Erlan­ger Stadt­ver­kehr beför­dert Ukrai­ni­sche Flücht­lin­ge kostenlos

Die über 600 im Ver­band Deut­scher Ver­kehrs­un­ter­neh­men VDV orga­ni­sier­ten Unter­neh­men und Ver­bün­de haben am 1. März in einer Son­der­sit­zung Fol­gen­des beschlos­sen: Ukrai­ne­rin­nen und Ukrai­ner, die wegen des Krie­ges in ihrer Hei­mat nach Deutsch­land geflüch­tet sind, kön­nen bis auf Wei­te­res alle Bus­se und Bah­nen des ÖPNV kosten­los nutzen.

Die Erlan­ger Stadt­wer­ke als Unter­neh­men im Ver­kehrs­ver­bund Groß­raum Nürn­berg VGN set­zen die­se Rege­lung um. Fahr­gä­ste, die sich als Ukrainer*innen aus­wei­sen, wer­den in den Erlan­ger Stadt­bus­sen kosten­los befördert.

Die Erlan­ger Stadt­wer­ke zitie­ren VDV-Prä­si­dent Ingo Wort­mann und schlie­ßen sich sei­nen Wor­ten voll und ganz an: „Wir kön­nen als Bran­che nur einen gerin­gen Bei­trag lei­sten, um das Leid, das die­se Men­schen unver­schul­det ertra­gen müs­sen, ein wenig zu lin­dern. Daher ist es für uns als Bran­che der Daseins­vor­sor­ge eine abso­lu­te Selbst­ver­ständ­lich­keit, die aus der Ukrai­ne auf­grund des Krie­ges Geflüch­te­ten hier aufs Aller­herz­lich­ste will­kom­men zu hei­ßen und ihnen eine kosten­lo­se Mobi­li­tät in Deutsch­land zu ermöglichen. …“