Scheß­lit­zer MdL Hol­ger Dre­mel: „50er-Feu­er­wehr-Jubi­la­re erhal­ten künf­tig Gut­schein für Urlaub im Feuerwehrerholungsheim“

MdL Holger Dremel
MdL Holger Dremel

„Künf­tig erhal­ten alle Mit­glie­der der Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren in Bay­ern und damit natür­lich auch im Land­kreis Bam­berg, die 50 Jah­re ehren­amt­li­chen Dienst geleis­tet haben, einen Gut­schein für eine Woche Urlaub im Feu­er­wehr­erho­lungs­heim in Baye­risch Gmain“, gibt der Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Hol­ger Dre­mel bekannt: „Über die­sen Beschluss des Haus­halts­aus­schus­ses freue ich mich sehr, denn die­ser Gra­tis­ur­laub im Berch­tes­ga­de­ner Land ist der wohl­ver­dien­te ‚Lohn‘ für ein lebens­lan­ges her­aus­ra­gen­des Enga­ge­ment für die Sicher­heit der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in unse­rem Land“. Bis­her gab es den Gut­schein nur für die Kame­ra­den/-innen, die sich 40 Jah­ren ver­dient gemacht haben. Da eini­ge Urge­stei­ne bereits 40 Jah­re Dienst geleis­tet hat­ten, als die Rege­lung geschaf­fen wur­de, gin­gen eini­ge leer aus. Des­halb haben wir jetzt noch ein­mal nach­ge­legt für die­je­ni­gen, die für 40 Jah­re kei­ne Gele­gen­heit beka­men. Sie dür­fen sich nun nach 50 Jah­ren erholen.

530.000 Euro für ehren­amt­li­che Feuerwehr-Jubilare

Um Ehrun­gen für lang­ge­dien­te Feu­er­wehr-Jubi­la­re zu ermög­li­chen, wer­den im Etat des Innen­mi­nis­te­ri­ums ins­ge­samt zusätz­lich 530.000 Euro bereit­ge­stellt, erläu­ter­te Hol­ger Dre­mel: „Ohne die gro­ße Zahl an Ehren­amt­li­chen lie­ße sich das hohe Sicher­heits­ni­veau in Bay­ern und hier bei uns im Land­kreis Bam­berg nicht erhal­ten. Gera­de das Wis­sen und die Erfah­rung aus jahr­zehn­te­lan­ger Pra­xis sind unschätzbar“.

Er wis­se aus vie­len Gesprä­chen mit Akti­ven der Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren, dass für die­se ein Urlaub im Feu­er­wehr­erho­lungs­heim in Baye­risch Gmain etwas ganz Beson­de­res sei, sag­te der Abge­ord­ne­te: „Mit die­ser Ehrung erhal­ten die über fünf Jahr­zehn­te hin­weg Enga­gier­ten in den Feu­er­weh­ren die Wert­schät­zung, die sie verdienen.“