Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 15.02.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Unbe­kann­te beschä­di­gen Aluminium-Rollo

BAM­BERG. Am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag­abend, gegen 18.30 Uhr, hat eine fünf­köp­fi­ge Jugend­grup­pe an einem Wohn­an­we­sen in der Scheu­bel­stra­ße die Lamel­le eines Alu­mi­ni­um-Rol­los beschä­digt. Dadurch ist Sach­scha­den von etwa 100 Euro ent­stan­den. Ein Täter trug eine rote und einer sei­ner Beglei­ter eine blaue Col­le­ge-Jacke. Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 500 Euro ist an einem schwar­zen BMW ent­stan­den, der am Sonn­tag, gegen 14.30 Uhr, am Obe­ren Lein­ritt, auf Höhe des dor­ti­gen Mini­golf-Plat­zes ange­fah­ren wur­de. Ein Teil­kenn­zei­chen konn­te abge­le­sen wer­den. Der Tat­ver­dacht rich­tet sich gegen einen etwa 60-jäh­ri­gen Mann. Die Poli­zei hat Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht aufgenommen.

33-Jäh­ri­ger begeht unter Dro­gen­ein­fluss Hausfriedensbruch

BAM­BERG. Am Diens­tag­früh, gegen 04.10 Uhr, über­stieg ein 33-jäh­ri­ger Mann bei einem Wohn­an­we­sen in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße einen Zaun und gelang­te so in den Gar­ten. Er wur­de vom Bewoh­ner dabei ent­deckt, der die Poli­zei ver­stän­dig­te. Gegen­über den Beam­ten gab der Mann an, ein Biwak im Gar­ten gebaut zu haben. Er stand deut­lich unter Dro­gen­ein­fluss, hat­te den Haus­zu­gang mit sei­nem eige­nen ver­wech­selt und muss sich nun wegen Haus­frie­dens­bruch straf­recht­lich verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Dieb­stäh­le

HIRSCHAID. Ein ver­sperr­tes Pedel­ec, KTM/​Marcina Sprint Steat, ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter am Sonn­tag, zwi­schen 12.30 und 21.00 Uhr. Zur Tat­zeit stand das Rad unter einem Pavil­lon vor dem Haupt­ein­gang des Senio­ren­hei­mes am Main-Donau-Kanal.

Wer kann Hin­wei­se auf den Dieb bzw. den Ver­bleib des Fahr­ra­des geben? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fäl­le

HALL­STADT. Eine leicht ver­letz­te Per­son sowie etwa 10.000 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Mon­tag­vor­mit­tag ereig­ne­te. Beim Aus­fah­ren aus einem Groß­park­platz in der Bie­gen­hof­stra­ße über­sah eine 51-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin den von rechts kom­men­den VW-Klein­trans­por­ter. Beim Zusam­men­stoß erlitt der 26-jäh­ri­ge VW-Fah­rer leich­te Ver­let­zun­gen. Die bei­den nicht mehr fahr­be­rei­ten Unfall­fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt sowie aus­ge­lau­fe­ne Betriebs­stof­fe durch die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Hall­stadt abge­bun­den werden.

BREI­TEN­GÜSS­BACH. Schwer ver­letzt muss­te am Mon­tag­abend ein Auto­fah­rer nach einem Ver­kehrs­un­fall durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Gegen 20.15 Uhr woll­te ein 66-jäh­ri­ger Opel Cor­sa-Fah­rer in der Bam­ber­ger Stra­ße ein vor­aus­fah­ren­des Auto über­ho­len. Dabei kam es zum seit­li­chen Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Durch die Wucht des Ansto­ßes wur­de der Opel in ein angren­zen­des Grund­stück geschleu­dert und dabei total beschä­digt (Scha­den ca. 1.500 Euro). Der wei­ter­hin ent­stan­de­ne Scha­den an der Gar­ten­be­gren­zung sowie am Pkw, VW Golf, beläuft sich auf etwa 8.500 Euro. Die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr sperr­te kur­zei­tig die Straße.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

MEM­MELS­DORF. Scha­den von ca. 1.500 Euro rich­te­te ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer an einem Pkw, Opel Astra, an. Zwi­schen Sams­tag- und Mon­tag­nach­mit­tag wur­de das blaue Fahr­zeug am Heck hin­ten links ange­fah­ren. Der Unfall­ver­ur­sa­cher fuhr davon, ohne die Poli­zei zu ver­stän­di­gen. Das Auto stand zur Unfall­zeit im Eichen­weg bzw. auf dem Park­platz einer Gast­wirt­schaft in Bam­berg, Kirschäckerstraße.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

BREI­TEN­GÜSS­BACH. Eine böse Über­ra­schung erleb­te eine Auto­fah­re­rin am Mon­tag­nach­mit­tag, als sie mit ihrem auf dem Park­platz der Muna (in Fahrt­rich­tung Orts­aus­gang) abge­stell­ten Pkw, VW Pas­sat, weg­fah­ren woll­te. Im Lau­fe des Nach­mit­tags stieß ein noch unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer gegen die lin­ke Front­sei­te und rich­te­te dabei einen Scha­den von ca. 1.000 Euro an. Anschlie­ßend mach­te sich der Ver­ur­sa­cher aus dem Staub.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Mofa ein­deu­tig zu flott

Bam­berg. Die Über­prü­fung eines Mofa-Rol­lers in Bam­berg Nord-Ost am Mon­tag­vor­mit­tag durch eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei ergab, dass das Zwei­rad annä­hernd dop­pelt so schnell als die erlaub­ten 25 km/​h fuhr. Der 64jährige Fah­rer hat­te die tech­ni­sche Dros­se­lung des Motors nach einer Pan­ne nicht instand set­zen las­sen. Einen erfor­der­li­chen Füh­rer­schein besitzt er nicht, wes­we­gen er nun wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis ange­zeigt wird.

Über­la­den und unter Drogen

Strul­len­dorf. Bei der Kon­trol­le des 20jährigen Fah­rers eines Trans­por­ters auf der A 73, im Bereich der AS Bam­berg-Süd, durch die Schwer­last­kon­troll­grup­pe der Ver­kehrs­po­li­zei stell­te sich am Mon­tag, kurz nach Mit­ter­nacht, her­aus, das Dro­gen­ein­fluss vor­lag. Ein Dro­gen­test ver­lief zudem posi­tiv und im Fahr­zeug wur­de bei der Durch­su­chung eine Klein­men­ge Rausch­gift auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt. Die Wei­ter­fahrt wur­de daher unter­sagt und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Wei­ter­hin wur­de eine über 30prozentige Über­la­dung des Fahr­zeugs und etli­che Ver­stö­ße gegen Lenk- und Ruhe­zei­ten fest­ge­stellt. Daher wur­de die Zah­lung einer Sicher­heits­lei­stung im vier­stel­li­gen Eurobe­reich fäl­lig. Anzei­gen wegen der Dro­gen­fahrt, ille­ga­len Dro­gen­be­sit­zes und Ver­stö­ßen gegen Ver­kehrs­vor­schrif­ten folgen.

Füh­rer­schein war nicht gültig

Kem­mern. Weil er bereits seit über einem Jahr in Deutsch­land wohnt und sei­nen ukrai­ni­schen Füh­rer­schein nicht umschrei­ben ließ, erhält der 33jährige Fah­rer eines Klein­trans­ports nun eine Anzei­ge wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis. Er war am Mon­tag­nach­mit­tag durch Schlei­er­fahn­der der Auto­bahn­po­li­zei auf der A 73, im Bereich der AS Brei­ten­güß­bach-Süd, kon­trol­liert wor­den. Die Wei­ter­fahrt wur­de ihm zudem untersagt.

Pan­nen­fahr­zeug gestreift

Eggols­heim. Weil er Unauf­merk­sam war, geriet am Mon­tag­vor­mit­tag der 32jährige Fah­rer eines Sat­tel­zu­ges auf der A 73, Rich­tung Nor­den, zu weit nach rechts und streif­te mit der Zug­ma­schi­ne ein am Sei­ten­strei­fen ste­hen­des Pan­nen­fahr­zeug. Der 86jährige Fah­rer des an der lin­ken Fahr­zeug­sei­te beschä­dig­ten Daim­ler blieb unver­letzt. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 5000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Mit geklau­tem Feu­er­lö­scher unterwegs

BAY­REUTH. Mit einem offen­sicht­lich gestoh­le­nem Feu­er­lö­scher wur­de am frü­hen Diens­tag­mor­gen ein Mann in der Innen­stadt angetroffen.

Kurz vor drei Uhr fiel einer Strei­fen­be­sat­zung der PI Bay­reuth-Stadt in der Richard-Wag­ner-Stra­ße ein jun­ger Mann auf, der einen Feu­er­lö­scher bei sich trug. Die Her­kunft des Gegen­stan­des woll­te der 21-Jäh­ri­ge jedoch nicht ver­ra­ten. Der rote Feu­er­lö­scher der Mar­ke Heim­lich wur­de des­halb sicher­ge­stellt. Ermitt­lun­gen wegen Beein­träch­ti­gung von Unfall­ver­hü­tungs- und Not­hil­fe­mit­teln und Dieb­stahls wur­den ein­ge­lei­tet. Nach dem Eigen­tü­mer des Feu­er­lö­schers wird noch gesucht.

Nach Strei­tig­keit Poli­zi­sten beleidigt

BAY­REUTH. Bei einem Ein­satz wegen Tät­lich­kei­ten gegen sei­ne Lebens­ge­fähr­tin belei­dig­te ein Mann Mon­tag­nacht meh­re­re ein­ge­setz­te Polizisten.

Kurz vor 23 Uhr wur­de die Poli­zei zu einer Woh­nung in die Innen­stadt geru­fen, da ein 32-jäh­ri­ger Mann sei­ne Lebens­ge­fähr­tin im Ver­lauf eines Streits ins Gesicht geschla­gen hat­te. Die Frau und deren Toch­ter stan­den beim Ein­tref­fen der Beam­ten vor der Woh­nungs­tü­re. Der Mann befand sich in der Woh­nung und hat­te die Türe ver­schlos­sen. Zwei Strei­fen­be­sat­zun­gen gelang es schließ­lich in die Woh­nung zu kom­men, wo sie von dem Mann bereits mit diver­sen Belei­di­gun­gen emp­fan­gen wur­den. Für gutes Zure­den war die­ser nicht emp­fäng­lich und wei­ger­te sich auch, einem aus­ge­spro­che­nen Platz­ver­weis nach­zu­kom­men. Da er sich viel­mehr aggres­siv gegen­über den Beam­ten zeig­te, muss­te er schließ­lich in Gewahr­sam genom­men wer­den. Der Mann wird wegen Kör­per­ver­let­zung und Belei­di­gung angezeigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall

Gößweinstein.Eine Pkw-Fah­re­rin, die am Mon­tag­vor­mit­tag an der Basi­li­ka mit ihrem Hyun­dai unter Miss­ach­tung eines Stopp-Schil­des nach links abbie­gen woll­te, über­sah einen von dort kom­men­den, vor­fahrts­be­rech­tig­ten BMW. Es kam zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge, wodurch ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von beträgt 15.000 Euro .ent­stand. Ver­letzt wur­de niemand.

Son­sti­ges

Grä­fen­berg. In der Zeit vom ver­gan­ge­nen Don­ners­tag bis Sams­tag wur­de auf dem Park­platz der Real­schu­le ca. 3 qm Bau­schutt abge­la­gert. Es han­delt sich um Wasch­be­ton­plat­ten und gelb- und rot­ge­tön­te Stei­ne. Die Ent­sor­gungs­ko­sen betra­gen 150 Euro. Wer hat Beob­ach­tun­gen gemacht. Sach­dien­li­che Hin­wei­se an die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0.

Unter­lein­lei­ter. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag wur­de auf einem außer­orts­lie­gen­den Gar­ten­grund­stück ran­da­liert. Ein Stein­grill, 2 Pla­stik­stüh­le und ein Rosen­git­ter wur­den beschä­digt. Dadurch ent­stand ein Sach­scha­den von 350 Euro. Eine zer­bro­che­ne Wod­ka­fla­sche und eine lie­gen geblie­be­ne Ener­gie-Dose wei­sen auf eine aus dem Ruder gelau­fe­ne Fei­er hin. Sach­dien­li­che Hin­wei­se an die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Forch­heim. Am Mon­tag­mor­gen hielt am Para­de­platz eine 50-jäh­ri­ge Opel-Fah­re­rin hin­ter einem ver­kehrs­be­dingt ste­hen­den Bus. Dies über­sah ein 36-jäh­ri­ger VW-Fah­rer und fuhr der Dame leicht auf. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 1.000,– Euro und die Frau erlitt leich­te Verletzungen.

Unfall­fluch­ten

Pox­dorf. Bereits im Lauf der ver­gan­ge­nen Woche bis Mon­tag, ca. 08:30 Uhr stieß ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer in der Ker­s­ba­cher Stra­ße am Park­platz des Fried­hofs gegen eine Stra­ßen­la­ter­ne. Dabei ent­stand ein Scha­den von ca. 1.500,– Euro. Ohne sich um die Scha­dens­re­gu­lie­rung zu küm­mern, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher uner­laubt. Wer sach­dien­li­che Hin­wei­se geben kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Unfall­ver­ur­sa­cher gesucht

LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag, zwi­schen 10.00 Uhr und 11.00 Uhr beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer einen in der Gabels­ber­ger­stra­ße gepark­ten Mitsu­bi­shi Space Star. Das Auto wur­de an rech­ten Vor­der­front ange­fah­ren, sodass ein Scha­den von etwa 500 Euro ent­stand. Zeu­gen der Ver­kehrs­un­fall­flucht oder der Ver­ur­sa­cher selbst wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Renault Zoe ange­fah­ren und geflüchtet

MICHEL­AU-SCHWÜR­BITZ, LKR. LICH­TEN­FELS. Etwa 750 Euro Sach­scha­den ver­ur­sach­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer am Sonn­tag­nach­mit­tag, zwi­schen etwa 15.30 Uhr und 17.15 Uhr im Reu­then­weg. Hier park­te ein vio­let­ter Renault Zoe und wur­de an der lin­ken Fahr­zeug­front beschä­digt. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Ver­ur­sa­cher erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Wasch­lan­ze beschädigt

LICH­TEN­FELS. Bereits am 02.02.2022 zwi­schen 11.30 Uhr und 11.45 Uhr, beschä­dig­te ein Unbe­kann­ter eine Wasch­lan­ze an einer Wasch­sta­ti­on in der Rudolf-Die­sel-Stra­ße. Ersten Erkennt­nis­sen nach dürf­te der Unfall­ver­ur­sa­cher mit einem wei­ßen VW Bus gegen die Wasch­vor­rich­tung gefah­ren sein. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird auf 1.000 Euro bezif­fert. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Ver­ur­sa­cher der Unfall­flucht erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.