SKC Eggols­heim: 1. Damen siegt nach Plan, 2. Damen verliert

symbolbild kegeln

1. Damen siegt in Fronberg

Mit einem knap­pen 5:3 Sieg und 3214 zu 3197 Gesamt­holz neh­men die SKC Damen die Punk­te mit nach Eggolsheim.

Im Start fer­tig­te Jas­min Hahn ihre Geg­ne­rin mit 4:0 Sät­zen ab. Bei 550 zu 533 Holz waren die Sät­ze aber eng umkämpft.

Simo­ne Schramm (510 zu 561 Holz) hin­ge­gen kämpf­te mit der Bahn und muss­te alle vier Sät­ze ihrer Geg­ne­rin überlassen.

Manuela Haßfurther. Foto: SKC Eggolsheim

Manue­la Haß­fur­ther. Foto: SKC Eggolsheim

Ähn­li­ches Bild dann in der Mit­te. Cori­na Bese hat­te wenig Mühe mit ihrer Geg­ne­rin bei ihrem 3:1 Satz­sieg und 546 zu 494 Holz. Ihre Mit­spie­le­rin Hel­ga Frie­de bäum­te sich zwar noch­mals gegen die dro­hen­de Nie­der­la­ge. Letzt­end­lich ging der Punkt mit 519 zu 543 Holz aber nach Fronberg.

Nun war der Schluss gefragt: ein Punkt und 6 Holz muss­ten auf­ge­holt werden.

Trotz zwei­er Satz­sie­ge zu Beginn von Mela­nie Schwarz­mann über­hol­te sie ihre Geg­ne­rin noch und der Punkt blieb bei 528 zu 542 Zäh­lern bei der Heim­spie­le­rin. Manue­la Haß­fur­ther hin­ge­gen sicher­te sich über 3 Sie­ge in den Sät­zen mit 561 Holz das Tagesbestergebnis.

„Das war ein knap­pes Ding. Wir hat­ten am Ende den län­ge­ren Atem und konn­ten so die wich­ti­gen Zäh­ler für die Gesamt­holz auf unse­re Sei­te zie­hen.“ so eine glück­li­che Manue­la Haß­fur­ther nach dem Sieg.

2.Damen: Lohen­grin Kulm­bach 3171 – 2952 SKC 67 Eggols­heim 2 6:2

Die zwei­te Damen­mann­schaft muss­te am Sams­tag­abend beim Tabel­len­füh­rer Lohen­grin Kulm­bach antre­ten. Die letz­ten Ergeb­nis­se lie­ßen auf eine Außen­sei­ter­chan­ce hoffen.

An den Start gin­gen Sil­via Bess­ler und Kat­rin Lie­berth. Sil­via erspiel­te sich star­ke 533 Holz, behielt die Ner­ven und ergat­ter­te sich somit den MP. Kath­rin hin­ge­gen hat­te es mit der Tages­be­sten Julie Wie­de­mann zu tun. Lei­der konn­te Kath­rin mit ihren 484 nicht dage­gen­hal­ten und somit ging auch die­ser MP an den Gästen.

In der Mit­tel­paa­rung setz­te man auf Schlund The­re­sa und Bese Cori­na. The­re­sa mach­te nach dem 83. Wurf Platz für Seli­na Par­ze­fall, da The­re­sa im drit­ten Durch­gang nicht in ihr Spiel fand. Bei­de taten sich schwer auf den schwie­ri­gen Bah­nen mit den erke­gel­ten 418 Holz ging der MP nach Kulm­bach. Cori­na star­te­te mit star­ken 149 Holz und konn­te auch den zwei­ten Durch­gang für sich ent­schei­den. Ihre Geg­ne­rin kam aber immer bes­ser ins Spiel, sodass auch die­ser MP auf Haben­sei­te der Geg­ner ging. Cori­na erspiel­te sich 509 Holz, somit stand es nach der Mit­tel­paa­rung 3:1 MP und 193 Holz Rückstand.

Die Schluss­ach­se bil­de­ten Ortrud Will und Hel­ga Frie­de. Auch Ortrud hat­te mit den Bah­nen zu kämp­fen, gab aber nie auf und erspiel­te sich 485 Holz. Auch die­ser Mann­schafts­punkt ging nach Kulm­bach. Hel­ga kam gut ins Spiel, konn­te das Niveau aber nicht ganz hal­ten und erspiel­te mit 523 Holz den 2. Mannschaftspunkt.

Am Ende stand ein ver­dien­ter Heim­sieg der Kulm­ba­che­rin­nen zu Buche, die ihren Heim­vor­teil vor allem durch die Über­le­gen­heit mit 200 Über­holz in den Vol­len aus­nut­zen konnten.

S. Bess­ler 533:515, K. Lie­berth 484:583, T. Schlund/​S. Par­ze­fall 418:516

C. Bese 509:523, O. Will 485:536, H. Frie­de 523:498, Gesamt 3171:2952