Forch­hei­mer Senio­ren-Uni­on lud zum Vor­trag über „Namen­kun­de“

Heimatpfleger Dr. Dieter George
Heimatpfleger Dr. Dieter George

Namen sind nicht nur Schall und Rauch

Nach einer lan­gen Coro­na-beding­ten Pau­se konn­ten sich end­lich wie­der Mit­glie­der der Arbeits­ge­mein­schaft SEN Uni­on CSU Forch­heim und ihre Gäste zu einer gemein­sa­men Ver­an­stal­tung tref­fen. Forch­heims Hei­mat­pfle­ger Dr. Die­ter Geor­ge hielt einen inter­es­san­ten, kurz­wei­li­gen Vor­trag zur Namen­kun­de (Ono­mastik) und band die Teil­neh­mer immer wie­der in sei­ne Aus­füh­run­gen mit ein.

Dr. Geor­ge wies anfangs dar­auf hin, dass heut­zu­ta­ge Namen abstrakt sind. Jeder kennt wohl das geflü­gel­te Wort „Namen sind wie Schall und Rauch“, das sei­nen Ursprung in Goe­thes Faust hat. Aber Namen sind weit mehr als Schall und Rauch. Sie sind nicht nur bedeu­tungs­lo­ser Klang, führ­te er wei­ter aus.

Jeder Name hat eine ursprüng­li­che Bedeu­tung. Dr. Geor­ge erklär­te, dass die Namen­for­schung als Teil­dis­zi­plin der Sprach­wis­sen­schaft die Her­kunft, Struk­tur und Ent­wick­lung von Namen erforscht und beschreibt, bei­spiels­wei­se von Per­so­nen, Orts­na­men, Flur- und Gewässernamen.

Die Teil­neh­mer der Ver­an­stal­tung erfuh­ren u.a., dass der Beruf des Schmieds in frü­he­rer Zeit ein sehr ange­se­he­ner Beruf war und in der spä­te­ren Namens­ge­bung zum bedeu­tend­sten Fami­li­en­na­men in allen Lan­des­spra­chen in Euro­pa wurde.

Letzt­lich hat jeder Fami­li­en­na­me eine ursprüng­li­che Bedeu­tung, erklär­te Dr. George.

Dar­stel­lun­gen und das per­sön­li­che Auf­tre­ten, Eigen­schaf­ten, Tätig­kei­ten wur­den Moti­ve für die jewei­li­ge Namens­ge­bung. So erfuh­ren die Teil­neh­mer über­ra­schend, dass der Nach­na­me des berühm­ten deut­schen Kom­po­ni­sten Lud­wig van Beet­ho­ven ver­mut­lich zurück geht auf den Besitz eines Hofes mit Rüben- bzw. Gemüsebeeten.

Der Nach­na­me Eis­grub, mit dem der Ver­an­stal­tungs­ort in gewis­ser Ver­bin­dung steht, könn­te ein Über­na­me eines Bier­la­gers in einer Eis­gru­be gewe­sen sein.

Dr. Geo­ge bezog in sei­ne Aus­füh­run­gen auch die Forch­hei­mer Namen­ab­lei­tung von Gewäs­sern, Flur­na­men, Sied­lun­gen und Stra­ßen gekonnt ein. Erst 1899 wur­den bei­spiels­wei­se in Forch­heim Stra­ßen­na­men eingeführt.

Der Abend war für alle Betei­lig­ten ein Gewinn an Wis­sen, Neu­gier­de über den Ursprung des eige­nen Namen und an Gemeinschaft.

Klaus Rapp, Orts­vor­sit­zen­der Senio­ren Union