Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 06.03.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Bam­berg. Zu einer Schlä­ge­rei wur­de die Poli­zei am Sams­tag­abend geru­fen. Gegen 23.30 Uhr war ein 22-jäh­ri­ger im Bereich der Domi­ni­ka­ner­stra­ße von einem Unbe­kann­ten ange­rem­pelt und dann kör­per­lich ange­grif­fen wor­den. Der Unbe­kann­te flüch­te­te, der Geschä­dig­te wur­de leicht ver­letzt. Die Ermitt­lun­gen der Poli­zei dau­ern an.

Bam­berg. Einen betrun­ke­nen Auto­fah­rer zog die Poli­zei am Sonn­tag, gegen 1 Uhr, aus dem Ver­kehr. Der 36-jäh­ri­ge war in der Erlich­stra­ße mit sei­nem Auto einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen wor­den, dabei war Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt wor­den. Ein Test ergab einen Wert von 1,5 Pro­mil­le. Nach einer Blut­ent­nah­me muss­te der Auto­fah­rer noch sei­nen Füh­rer­schein „abge­ben“.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Sach­be­schä­di­gun­gen

UNTER­HAID. Im Zeit­raum von Frei­tag­nach­mit­tag bis Sams­tag­mit­tag kam es zu einem Fall von Van­da­lis­mus an einem histo­ri­schen Kel­ler in der Wein­berg­stra­ße in Unter­haid. Durch einen oder meh­re­re bis­lang unbe­kann­te Täter wur­den Lich­ter­ket­ten her­un­ter­ge­ris­sen und zer­stört. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 300,- Euro. Wer hat im Tat­zeit­raum ver­däch­ti­ge Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge beob­ach­tet? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–310 entgegen.

Son­sti­ges

FRENS­DORF. Am frü­hen Sams­tag­abend führ­te eine Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land eine all­ge­mei­ne Ver­kehrs­kon­trol­le bei einem 67-jäh­ri­gen Mofa­fah­rer durch. Wäh­rend des Gesprä­ches nah­men die Beam­ten deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch wahr. Ein vor Ort durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von über 0,5 Pro­mil­le. Dem Mofa­fah­rer wur­de sofort die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Zur Bestim­mung des Blut­al­ko­hol­wer­tes muss­te zudem eine Blut­ent­nah­me in einem ört­li­chen Kran­ken­haus durch­ge­führt wer­den. Er hat nun mit einem emp­find­li­chen Buß­geld und einem Fahr­ver­bot zu rechnen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ille­ga­le Klebefalle

Igens­dorf. Am Sams­tag­vor­mit­tag wur­de die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt ver­stän­digt, da im Bereich von Unter­rüs­sel­bach eine Kat­ze in eine Kle­be­fal­le geriet. Die in Deutsch­land ver­bo­te­ne Kle­be­fal­le muss­te in einer Tier­kli­nik kost­spie­lig ent­fernt wer­den. U.a. wer­den jetzt Ermitt­lun­gen wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Tier­schutz­ge­setz geführt. Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Zwi­schen Frei­tag­abend und Sams­tag­mor­gen wur­de in der Orts­stra­ße Was­ser­stall ein am Fahr­bahn­rand gepark­ter VW Polo von einem bis­lang unbe­kann­ten Fahr­zeug ange­fah­ren und beschä­digt. Es ent­stand ein Sach­scha­den von min­de­stens 200 Euro. Wer Hin­wei­se auf den Unfall­ver­ur­sa­cher geben kann, wird gebe­ten, sich bei der Poli­zei Forch­heim unter 09191/70900 zu melden.

Son­sti­ges

Forch­heim. Im Zeit­raum von Don­ners­tag­abend bis Sams­tag­früh wur­den vor einem Anwe­sen im Nord­ring zwei Rei­fen eines sil­ber­nen VW Golf zer­sto­chen. Zudem wur­de der Kof­fer­raum­deckel ver­kratzt. Der Sach­scha­den dürf­te im unte­ren vier­stel­li­gen Bereich lie­gen. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Forch­heim unter 09191/70900 entgegen.

Forch­heim. In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag wur­de in der Theo­dor-Heuss-Allee ein 29-jäh­ri­ger VW-Fah­rer einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei wur­de Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt. Der anschlie­ßen­de Alko­hol­test ergab 0,68 Pro­mil­le. Den Fah­rer erwar­tet nun eine Anzei­ge und er muss­te sein Fahr­zeug vor­erst ste­hen lassen.

Forch­heim. Im Rah­men einer Per­so­nen­kon­trol­le bei einem 18-jäh­ri­gen Mann am Sams­tag­abend in der Haid­feld­stra­ße wur­de bei die­sem Mari­hua­na auf­ge­fun­den. Das Rausch­gift wur­de sicher­ge­stellt und ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

16-Jäh­ri­ger greift Poli­zi­sten an

Bad Staf­fel­stein, Lkr. Lich­ten­fels. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag teilt ein Bewoh­ner eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses gegen 2 Uhr mit, dass im Trep­pen­haus ein hilf­lo­ser jun­ger Mann sei. Beim Betre­ten des Anwe­sens schlug den bei­den Strei­fen sofort der Geruch von Mari­hua­na ent­ge­gen. Zudem konn­ten sie einen Jugend­li­chen fest­stel­len, wel­cher ver­schie­de­nes Rausch­gift mit­führ­te. Bei sei­ner Durch­su­chung ver­such­te er einen 24-jäh­ri­gen Poli­zei­be­am­ten zu schla­gen. Die­ser konn­te den Angriff des Reni­ten­ten jedoch abweh­ren. Der immer noch aggres­si­ve 16-Jäh­ri­ge muss­te des­halb über­wäl­tigt, gefes­selt und zur Dienst­stel­le in Lich­ten­fels gebracht wer­den. Hier­bei wur­den der 24-jäh­ri­ge und ein 36-jäh­ri­ger Poli­zei­be­am­ter leicht am Knie ver­letzt. Auch muss­te dem Aggres­sor eine Spuck­schutz­hau­be über­ge­zo­gen wer­den, da er wäh­rend des Ein­sat­zes einem Poli­zei­be­am­ten auf die Uni­form spuck­te. Nach­dem ihm in der Dienst­stel­le wäh­rend der Sach­be­ar­bei­tung die Hand­fes­seln abge­nom­men wur­den, brau­ste er wie­der auf und schlug einer Poli­zei­be­am­tin ein Mobil­te­le­fon, bei der Fer­ti­gung von Beweis­bil­dern, aus der Hand. Eine Rich­te­rin ord­ne­te in Abspra­che mit der Staats­an­walt­schaft eine Woh­nungs­durch­su­chung und eine Blut­ent­nah­me an. Danach wur­de der Jugend­li­che in die Obhut sei­ner Mut­ter ent­las­sen. Es wur­den ca. 15 Gramm Can­na­bi­ser­zeug­nis­se beschlagnahmt.

Moun­tain­bike entwendet

Lich­ten­fels. Ein bis­lang Unbe­kann­ter ent­wen­de­te zwi­schen Jah­res­be­ginn und dem letz­ten Frei­tag ein Moun­tain­bike der Mar­ke Bulls, Typ Cop­per­head 19 Supre­me, in der Far­be weiß/​schwarz, aus einem Abstell­raum in der Vik­tor-von-Schef­fel-Stra­ße. Hin­wei­se sind an die Poli­zei in Lich­ten­fels zu richten.

Ehr­li­che Finderin

Lich­ten­fels. Beim Jog­gen fand eine Frau ein Schlüs­selm­äpp­chen mit einem gerin­gen Geld­be­trag und gab die­ses bei der Poli­zei in Lich­ten­fels ab. Ein ehr­li­cher Ver­lie­rer kann das Mäpp­chen nun gegen einen Eigen­tums­nach­weis bei der Poli­zei, bzw. dem Fund­amt abholen.

75-Jäh­ri­ge bezahl­te nicht

Lich­ten­fels. Am Frei­tag­mit­tag wur­de eine älte­re Frau dabei beob­ach­tet, wie sie in einem Ver­brau­cher­markt in der Main­au eine mit Lebens­mit­teln gefüll­te Tasche an der Kas­se „vor­bei­schmug­gel­te“. An der Kas­se bezahl­te sie ledig­lich etwas über 1 Euro. Die ande­ren Sachen hat­ten einen Wert von über 18 Euro. Die Frau muss sich nun wegen eines Laden­dieb­stahls verantworten.

Van­da­len fei­er­ten im Wald in Schwürbitz

Auf einer Wie­se in der Nähe des Wal­des, Ver­län­ge­rung des Hir­ten­we­ges, fei­er­ten in der ver­gan­ge­nen Woche mehr­mals meh­re­re Per­so­nen. Die ver­mut­lich Jun­gen Leu­te hin­ter­lie­ßen hier­bei Unrat und beschä­dig­ten zwei Bäu­me. Die Grund­stücks­ei­gen­tü­me­rin erstat­te­te Anzei­ge gegen die bis­lang unbe­kann­ten Sachbeschädiger.

Mit „Kinder“-Wagen angefahren

Lich­ten­fels. Eine amts­be­kann­te 50-Jäh­ri­ge aus dem öst­li­chen Land­kreis zog erneut das Auf­se­hen und am Ende eine Anzei­ge wegen Kör­per­ver­let­zung auf sich, weil sie am Sams­tag­mor­gen in der Bad­gas­se beim Ein­kau­fen einer ande­ren 31-jäh­ri­gen Kun­din mit einem Kin­der­wa­gen gegen die Bei­ne fuhr, sodass die­ser die Bei­ne schmerz­ten. Vor einer hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­strei­fe woll­te die Frau aus dem öst­li­chen Land­kreis flie­hen, konn­te aber den­noch fest­ge­setzt wer­den. Die Beschul­dig­te, die nun eine Anzei­ge erwar­tet, hat kein Kind und es war auch kei­nes im Kinderwagen.