Initia­to­ren von „Bam­berg hilft Ukrai­ne“ zie­hen posi­ti­ve Bilanz

symbolbild ukraine

„Wir sind von der gro­ßen Hilfs­be­reit­schaft überwältigt“

Seit knapp einer Woche kön­nen Bürger:innen für die Men­schen im Kriegs­ge­biet der Ukrai­ne und Geflüch­te­te aus eben­die­ser Regi­on in der Post­hal­le an der Wei­ßen­burg­stra­ße ihre Sach­spen­den abge­ben. Seit­her sta­peln sich dort Decken, Klei­dung, Nah­rungs­mit­tel, Hygie­ne­ar­ti­kel, Was­ser und vie­les mehr. „Nach weni­gen Tagen war fast kein Durch­kom­men mehr mög­lich“, berich­tet Kay Jür­gens von „Bam­berg hilft Ukrai­ne, der die Koor­di­na­ti­on der Hilfs­gü­te in der Post­hal­le über­nom­men. Ein 40 Ton­ner hat sich bereits auf den Weg in Rich­tung pol­nisch-ukrai­ni­sche Gren­ze gemacht, eben­so eini­ge Trans­por­ter, die von Pri­vat­per­so­nen oder Initia­ti­ven zur Ver­fü­gung gestellt wur­den. Auch in der kom­men­den Woche kön­nen die Bürger:innen von Mon­tag bis Sams­tag zwi­schen 14 und 18 Uhr Sach­spen­den vorbeibringen.

„Unter www​.bam​berg​hilf​t​ukrai​ne​.de haben wir eine Liste ange­legt, in der auf­ge­zeigt ist, was aktu­ell benö­tigt wird“, Katha­ri­na Brein­bau­er von der Initia­ti­ve. Man ste­he im engen Aus­tausch mit Hel­fen­den an der pol­nisch-ukrai­ni­schen Gren­ze. Sie infor­mier­ten dar­über, wel­che Bedar­fe es gebe. „Wir haben kla­re Struk­tu­ren geschaf­fen und feste Teams gebil­det, um die zahl­rei­chen Spen­den zu sor­tie­ren und zu ver­packen“, berich­tet Jür­gens weiter.

„Die Hilfs­be­reit­schaft ist groß. Das ist geleb­te Soli­da­ri­tät und dafür bin ich mehr als dank­bar“, lobt Bam­bergs Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Starke.

Neben den Sach­spen­den brin­gen vie­le Bürger:innen auch ihre Zeit ein und packen mit an, wann immer dies nötig ist. „Mehr als eine Mil­lio­nen Ukrai­ne­rin­nen und Ukrai­ner sind inzwi­schen auf der Flucht und wir rech­nen damit, dass auch eini­ge in Bam­berg Zuflucht suchen wer­den“, betont Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp. Des­halb gehe es in den kom­men­den Wochen auch dar­um, wei­te­re Helfer:innen zu gewin­nen, die sich um die Geflüch­te­ten küm­mern, Frau­en, Män­ner und Kin­der bei Behör­den­gän­gen beglei­ten und sie dabei unter­stüt­zen, sich in Bam­berg zurechtzufinden.

#Bam­berg hilft Ukraine

Geld­spen­den:

Spen­den­kon­to der Stadt Bamberg:

IBAN: DE71 7705 0000 0000 0057 77

BIC: BYLADEM1SKB

Ver­wen­dungs­zweck: Stich­wort „Ukrai­ne“

Spen­den­kon­to des Ukrai­ni­schen Ver­eins Bamberg:UA e.V.

IBAN: DE05 7639 1000 0001 5183 13

BIC: GENODE­FI­FOH

Ver­wen­dungs­zweck: Hil­fe für die Ukraine

Geld­spen­den, um gezielt benö­tig­te Sach­gü­ter ein­zu­kau­fen, Sprit­ko­sten zu beglei­chen, Spen­den aller Art wer­den in der Post­hal­le, Lag­ar­de Kaser­ne gesammelt.

Mon­tag bis Sams­tag 14:00 – 18:00 Uhr

Sach­spen­den:

Eine aktu­el­le Liste, was drin­gend gebraucht wird, steht auf der Sei­te www​.bam​berg​hilf​t​ukrai​ne​.de zur Verfügung

  • Annah­me­stel­le: Post­hal­le, Lag­ar­de Kaserne
  • Mon­tag bis Sams­tag 14:00 – 18:00 Uhr

ACH­TUNG: Zur­zeit wird kei­ne Klei­dung mehr angenommen!

Wohn­raum: Bettenbörse

Wenn mit Wohn­raum gehol­fen wer­den kann, steht auf der Sei­te www​.bam​berg​hilf​t​ukrai​ne​.de ein For­mu­lar der „Bet­ten­bör­se“ zur Verfügung.

Für wei­te­re Hil­fe gibt es eine Freiwilligenkoordination:

Der Link fin­det sich eben­falls auf der der Sei­te www​.bam​berg​hilf​t​ukrai​ne​.de.

Fra­gen zu Hilfemöglichkeiten?

  • Bür­ger­te­le­fon der Stadt Bam­berg Tel. 87–2626
  • Mo.-Do. 10–12 Uhr und 13–15 Uhr, Fr. 10–12 Uhr, Sa. 10–12 U