fen. An der Rea­li­sie­rung des Pro­jek­tes sind neben den Kom­mu­nen maß­geb­lich die Umwelt­sta­ti­on Jugend­farm Erlan­gen e.V. und die liba­ne­si­sche NGO Wahat Al-Farah (Oase der Freu­de) in Bkefti­ne betei­ligt. Ver­tre­te­rin­nen bei­der Orga­ni­sa­tio­nen wer­den an die­sem Abend von ihren Erleb­nis­sen bei der Umset­zung die­ses Pro­jek­tes und auch von der Situa­ti­on im Liba­non berich­ten. Zu Gast sind zudem die Vor­sit­zen­den des Ver­eins „Freun­de der Oase der Freu­de e.V.“, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Arbeit von Wahat Al-Farah zu unterstützen.Der Ein­tritt ist frei. Anmel­dung erfor­der­lich unter www​.vhs​-erlan​gen​.de

Neu­es Fami­li­en ABC mit Tipps für Eltern

Nach einem Jahr pan­de­mie­be­ding­ter Pau­se ist das Fami­li­en ABC – ELTERN.WISSEN.MEHR des Land­rats­am­tes Erlan­gen-Höch­stadt und der Stadt Erlan­gen wie­der als Ver­an­stal­tungs­bro­schü­re für Früh­jahr und Som­mer ver­füg­bar. Die belieb­te Rat­ge­ber-Lek­tü­re für Fami­li­en in Erlan­gen und Erlan­gen-Höch­stadt liegt in den Rat­häu­sern, den Kitas, bei Kin­der- und Frau­en­ärz­ten, öffent­li­chen Ein­rich­tun­gen oder im Land­rats­amt aus.

Ob Baby­mas­sa­ge, PEKiP oder Aus­tausch mit ande­ren Eltern im Fami­li­en­ca­fé: Das Fami­li­en ABC umfasst viel­sei­ti­ge und inter­es­san­te Ange­bo­te rund um Fami­li­en­all­tag, Erzie­hung, kind­li­che Ent­wick­lung und Part­ner­schaft für Fami­li­en in der Regi­on. Neue Ideen bie­ten bei­spiels­wei­se der Puber­täts-Eltern­abend, der The­men­abend „Kin­der und Medi­en“ oder die ADHS-Eltern­grup­pe. Wei­te­re Tipps, Anre­gun­gen und digi­ta­le Ange­bo­te rund um den Fami­li­en­all­tag gibt es auch online unter www​.fami​li​en​-abc​.net. Übri­gens: Die Arti­kel in der Rubrik „Wis­sens­wer­tes“ las­sen sich per Maus­klick in zahl­rei­che Spra­chen übersetzen.

Feri­en­be­treu­ungs­an­ge­bo­te für Ostern

In den Oster­fe­ri­en bie­tet das Kin­der­kul­tur­bü­ro im Kul­tur­amt der Stadt Erlan­gen im Rah­men von Sim­sons Feri­en­pro­gramm Ostern wie­der Wochen­be­treu­un­gen an. Zur Wahl ste­hen für Kin­der zwi­schen acht und zwölf Jah­ren in der ersten Feri­en­wo­che (10. bis 14. April) die CVJM Oster­frei­zeit unter dem Mot­to „Regen­wol­ken über der Hof­idyl­le“ mit Über­nach­tung im CVJM-Wald­heim und Ostern in der Wild​nis​.Im Rah­men der CVJM-Frei­zeit gibt es auf dem Bau­ern­hof der Fami­lie Hart­schuft span­nen­de Auf­ga­ben zu lösen. Dane­ben wird geschnitzt, geba­stelt und gesungen.Bei Ostern in der Wild­nis ver­brin­gen die Kin­der den Tag in der Brucker Lache, ent­decken die Blü­ten­pracht im Früh­lings­wald, ler­nen Feu­er zu machen, suchen Oster­ei­er und erle­ben drau­ßen jede Men­ge Aben​teu​er​.In der zwei­ten Oster­fe­ri­en­wo­che kön­nen sich Kin­der zwi­schen 8 und 13 Jah­ren mit Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews mit ver­schie­de­nen Detek­tiv­auf­ga­ben zu ech­ten Spür­na­sen ent­wickeln und – hof­fent­lich – einen myste­riö­sen Kunst­raub klären.Alle Ange­bo­te kön­nen ab sofort unter feri​en​pro​gramm​-erlan​gen​.de gebucht wer­den. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es auch tele­fo­nisch unter 09131–86 29 15.

Kon­zert zum Frau­en­tag entfällt

Das Kon­zert mit Ele­na Ste­ri und Band anläss­lich des Inter­na­tio­na­len Frau­en­tags am 8. März im E‑Werk muss wegen Krank­heit abge­sagt wer­den. Dar­auf macht die Gleich­stel­lungs­stel­le der Stadt auf­merk­sam, die das Pro­gramm koor­di­niert. Per­so­nen, die bereits ein Ticket haben, wer­den über die Info­the­ke des E‑Werks infor­miert. Es wird ver­sucht, einen Ersatz­ter­min für das Kon­zert im Som­mer 2022 zu finden.

Auf­gra­bun­gen in der Daimlerstraße

Die Daim­ler­stra­ße vor der Kreu­zung Äuße­re Ten­nen­lo­her Stra­ße ist von Mon­tag, 14. März, bis vor­aus­sicht­lich Frei­tag, 25. März, für den Ver­kehr gesperrt. Es wer­den Was­ser­lei­tung und Strom­ka­bel neu ver­legt. Fuß­gän­ger kön­nen die Bau­stel­le passieren.