Bam­ber­ger DJK-Damen nach Arbeits­sieg gegen Wei­ter­stadt auf Platz 2

symbolbild basketball

Auf dem zweitrn Platz in der Tabel­le der 2. Toyo­ta Damen Bas­ket­ball Bun­des­li­ga ste­hen die Damen der DJK Don Bos­co Bam­berg nach ihrem Erfolg am 21. Spiel­tag gegen die SG Wei­ter­stadt. Zugu­te kommt ihnen dabei auch der Sieg des Tabel­len­füh­rers Bad Hom­burg gegen Würz­burg und der Umstand zwei­er mehr gespiel­ter Begeg­nun­gen als die Kon­tra­hen­ten um die Play-Off-Plätze.

Auch vor der Par­tie gegen Wei­ter­stadt hat­te der Blick auf die Tabel­len­si­tua­ti­on der über­aus aus­ge­gli­che­nen Liga­grup­pe wie­der kaum etwas mit dem Spiel­ver­lauf am Sonn­tag­nach­mit­tag in der Graf-Stauf­fen­berg-Schu­le zu tun. Die als Favo­rit ins Spiel gehen­den Bam­ber­ge­rin­nen taten sich mit den Gästen aus dem Süd­hes­si­schen über­aus schwer. In der Offen­si­ve lief der Ball zwar gut. Aber man ließ immer wie­der zu vie­le Abschlüs­se lie­gen las­sen. Die Gast­ge­be­rin­nen fin­gen sich dabei auch immer wie­der ein­fa­che Kör­be der nur zu neunt ange­rei­sten Wei­ter­städ­te­rin­nen ein, sodass nach den ersten Vier­tel nur eine Fünf-Punk­te-Füh­rung her­aus sprang (17:12). Ähn­lich ging es im zwei­ten Spiel­ab­schnitt wei­ter. Die mun­ter durch­wech­seln­den Hes­sin­nen hat­ten immer eine Ant­wort parat auf die Kor­ber­fol­ge der Don-Bos­co-Damen. Beim Spiel­stand von 37:28 wur­den die Sei­ten gewechselt.

Julia Förner beim Zug zum Korb © www.foto-sportpress.de

Julia För­ner beim Zug zum Korb © www​.foto​-sport​press​.de

Mit­te des drit­ten Vier­tels schien das Spiel zugun­sten der DJK zu kip­pen, als man auf 51:35 (27. Minu­te) davon zog. Doch die Damen der Sport­ge­mein­de vor den Toren Darm­stadts lie­ßen sich nicht abschüt­teln und kamen in der 34. Minu­te noch mal auf Schlag­di­stanz (58:50). Aber Dank eines 16:8‑Schlussspurts gegen die sich nie auf­ge­ben­den Gäste, die auch die per­so­nell kür­ze­re Bank hat­ten, kamen die Bam­ber­ge­rin­nen letzt­lich zu einem deut­li­chen 74:58-Sieg.

Deren Coach Stef­fen Dau­er resü­mier­te: „Das war ein hart erkämpf­ter Sieg gegen einen Geg­ner, den man wie erwar­tet nicht nach der Tabel­len­si­tua­ti­on beur­tei­len durf­te. Wir muss­ten 40 Minu­ten alles raus hau­en und haben uns lan­ge Zeit gegen die sehr gut ein­ge­stell­ten und aggres­si­ven Wei­ter­städ­ter schwer getan. So haben wir unse­re gan­ze Qua­li­tät gebraucht, das am Ende zu gewinnen.“

Einen Sahnetag erwisch­te wie­der ein­mal die Slo­we­nin im Team der DJK. Ela Micu­n­o­vic trug die Ober­frän­kin­nen in der Offen­si­ve mit 29 Punk­ten und 7 Drei­ern bei einer Feld­wurf­quo­te von 55% zusam­men mit Julia För­ner, die 21 Punk­te und zwei Drei­er bei­steu­er­te. Und Tori Wald­ner ergänz­te ihre Sta­ti­stik mit einem wei­te­ren Dou­ble-dou­ble (12 Punk­te und 12 Rebounds).

Bam­berg: Micu­n­o­vic (29 Punkte/​7 Drei­er), För­ner (21/2), Wald­ner (12), Hill (8), Sach­nov­ski (2), Spie­gel (2), Barth (0), K. Hidal­go Gil (0), Hum­mel (0), Mikul­o­va (0), T. Hidal­go Gil, Lohneis;

Wei­ter­stadt: Giessel­bach (15/1), Kolb (14), Beck (12/2), M. Beuck (7/1), Leh­nert (4), Pelj­to (4), K. Beuck (2), Mül­ler (0), Wur­tin­ger (0).