SPD Bam­berg: Wich­ti­ge Infos für Beschäf­tig­te sowie Bür­ge­rin­nen und Bürger

Faschings­diens­tag auch für die Sozialstiftung

SPD bean­tragt die Wie­der­ein­füh­rung der Dienst­be­frei­ung am Faschings­diens­tag ab 2022 für die Beschäf­tig­ten der Sozi­al­stif­tung Bam­berg ana­log der Rege­lung für die Beschäf­tig­ten der Stadt Bamberg

Bar­rie­re­frei­er Zugang für Bürger*innen

SPD for­dert bar­rie­re­frei­en Zugang für das Bür­ger­haus Ros­ma­rin­weg. Aus Sicht der SPD ist es von her­vor­ge­ho­be­ner Rele­vanz, dass alle Bürger*innen Bam­bergs einen gleich­be­rech­tig­ten Zugang zu gesell­schaft­li­chen Treff­punk­ten haben. Das Bür­ger­haus Ros­ma­rin­weg, das bereits für vie­le Men­schen einen solc her Treff­punkt dar­stellt, hat dies­be­züg­lich noch Nach­hol­be­darf. Daher for­dert die SPD ‑Frak­ti­on einen bar­rie­re­frei­en Zugang für das Gebäu­de. Dabei spielt auch ins­be­son­de­re eine auto­ma­ti­sier­te Ein­gangs­tür eine wich­ti­ge Rolle.

„In Arti­kel 3 des deut­schen Grund­ge­set­zes ist klar gere­gelt, dass nie­mand auf­grund sei­ner Behin­de­rung benach­tei­ligt wer­den darf. Hier hat also die Stadt einen ein­deu­ti­gen Auf­trag.“, so der SPD ‑Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Heinz Kunt­ke. Das Bür­ger­haus steht dabei exem­pla­risch für das gesell­schaft­li­che Leben und den oft­mals erschwer­ten Zugang. Der aktu­el­le Zustand ist daher aus Sicht der SPD ‑Frak­ti­on nicht hin­nehm­bar und soll­te daher als­bald ver­bes­sert werden.