In Gun­dels­heim wur­de das neue „Bür­ger-Gast-Haus“ eröffnet

Staatsministerin Melanie Huml hat im „Bürger-Gast-Haus" das erste Glas Wasser gezapft.
Staatsministerin Melanie Huml hat im „Bürger-Gast-Haus" das erste Glas Wasser gezapft. (Foto: Abgeordnetenbüro Melanie Huml)

Das neue „Bür­ger-Gast-Haus“ in Gun­dels­heim ist eröff­net. Zusam­men mit Bay­erns Bau­mi­ni­ste­rin Ker­stin Schrey­er (CSU) hat die regio­na­le Land­tags­ab­ge­ord­ne­te, Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml (CSU), das erste Glas Was­ser gezapft – eine der vie­len Beson­der­hei­ten der neu­en „Spe­ze­rei“.

„Das ‚Bür­ger-Gast-Haus‘ in Gun­dels­heim, mit der Spe­ze­rei im Mit­tel­punkt, ist wirk­lich gelun­gen. Gera­de weil die­ses Pro­jekt nicht nur eine Gast­stät­te im Sin­ne der Nah­ver­sor­gung ist, son­dern vor allem auch ein Treff­punkt für die Men­schen in Gun­dels­heim. Sol­che Begeg­nungs­stät­ten sind wich­tig für ein leben­di­ges Mit­ein­an­der vor Ort“, lob­te Mela­nie Huml nach der Eröffnung.

Das „Bür­ger-Gast-Haus“ ent­stand mit Hil­fe der Städ­te­bau­för­de­rung und bie­tet Platz für die Gastro­no­mie und einen Bür­ger­treff. Auch der Senio­ren-Mit­tags­tisch und das Schu­les­sen wer­den hier künf­tig zube­rei­tet. Außer­dem sind Woh­nun­gen für aner­kann­te Flücht­lin­ge entstanden.

Bau­mi­ni­ste­rin Ker­stin Schrey­er sag­te: „Der Umbau zur ‚Neu­en Spe­ze­rei‘ ist ein groß­ar­ti­ges Pro­jekt. Von Anfang an waren die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger an der Neu­ge­stal­tung betei­ligt. Die neue Nut­zung direkt im Orts­zen­trum trägt zur Bele­bung und Stär­kung des Orts­kerns bei.“

Gun­dels­heim ist seit 2007 in der Städ­te­bau­för­de­rung. „Das neue ‚Bür­ger-Gast-Haus‘ passt sich wun­der­bar in die gan­ze städ­te­bau­li­che Ent­wick­lung Gun­dels­heims ein, mit der neu­en Büche­rei und allen wei­te­ren Inve­sti­tio­nen zur Auf­wer­tung des Orts­zen­trums. Ins­ge­samt 6,6 Mil­lio­nen Euro sind in den letz­ten Jah­ren über die Städ­te­bau­för­de­rung nach Gun­dels­heim geflos­sen. Ich fin­de das sind sinn­vol­le Inve­sti­tio­nen, um die Gemein­de attrak­ti­ver zu machen“, beton­te Mela­nie Huml.

Was genau mit den Mit­teln der Städ­te­bau­för­de­rung rea­li­siert wer­den konn­te, zeig­te Bür­ger­mei­ster Jonas Merz­ba­cher beim Spa­zier­gang ent­lang des Lei­ten­bachs, vom Rat­haus über die Büche­rei zum Bür­ger-Gast-Haus, zusam­men mit wei­te­ren Besu­chern: Land­rat Johann Kalb, den Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Emmi Zeul­ner und Andre­as Schwarz, den Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Hol­ger Dre­mel und Ursu­la Sowa sowie Gemein­de­rä­ten, Stif­tungs­rä­ten und Gästen benach­bar­ter Kom­mu­nen, dar­un­ter z.B. Bür­ger­mei­ster Tho­mas Söder aus Hall­stadt, der eben­falls wich­ti­ge Pro­jek­te mit Unter­stüt­zung der Städ­te­bau­för­de­rung rea­li­sie­ren konnte.