Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 19.02.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Kör­per­ver­let­zung und Sachbeschädigung

COBURG – Zu einem Ein­satz wegen Kör­per­ver­let­zung und Sach­be­schä­di­gung auf dem Gelän­de einer Tank­stel­le in der Ernst-Faber-Stra­ße wur­den Beam­te der Cobur­ger Poli­zei am Frei­tag kurz vor Mit­ter­nacht gerufen.

Den Ein­satz aus­ge­löst hat­te der Angriff von zwei jun­gen Män­nern auf einen 25-jähir­gen Taxi­fah­rer. Der erste Kon­tra­hent, ein 21-Jäh­ri­ger, schlug ohne ersicht­li­chen Grund mit der Faust gegen das lin­ke Ohr des Taxi­fah­rers, der hier­bei leicht ver­letzt wur­de. Als die­ser sich in sein Taxi, ein VW Tou­ran flüch­te­te, schlug der zwei­te Kon­tra­hent, ein 24-Jäh­ri­ger, gegen die Fah­rer­sei­te des Wagens.

Bis zu Ein­tref­fen der hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­strei­fe hat­ten sich die bei­den Angrei­fer bereits ent­fernt. Konn­ten jedoch kurz Zeit spä­ter im Rah­men eines ande­ren Ein­sat­zes im Rosen­gar­ten fest­ge­stellt werden.

Die Bei­den müs­sen sich nun wegen vor­sätz­li­cher Kör­per­ver­let­zung und Sach­be­schä­di­gung an Kfz verantworten.

Zu einem wei­te­ren Ein­satz wur­den die Beam­ten kurz nach Mit­ter­nacht in die Cobur­ger Innen­stadt gerufen.

Zwei poli­zei­be­kann­te jun­ge Män­ner hiel­ten die ein­ge­setz­ten Beam­ten auf Trapp, nach­dem sich die Zwei auf die Kreu­zung Webergasse/​Mohrenstraße stell­ten und den Pkw einer jun­gen Dame am Vor­bei­fah­ren hin­der­ten. Nach­dem die Fah­re­rin des Opels die „Zwei“ auf den Unfug ansprach tra­ten die­se auf den Pkw ein und war­fen meh­re­re Gegen­stän­de gegen diesen.

Auf­grund des hohen Alko­hol­pe­gels konn­te die ein­ge­setz­te Strei­fen­be­sat­zung jedoch nicht in Erfah­rung brin­gen, was die Bei­den zu dem „Unfug“ beweg­te. Jeden­falls ende­te für einen der Bei­den die rest­li­che Nacht in einer Zel­le der Poli­zei Coburg, da die­ser zur Ver­hü­tung wei­te­rer Straf­ta­ten in Gewahr­sam genom­men wer­den musste.

Am Pkw ent­stand ein Scha­den im drei­stel­li­gen Bereich.

Dro­gen­fahr­ten

Zwei Auto­fah­rer, die unter dem Ein­fluss von Dro­gen im Dienst­be­reich der Cobur­ger Poli­zei unter­wegs waren, gin­gen den Beam­ten am spä­ten Frei­tag­abend ins Netz.

Den Anfang mach­te ein 31-Jäh­ri­ger, der in der Ger­ber­gas­se in Bad Rodach, mit sei­nem Sko­da Octa­via einer Kon­trol­le unter­zo­gen wur­de und dabei dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen fest­ge­stellt wur­den. Ein anschlie­ßend frei­wil­lig durch­ge­führ­ter Schnell­test reagierte

Bei einer wei­te­ren Kon­trol­le um kurz nach 23.30 Uhr in der Ring­stra­ße in Ahorn stopp­ten die ein­ge­setz­ten Beam­ten den VW Polo einer 20-Jäh­ri­gen. Auch hier zeig­te die Dame deut­lich dro­gen­ty­pi­sche Merk­ma­le. Auf Nach­fra­ge räum­te sie schließ­lich den Kon­sum von Mari­hua­na kurz vor Fahr­an­tritt ein. Außer­dem konn­te bei der jun­gen Dame sowie ihrem Bei­fah­rer noch eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt werden.

In bei­den Fäl­len unter­ban­den die Beam­ten die Wei­ter­fahrt und ord­ne­ten jeweils Blut­ent­nah­men an. Ermit­telt wird jeweils wegen einer Ord­nungs­wid­rig­keit nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz sowie dem Besitz von Betäubungsmitteln

Ver­kehrs­un­fall – Betrun­ken und ohne Füh­rer­schein unterwegs

EBERS­DORF BEI COBURG – Zu einem alko­hol­be­ding­ten Ver­kehrs­un­fall kam es am spä­ten Frei­tag­nach­mit­tag in Friesendorf.

Um 17.00 Uhr ver­lor ein 37-jäh­ri­ger aus dem Land­kreis Coburg die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug und ver­ur­sach­te dabei einen Scha­den im fünf­stel­li­gen Bereich.

Der VW Fah­rer kam in der Ober­füll­ba­cher Stra­ße nach rechts von der Fahr­bahn ab und blieb anschlie­ßend mit sei­nem Tigu­an im Stra­ßen­gra­ben stecken. Ein 24-Jäh­ri­ger der zum Unfall­zeit­punkt dort eben­falls unter­wegs war, ver­stän­dig­te den Notruf.

Die hin­zu­ge­ru­fe­ne Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg stell­te bei Unfall­auf­nah­me fest, dass der Ver­ur­sa­cher unter Alko­hol­ein­fluss stand. Ein Alko­test am Unfall­ort ergab einen Wert von 0,70 Pro­mil­le, wes­halb eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Coburg unum­gäng­lich war. Zudem stell­te sich her­aus, dass der Mann nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis ist. Das nicht mehr fahr­be­rei­te Fahr­zeug wur­de von einem Abschlepp­dienst gebor­gen. Den Gesamt­scha­den wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt. Der Mann blieb unverletzt.

Die Cobur­ger Poli­zi­sten ermit­teln nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr sowie Fah­rens ohne Fahrerlaubnis.

Alko­ho­li­siert am Steuer

BAD RODACH – Dem Alko­hol zuge­spro­chen hat­te am Frei­tag­abend ein 53-Jäh­ri­ger, als die­ser mit sei­nem Pkw in der Held­bur­ger Stra­ße von Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg kon­trol­liert wur­de. Ein dar­auf­hin durch­ge­führ­ter Test am Alko­ma­ten bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg erbrach­te einen Wert von 0,64 Pro­mil­le. Nach der Unter­bin­dung der Wei­ter­fahrt ent­lie­ßen die Beam­ten den Mann ohne fahr­ba­ren Unter­satz. In die­sem Fall wird wegen einer Ord­nungs­wid­rig­keit nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz ermittelt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Unfall­flucht mit auf­fäl­li­gem Fahrzeug

Küps: Am 17.02.2022 gegen 16:40 Uhr fuhr eine 22 jäh­ri­ge Kro­nache­rin mit ihrem wei­ßen BMW auf dem Park­platz des Rewe Geträn­ke­markts in der Les­sing­stra­ße in Küps aus einer Park­lücke. Nahe­zu zeit­gleich fuhr auch ein auf­fäl­lig lila-pink­far­be­ner Pkw eben­falls aus einer Park­lücke und tou­chier­te das Fahr­zeug der jun­gen Frau. Nach dem Zusam­men­stoß stieg die Unfall­ver­ur­sa­che­rin aus ihrem Pkw, sah sich bei­de Fahr­zeu­ge an und flüch­te­te von der Unfall­stel­le, noch bevor die erfor­der­li­chen Daten zur Scha­dens­re­gu­lie­rung aus­ge­tauscht wer­den konn­ten. Bei der Unfall­ver­ur­sa­che­rin soll es sich um eine ca. 65 jäh­ri­ge Frau gehan­delt haben. Zeu­gen, wel­che Hin­wei­se zum unfall­ver­ur­sa­chen­den Fahr­zeug oder der Fah­re­rin geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei Kro­nach in Ver­bin­dung zu setzen.