Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 17.02.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Auf Lebens­mit­tel für ins­ge­samt knapp 30 Euro hat­te es am Mitt­woch­vor­mit­tag eine 57-jäh­ri­ge Frau in einem Super­markt im Bam­ber­ger Osten abge­se­hen. Die Frau woll­te das Die­bes­gut ver­steckt in Taschen und im Ruck­sack ohne Bezah­lung aus dem Laden schmug­geln, wur­de aber vom auf­merk­sa­men Per­so­nal dabei beobachtet.

BAM­BERG. Ein 21-jäh­ri­ger Mann wur­de am Mitt­woch­abend, gegen 18.00 Uhr, in einem Kauf­haus in der Bam­ber­ger Innen­stadt dabei beob­ach­tet, wie er eine Jacke für knapp 200 Euro an sich nahm, die Dieb­stahls­si­che­rung ent­fern­te und anschlie­ßend ohne Bezah­lung den Laden ver­ließ. Auch er rech­ne­te ver­mut­lich nicht mit der Auf­merk­sam­keit eines Mit­ar­bei­ters, der den Laden­dieb bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei festhielt.

BAM­BERG. Eine 22-jäh­ri­ge Frau wur­de kurz vor 19.00 Uhr in einem Dro­ge­rie­ge­schäft in Bam­berg beim Dieb­stahl von einer Fla­sche Par­fum und einer Ket­te im Gesamt­wert von knapp 90 Euro erwischt. Wäh­rend der Anzei­gen­auf­nah­me gab die 22-Jäh­ri­ge noch fal­sche Per­so­na­li­en gegen­über der Poli­zei an, wes­halb sie sich zusätz­lich wegen die­ser Ord­nungs­wid­rig­keit ver­ant­wor­ten muss.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Mitt­woch­mit­tag, kurz nach 14.00 Uhr, fuhr in der Franz-Lud­wig-Stra­ße ein Lkw-Fah­rer rück­wärts und beschä­dig­te dabei einen Außen­spie­gel eines dort ste­hen­den Stadt­bus­ses, an dem Sach­scha­den von etwa 1000 Euro ent­stan­den ist.

BAM­BERG. Beim Rechts­ab­bie­gen vom Münch­ner Ring in die Bug­er Stra­ße hat am Mitt­woch­nach­mit­tag ein Opel-Fah­rer eine Rad­fah­re­rin über­se­hen, die dort ent­ge­gen der Fahrt­rich­tung unter­wegs war. Die Frau wur­de fron­tal erfasst, ver­letz­te sich aber glück­li­cher­wei­se nur leicht. Der Gesamtsach­scha­den wird von der Poli­zei mit 1000 Euro beziffert.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 2000 Euro wur­de an einem wei­ßen VW Pas­sat hin­ter­las­sen, der am diens­tag­früh, gegen 09.15 Uhr, am Jakobs­berg ange­fah­ren wur­de. Von einem Zeu­gen wur­de das Kenn­zei­chen des Unfall­ver­ur­sa­chers notiert, wes­halb es wohl für die Poli­zei mög­lich sein wird, den Ver­ant­wort­li­chen zu ermitteln.

BAM­BERG. Vor dem Haupt­ein­gang des Bam­ber­ger Kran­ken­hau­ses wur­de am Mitt­woch­früh, kurz vor 12.00 Uhr, ein Auto­fah­rer dabei beob­ach­tet, wie er gegen die Elek­tro­ab­deckung einer dort auf­ge­stell­ten Infor­ma­ti­ons­ta­fel stieß und an die­ser Sach­scha­den von etwa 500 Euro anrich­te­te. Obwohl der Unfall­ver­ur­sa­cher von Zeu­gen auf sein Miss­ge­schick auf­merk­sam gemacht wur­de, fuhr die­ser danach ein­fach weg. Die Poli­zei hat Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht aufgenommen.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Sach­be­schä­di­gun­gen

GUN­DELS­HEIM. Den Zaun sowie den Sicht­schutz eines Anwe­sens in der Anger­stra­ße beschä­dig­ten Unbe­kann­te und rich­te­ten dabei einen Scha­den von ca. 200 Euro an.

Wer hat zwi­schen Sams­tag­abend, 18 Uhr, und Sonn­tag­nach­mit­tag ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht und kann der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, Hin­wei­se geben?

Ver­kehrs­un­fäl­le

MEM­MELS­DORF. Zwei leicht ver­letz­te Per­so­nen sowie etwa 30.000 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Mitt­woch­mit­tag ereig­ne­te. Von Dro­sen­dorf in Rich­tung Bam­berg war eine 59-jäh­ri­ge Seat-Fah­re­rin unter­wegs und über­sah eine rote Ampel. Im Kreu­zungs­be­reich kam es des­halb zum Zusam­men­stoß mit dem vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw, BMW, eines 75-Jäh­ri­gen. Die bei­den ver­letz­ten Fahr­zeug­füh­rer muss­ten durch Ret­tungs­fahr­zeu­ge ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Die nicht mehr fahr­be­rei­ten Unfall­fahr­zeu­ge wur­den abge­schleppt. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me war die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Mem­mels­dorf mit 15 Kräf­ten zur Absi­che­rung der Unfallört­lich­keit im Einsatz.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Zeu­gen zu nach­fol­gend auf­ge­führ­ten Unfall­fluch­ten sucht die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310:

HALL­STADT. Einen ord­nungs­ge­mäß am rech­ten Fahr­bahn­rand in der Max-Bro­se-Stra­ße gepark­ten Pkw beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer zwi­schen Diens­tag­abend, 21 Uhr, und Mitt­woch, 02.30 Uhr. Obwohl dabei am blau­en Audi A 3 ein Scha­den am lin­ken Kot­flü­gel in Höhe von ca. 700 Euro ent­stand, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon, ohne sei­ner Unfall­mel­de­pflicht nachzukommen.

VOR­RA. Im Ver­lauf einer Links­kur­ve auf der Strecke zwi­schen Vor­ra und Wei­her kamen sich am Mitt­woch­mor­gen, gegen 7.20 Uhr, die Außen­spie­gel zwei­er Pkw im Begeg­nungs­ver­kehr zu nahe. Am blau­en Toyo­ta Pri­us eines 40-Jäh­ri­gen wur­de der lin­ke Außen­spie­gel kom­plett zer­trüm­mert. Ohne anzu­hal­ten und sich um die Scha­dens­re­gu­lie­rung zu küm­mern, ent­fern­te sich der Fah­rer eines roten Kleinwagens.

HIRSCHAID. Gegen 1.30 Uhr war am Don­ners­tag ein alko­ho­li­sier­ter Fuß­gän­ger in der Allee­stra­ße auf dem Nach­hau­se­weg. Beim Über­que­ren der Jahn­stra­ße kam es nach Anga­ben des 21-Jäh­ri­gen zum Zusam­men­stoß mit einem roten Klein­wa­gen. Dabei stürz­te der Mann auf die Fahr­bahn und zog sich diver­se Ver­let­zun­gen an den Knien, Ellen­bo­gen, Hän­den und im Gesicht zu. Ein an die Unfall­stel­le geru­fe­ner Ret­tungs­dienst begut­ach­te­te den 21-Jäh­ri­gen. Eine ärzt­li­che Behand­lung ver­wei­ger­te der Leicht­ver­letz­te jedoch. Der vor Ort durch­ge­führ­te Alcotest erbrach­te einen Wert von 2.02 Promille.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Unfall­mel­dung kam zu spät

Bam­berg. Beim Ein­fah­ren in die Haupt­fahr­bahn der A 73, Rich­tung Süden, über­sah am Diens­tag­mor­gen der 46jährige Fah­rer eines VW an der AS Bam­berg-Ost einen dort fah­ren­den Sat­tel­zug. Durch den seit­li­chen Anstoß wur­de sein Pkw nach rechts in die Außen­schutz­plan­ke gedrückt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher und der Fah­rer des Sat­tel­zu­ges, an dem kein Scha­den ent­stan­den war, einig­ten sich am Pan­nen­strei­fen und setz­ten dann ihr Fahrt ohne wei­te­res fort. Erst am Mitt­woch­nach­mit­tag mel­de­te der 46jährige den Ver­kehrs­un­fall, bei dem ein Scha­den von rund 4000 Euro ent­stan­den war, der Auto­bahn­po­li­zei. Gegen ihn wird nun wegen Unfall­flucht ermittelt.

Beim Aus­fah­ren nicht aufgepasst

Gun­dels­heim. Im Aus­fä­del­strei­fen von der A 73 auf die A70 bemerk­te am Mitt­woch­nach­mit­tag der 33jährige Fah­rer eines Audi vor ihm abbrem­sen­de Fahr­zeu­ge zu spät und fuhr einem Opel ins Heck, der durch den Auf­prall noch in die Außen­schutz­plan­ke gedrückt wur­de. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 9500 Euro.

Schleu­der­tour mit Alkohol

Ober­haid. Unmit­tel­bar nach­dem er am Mitt­woch­abend auf der A 70, Rich­tung Bam­berg, einen Lkw mit hoher Geschwin­dig­keit über­holt hat­te und wie­der nach rechts zog, kam der 21jährige Fah­rer eines BMW ins Schleu­dern, prall­te in das Heck eines vor­aus­fah­ren­den Sat­tel­zu­ges und kam letzt­lich nach einem Auf­prall in die Außen­schutz­plan­ke am Sei­ten­strei­fen zum Ste­hen. Er und sein 23jähriger Bei­fah­rer wur­den dabei teils erheb­lich ver­letzt ins Kran­ken­haus gebracht. Der Unfall­ver­ur­sa­cher war, nach dem Ergeb­nis eines Atem­al­ko­hol­te­stes, mit fast 1,2 Pro­mil­le deut­lich ange­trun­ken, wes­we­gen eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt und der Füh­rer­schein sofort sicher­ge­stellt wur­de. Die betei­lig­ten Fahr­zeu­ge wur­den mas­siv beschä­digt und muss­ten abge­schleppt wer­den. Die FW Viereth und Trun­stadt waren mit zahl­rei­chen Ein­satz­kräf­ten vor Ort. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 55000 Euro.

Gefälsch­te Doku­men­te vorgelegt

Scheß­litz. Offen­bar gefälsch­te pol­ni­sche Per­so­nal­aus­wei­se leg­ten ins­ge­samt sechs Alba­ner, im Alter von 26 bis 50 Jah­ren, der Gemein­de­ver­wal­tung bei ihrer Anmel­dung vor. Die­se ver­stän­dig­te die Schlei­er­fahn­der der Ver­kehrs­po­li­zei. Die Über­prü­fung ergab, dass die sechs Män­ner Anfang des Monats ille­gal ein­ge­reist sind und eine uner­laub­te Beschäf­ti­gung als Bau­ar­bei­ter auf­ge­nom­men haben. Alle wur­den fest­ge­nom­men und wer­den wegen Urkun­den­fäl­schung, ille­ga­ler Ein­rei­se und Auf­ent­halts ange­zeigt. Zudem wur­den Ermitt­lun­gen wegen ille­ga­ler Beschäf­ti­gung aufgenommen.

Im Regen aufgefahren

Forch­heim. Bei Regen und nas­ser Fahr­bahn war am Mitt­woch, kurz vor Mit­ter­nacht, der 22jährige Fah­rer eines BMW auf der A 73, Rich­tung Nor­den, unauf­merk­sam und zu schnell unter­wegs. Er über­sah des­halb einen vor ihm fah­ren­den VW und fuhr die­sem ins Heck. Durch den Anstoß wur­de er abge­wie­sen und prall­te anschlie­ßend noch in die Außen­schutz­plan­ke. Der Sach­scha­den ist mit ins­ge­samt rund 20000 Euro beträchtlich.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Dieb­stahl

Grä­fen­berg. In der Bay­reu­ther Stra­ße wur­de am Mitt­woch­vor­mit­tag ein Paket, das der Post­bo­te wie üblich vor eine Türe leg­te, von einer Frau ent­wen­det. Es han­delt sich um eine ca. 40 Jah­re alte, 160 cm gro­ße, schwarz geklei­de­te Frau. Im Vor­feld fiel ein ca. 40 Jah­re alter Mann, 180 cm, ost­eu­ro­päi­sches Aus­se­hen, dun­kel geklei­det, schwarz/​weiße Schu­he und Base­ball-Cap auf, der mehr­mals die Gas­se auf und ab ging. Im Paket befand sich ein Arti­kel von gerin­gem Wert. Hin­wei­se zu den bei­den Per­so­nen, erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. In der Zeit von Mitt­woch, ca. 05:00 Uhr bis 11:00 Uhr tou­chier­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer die Glas­trenn­wand einer Tank­stel­le in der Äuße­ren Nürn­ber­ger Stra­ße. Dadurch ent­stand ein Scha­den von ca. 1.500,– Euro. Bei dem Ver­ur­sa­cher han­delt es sich ver­mut­lich um einen LKW, da die kom­plet­te Ver­an­ke­rung der Trenn­wand aus dem Asphalt geris­sen wur­de. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 ent­ge­gen genommen.

Son­sti­ges

Forch­heim. Am Mitt­woch­mit­tag stell­te eine auf­merk­sa­me Zeu­gin auf dem Park­platz auf der Schleu­sen­in­sel einen schla­fen­den Mann in einem Fahr­zeug fest. Durch Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim konn­te die­ser sodann betrun­ken ange­trof­fen wer­den. Ein frei­wil­lig durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 1,60 Pro­mil­le. Es erfolg­te die Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Forch­heim sowie die Sicher­stel­lung des Führerscheins.

Eggols­heim. In der Zeit von Sonn­tag, 12:00 Uhr bis Mitt­woch, ca. 16:45 Uhr riss ein 51-Jäh­ri­ger in Kau­ern­ho­fen Zau­nele­men­te auf einem Grund­stück her­aus. Außer­dem wur­den zwei Regen- und eine Müll­ton­ne umge­kippt. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 50,– Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 zu melden.

Forch­heim. Am Don­ners­tag wur­de ein 15-Jäh­ri­ger von Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Er war mit einem Fahr­rad ohne Licht unter­wegs. Auf Nach­fra­ge gab er an, dass er das Fahr­rad gefun­den habe und dach­te es behal­ten zu kön­nen. Er hät­te das sil­ber­ne Fahr­rad der Mar­ke „Cyco“ unter der Ade­nau­er­brücke im Gras lie­gend gefun­den. Hin­wei­se auf den Eigen­tü­mer des Fahr­rads wer­den an die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim erbe­ten unter der Tele­fon­num­mer 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Betrun­ken mit dem E‑Scooter unterwegs

LICH­TEN­FELS. Wäh­rend einer Strei­fen­fahrt fiel Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am Don­ners­tag gegen 00.30 Uhr in der Vik­tor-von-Schef­fel-Stra­ße ein E‑S­coo­ter-Fah­rer auf. Bei der dar­auf­hin durch­ge­führ­ten Kon­trol­le konn­ten sie deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch wahr­neh­men, der sich mit einem Atem­al­ko­hol­wert von 0,62 Pro­mil­le auch bestä­tig­te. Dem 45-jäh­ri­gen Lich­ten­fel­ser wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Er erhält eine Anzei­ge wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz, hier der 0,5 Pro­mil­le Grenze.

Alko­hol­ge­ruch festgestellt

BURG­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le hiel­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am spä­ten Mitt­woch­abend einen 60-jäh­ri­gen Alfa-Romeo Fah­rer in der Königs­ber­ger Stra­ße an. Hier­bei bemerk­ten sie Alko­hol­ge­ruch. Ein dar­auf­hin durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­wert erbrach­te ein Ergeb­nis von 0,98 Pro­mil­le, wor­auf eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Lich­ten­fels durch­ge­führt und ihm die Wei­ter­fahrt unter­sagt wur­de. Er wird sich nun wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz, hier der 0,5 Pro­mil­le Gren­ze, ver­ant­wor­ten müssen.

Ver­kehrs­zei­chen beschädigt

ALTEN­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Mitt­woch, zwi­schen 11.00 Uhr und 13.00 Uhr, beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer ein Ver­kehrs­zei­chen „abso­lu­tes Hal­te­ver­bot“ in der Stra­ße „Am Külmitz“, sodass ein Scha­den von etwa 100 Euro ent­stand. Den Unfall­spu­ren nach dürf­te es sich beim Ver­ur­sa­cher um einen Sat­tel­zug gehan­delt haben. Zeu­gen der Unfall­flucht oder der Ver­ur­sa­cher selbst wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels oder der Poli­zei­wa­che Alten­kunst­adt, 09572/386720, in Ver­bin­dung zu setzen.

Prit­schen­wa­gen deut­lich überladen

BURG­KUNST­ADT – MAIN­ROTH, LKR. LICH­TEN­FELS. Wäh­rend einer Strei­fen­fahrt fiel Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Main­roth ein augen­schein­lich deut­lich über­la­de­ner VW Prit­schen­wa­gen auf, der Beton­stei­ne beför­der­te. Eine dar­auf­hin durch­ge­führ­te Kon­trol­le und Wie­gung erbrach­te eine Über­la­dung von 900 kg, was mehr als 30 Pro­zent ent­sprach. Dem 40-jäh­ri­gen Fah­rer wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Er erhält eine ent­spre­chen­de Anzei­ge wegen Überladung.