Stadt Bay­reuth plant fahr­rad­freund­li­chen Umbau von Bis­marck­stra­ße und Erlan­ger Straße

Plan­un­ter­la­gen lie­gen ab 7. März im Rat­haus aus und kön­nen online auf der Home­page der Stadt ein­ge­se­hen werden

Im Stadt­pla­nungs­amt kann ab Mon­tag, 7. März, der Bebau­ungs­plan­ent­wurf für eine Neu­ge­stal­tung des Ver­kehrs­raums Bis­marck­stra­ße und Erlan­ger Stra­ße ein­ge­se­hen wer­den. Die Plan­un­ter­la­gen lie­gen bis ein­schließ­lich 4. April im Neu­en Rat­haus, Luit­pold­platz 13, 9. Ober­ge­schoss (Öffent­li­che Plan­auf­la­ge), wäh­rend der all­ge­mei­nen Dienst­zei­ten (Mon­tag, Diens­tag und Don­ners­tag von 8 bis 16 Uhr, Mitt­woch von 8 bis 18 Uhr und Frei­tag von 8 bis 12 Uhr) aus. Sie kön­nen wäh­rend der Aus­le­gungs­frist auch online auf der Home­page der Stadt unter www​.bay​reuth​.de (Rubrik „Rat­haus, Bür­ger­ser­vice“ > „Pla­nen, Bau­en“) ein­ge­se­hen werden.

Die Bis­marck­stra­ße und die Erlan­ger Stra­ße bil­den als Bun­des­stra­ßen­ab­schnit­te einen wesent­li­chen Bestand­teil des Stra­ßen­net­zes der Stadt Bay­reuth. Die bei­den Stra­ßen­zü­ge sind hier­bei als Ein­bahn­stra­ßen mit zwei Fahr­spu­ren in das Ver­kehrs­netz ein­ge­bun­den, der stadt­ein­wärts und –aus­wärts flie­ßen­de Ver­kehr wird in wei­ten Tei­len getrennt von­ein­an­der auf dem jewei­li­gen Stra­ßen­zug geführt.

Durch den fahr­rad­freund­li­chen Umbau von Bis­marck­stra­ße und Erlan­ger Stra­ße ist eine Redu­zie­rung der Ver­kehrs­flä­chen für den Kraft­fahr­zeug-Ver­kehr not­wen­dig, um ver­kehrs­si­che­re und anfor­de­rungs­ge­rech­te Fuß- und Rad­ver­kehrs­an­la­gen rea­li­sie­ren zu kön­nen. Hier­durch kann ins­ge­samt eine Auf­wer­tung des öffent­li­chen Raums erzielt wer­den, die ins­be­son­de­re den angren­zen­den Quar­tie­ren zu Gute kommt.

Um die Vor­aus­set­zung für die Schaf­fung des neu gestal­te­ten Ver­kehrs­raum mit ins­be­son­de­re attrak­ti­ven und lücken­lo­sen Rad- und Fuß­we­gen in den betref­fen­den Stra­ßen­ab­schnit­ten zu schaf­fen, hat der Stadt­rat in sei­ner Sit­zung Ende Febru­ar der Auf­stel­lung des Bebau­ungs­plan­ver­fah­rens zuge­stimmt und die Ver­wal­tung mit der Betei­li­gung der Öffent­lich­keit beauftragt.

Wäh­rend der Aus­le­gungs­frist besteht die Gele­gen­heit, sich zur Pla­nung zu äußern und sie zu erör­tern. Ger­ne kön­nen Fra­gen tele­fo­nisch oder per Mail gestellt wer­den. Falls eine per­sön­li­che Ein­sicht­nah­me der Pla­nung im Neu­en Rat­haus gewünscht wird, wird um eine Ter­min­ver­ein­ba­rung unter der Tele­fon­num­mer 0921 25–1660 gebe­ten. Die Mitarbeiter/​innen des Stadt­pla­nungs­am­tes ste­hen für Aus­künf­te mon­tags bis frei­tags von 8 bis 12 Uhr und bei Bedarf am Nach­mit­tag ger­ne zur Ver­fü­gung. Wäh­rend der Aus­le­gungs­frist kön­nen Stel­lung­nah­men abge­ge­ben wer­den. Für den Publi­kums­ver­kehr im Neu­en Rat­haus gilt die 3G-Regel. Zutritt hat, wer geimpft, gene­sen oder nega­tiv gete­stet ist.