Gewin­ner des För­der­wett­be­werbs „Spar­da macht ́s mög­lich“ ste­hen fest – Über 100.000 Euro für nach­hal­ti­ge Projekte

Nürn­berg – Spar­da-Bank Nürn­berg zeich­net Bil­dungs­ein­rich­tun­gen aus den Berei­chen Gesell­schaft, Talen­te und Umwelt für ihre Pro­jek­te aus – Bis zu 5.000 Euro Preis­geld pro Gewin­ner – Ins­ge­samt stell­te der Gewinn-Spar-Ver­ein der Spar­da-Bank e. V. mehr als 100.000 Euro zur Ver­fü­gung – Men­schen aus Nord­bay­ern stimm­ten im Online-Voting ins­ge­samt 160.598 Mal für die Pro­jek­te ab Nürn­berg – Nach­hal­ti­ges Den­ken und Han­deln sind zwei wich­ti­ge Grund­sät­ze der Spar­da- Bank Nürn­berg, denen die Genos­sen­schafts­bank unter ande­rem mit dem För­der­wett­be­werb „Spar­da machts ́s mög­lich“ Nach­druck ver­leiht. Auch 2021 stell­te der Gewinn-Spar-Ver­ein der Spar­da-Bank Nürn­berg e. V. bei der ach­ten Auf­la­ge wie­der mehr als 100.000 Euro für Bil­dungs­pro­jek­te aus Nord­bay­ern zur Ver­fü­gung. Ins­ge­samt 184 Teil­neh­mer hat­ten auf der Web­site www​.spar​da​-machts​-moe​g​lich​.de ihre Pro­jek­te in den Kate­go­rien „Umwelt schüt­zen und ent­decken“, „Gemein­schaft leben und stär­ken“ sowie „Talen­te ent­decken und för­dern“ ein­ge­reicht. „Dass sich vie­le Ein­rich­tun­gen trotz der nach wie vor schwe­ren Rah­men­be­din­gun­gen durch die Pan­de­mie so enga­giert zei­gen und sich für die jun­gen Men­schen in Nord­bay­ern ein­set­zen, ist ein tol­les Zei­chen“, meint Tho­mas Lang, stell­ver­tre­ten­der Vor­stands­vor­sit­zen­der der Spar­da-Bank Nürn­berg eG. „Unser För­der­wett­be­werb ́Spar­da macht ́s mög­lich ́ soll die­se aus­ge­zeich­ne­ten Pro­jek­te, die so gro­ßen Mehr­wert für unse­re Gesell­schaft bie­ten, ent­spre­chend wür­di­gen und durch finan­zi­el­le Unter­stüt­zung wei­ter vor­an­trei­ben.“ Auch in die­sem Jahr „über­reich­ten“ Tho­mas Lang und Ste­fan Schind­ler, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Spar­da-Bank Nürn­berg eG, den Gewin­nern der Jury- und Publi­kums­prei­se die Preis­gel­der in einem vir­tu­el­len Meeting.

Die Jury­prei­se: Je 5.000 Euro aus dem Gewinn-Spar-Ver­ein Aus den 184 Pro­jek­ten wähl­te wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ein vier­köp­fi­ges Gre­mi­um, bestehend aus Ste­fan Schind­ler, Tho­mas Lang, Andrea Maria Erl (Künst­le­ri­sche Lei­te­rin und Regis­seu­rin des Thea­ter Mumm­pitz in Nürn­berg) und Danie­la Kreu­zer (Pro­jekt­lei­te­rin beim Umwelt­aka­de­mie e. V.) die drei Jury­preis­trä­ger aus. Aus jeder der drei Kate­go­rien erhält auf die­se Wei­se jeweils eine teil­neh­men­de Ein­rich­tung ein Preis­geld in Höhe von 5.000 Euro: Indi­vi­du­el­le Lern­hil­fe bie­tet der kids-Treff Neue Hei­mat in Bay­reuth an und über­zeug­te damit die Jury in der Kate­go­rie „Talen­te ent­decken und för­dern“. Die Mit­tel­schu­le Zirn­dorf darf sich dank ihrer Schü­ler­fir­ma „4Paper“, die nach­hal­tig gegen Ras­sis­mus kämpft, über den Jury­preis in der Kate­go­rie „Gemein­schaft leben und stär­ken“ freu­en. Bereits seit eini­gen Jah­ren enga­gie­ren sich Schü­ler der Regio­mon­ta­nus­schu­le, Staat­li­che FOS­BOS in Coburg, für Bio­di­ver­si­tät und wur­den dafür nun in der Kate­go­rie „Umwelt schüt­zen und ent­decken“ aus­ge­zeich­net. Tho­mas Lang dazu: „Sicher­lich hät­te nahe­zu jede Initia­ti­ve, die sich bei ‚Spar­da macht’s mög­lich‘ bewor­ben hat­te, die Aus­zei­chung ver­dient. Wir haben uns jedoch auch die­ses Mal für Pro­jek­te ent­schie­den, die sich in ganz beson­ders enga­gier­ter oder krea­ti­ver Wei­se für die För­de­rung von Nach­hal­tig­keit, Tole­ranz und Soli­da­ri­tät gera­de unter den jun­gen Mit­glie­dern unse­rer Gesell­schaft stark machen! Alle Preis­trä­ger und Preis­trä­ge­rin­nen lei­sten dadurch ganz ent­schei­den­de Bei­trä­ge zum Woh­le unse­rer Gesell­schaft. Das ver­dient höch­ste Anerkennung.“

Das Prin­zip von „Spar­da macht ́s möglich“

Um die Preis­gel­der bewer­ben kön­nen sich Jahr für Jahr alle nord­baye­ri­schen Bil­dungs­ein­rich­tun­gen wie Schu­len, Kitas, Kin­der­gär­ten und außer­schu­li­sche Lern­or­te, die ein Pro­jekt aus den drei Wett­be­werbs­ka­te­go­rien vor­wei­sen kön­nen. Der Gewinn-Spar- Ver­ein der Spar­da-Bank Nürn­berg e. V. stellt dafür ins­ge­samt mehr als 100.000 Euro zur Ver­fü­gung. Aus allen Pro­jek­ten wähl­te zunächst die Jury drei Pro­jek­te aus, die beson­ders her­vor­sta­chen und sich nun über ein Preis­geld in Höhe von 5.000 Euro freu­en durften.

Auch der Publi­kums­preis, bei dem zwi­schen dem 5. und dem 28. Okto­ber ins­ge­samt 160.598 Stim­men von den Men­schen aus Nord­bay­ern abge­ge­ben wur­den, hält hohe För­der­sum­men bereit: Für die Plät­ze eins bis fünf gibt es jeweils 4.000 Euro, die Sechst- bis Zehnt­platz­ier­ten erhal­ten je 3.000 Euro. Die Pro­jek­te auf den Rän­gen elf bis zwan­zig wer­den mit jeweils 2.000 Euro belohnt, alle fol­gen­den Pro­jek­te bis Platz 40 mit 1.000 Euro. Eine Grund­för­de­rung von 300 Euro gibt es für alle Ideen, die min­de­stens 300 Stim­men sammelten.