Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 14.02.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Ein 41-jäh­ri­ger Mann wur­de am Sams­tag, kurz nach 14.00 Uhr, in einem Geschäft im Bam­ber­ger Nord-Osten beim Dieb­stahl von drei Fläsch­chen Schnaps im Gesamt­wert von knapp zwei Euro erwischt. Neben einem lebens­lan­gen Haus­ver­bot muss sich der Lang­fin­ger wegen Laden­dieb­stahls straf­recht­lich verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Ein­brü­che

TROS­DORF. Etwa 20.000 Euro Scha­den rich­te­ten Ein­bre­cher an, als sie zwi­schen Sonn­tag­abend, 21 Uhr, und Mon­tag­mor­gen, 4.30 Uhr, gewalt­sam in die Räum­lich­kei­ten einer Fir­ma in der Indu­strie­stra­ße ein­dran­gen. Offen­sicht­lich mit einem vor­ge­fun­de­nen Beton­stein schlu­gen die Unbe­kann­ten die Glas­fas­sung der Ein­gangs­tü­re ein und gelang­ten so in die Räum­lich­kei­ten. Dort wüte­ten die Unbe­kann­ten, bra­chen sämt­li­che Büro­mö­bel auf und durch­wühl­ten die­se. Zudem zer­schlu­gen die Ein­dring­lin­ge die Stech­uhr und beschä­dig­ten die Strom­ver­sor­gung an zwei Sicherungskästen.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Unfall­fluch­ten

PÖDEL­DORF. Scha­den von ca. 1.500 Euro rich­te­te ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer an einem in der Kuni­gun­den­ruh­stra­ße gepark­ten Pkw an. Bereits in der Zeit von 7. /8. Febru­ar wur­de der schwar­ze Renault Zoe an der hin­te­ren lin­ken Stoß­stan­ge ange­fah­ren. Ohne sei­ner Unfall­mel­de­pflicht nach­zu­kom­men, mach­te sich der Ver­ur­sa­cher aus dem Staub.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Son­sti­ges

HALL­STADT. Stark alko­ho­li­siert führ­te am Sonn­tag­abend eine 42-jäh­ri­ge Frau ihr Fahr­zeug. Ein durch­ge­führ­ter Alko­test erbrach­te einen Wert von 1,78 Pro­mil­le. Dar­auf­hin wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt und ihr Füh­rer­schein sofort sicher­ge­stellt. Die 42-Jäh­ri­ge muss sich wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr verantworten.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Ablen­kung wird teuer

Bam­berg. Weil er sich wäh­rend der Fahrt nach sei­nem Sohn auf der Rück­sitz­bank umdreh­te, geriet am Sonn­tag­nach­mit­tag der 32jährige Fah­rer eines Ford im Bam­ber­ger Osten nach rechts von der Fahr­bahn ab und ramm­te einen gepark­ten Daim­ler. Bei­de Insas­sen des Ford blie­ben unver­letzt. Der Sach­scha­den ist mit rund 15000 Euro beträchtlich.

Aus dem Staub gemacht

Hirschaid. Als der bis­lang unbe­kann­te Fah­rer eines Sko­da am Sams­tag­vor­mit­tag auf der A 73, Rich­tung Bam­berg, zum Über­ho­len eines vor­aus­fah­ren­den Fahr­zeugs nach links aus­scher­te, über­sah er einen dort mit höhe­rer Geschwin­dig­keit her­an­na­hen­den BMW. Des­sen 30jähriger Fah­rer muss­te voll abbrem­sen und nach links aus­wei­chen um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den. Dabei beschä­digt er sich am Rand­stein bei­de lin­ken Alu­fel­gen wodurch Sach­scha­den von rund 1000 Euro ent­stand. Der Fah­rer des Sko­da setz­te sei­ne Fahrt, trotz ver­such­ter Kon­takt­auf­nah­me, unbe­irrt fort. Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht wur­den aufgenommen.

Beim Über­ho­len nicht aufgepasst

Ober­haid. Als der 30jährige Fah­rer eines Klein­trans­por­ters am Sams­tag­vor­mit­tag auf der A 70, Rich­tung Bam­berg, zum Über­ho­len eines vor­aus­fah­ren­den Lkw nach links aus­scher­te, über­sah er einen dort mit höhe­rer Geschwin­dig­keit her­an­na­hen­den Ford. Des­sen 35jähriger Fah­rer muss­te voll abbrem­sen und nach links aus­wei­chen um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den. Er streif­te des­we­gen mit der lin­ken Fahr­zeug­sei­te die Mit­tel­schutz­plan­ke wodurch Sach­scha­den von rund 9000 Euro entstand.

Belei­digt und Angegriffen

Hall­stadt. Bei einer Kon­trol­le im Bereich der Tuningsze­ne auf einem Park­platz im Indu­strie­ge­biet wur­de am spä­ten Sams­tag­abend die Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei aus einem lang­sam vor­bei­fah­ren­den Pkw her­aus durch einen 23jährigen laut­stark belei­digt. Der Pkw konn­te kurz danach ange­hal­ten wer­den. Bei der Über­prü­fung der Insas­sen wur­de ein zunächst unbe­tei­lig­ter 22jähriger Bei­fah­rer zuneh­mend aggres­siv und ging kör­per­lich gegen die Beam­ten vor. Bei­de wur­den in Gewahr­sam genom­men. Wegen ihrer erheb­li­chen Alko­ho­li­sie­rung von über zwei bzw. über ein Pro­mil­le wur­den auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft Blut­ent­nah­men durch­ge­führt. Sie wer­den nun wegen Belei­di­gung bzw. Wider­stand und tät­li­chen Angriff angezeigt.

Flucht endet im Schlamm

Brei­ten­güß­bach. Nach­dem er sich am Sonn­tag­nach­mit­tag zunächst einer Kon­trol­le ent­zo­gen hat­te, wur­de ein 18jähriger Krad­fah­rer von der Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei kur­ze Zeit spä­ter im Orts­ge­biet erneut ange­trof­fen. Sein erneu­ter Flucht­ver­such ende­te in einem schlam­mi­gen Feld­weg, wo er wegen sei­ner man­gel­haf­ten Berei­fung ein­ge­holt wer­den konn­te. Ein Grund für sein Ver­hal­ten war, unter ande­rem, die nicht aus­rei­chen­de Fahr­erlaub­nis für das von ihm gefah­re­ne Motor­rad. Das Zwei­rad wur­de zur tech­ni­schen Begut­ach­tung sicher­ge­stellt. Der jun­ge Mann erhält eine Anzei­ge wegen Fah­ren ohne Fahrerlaubnis.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt / Zen­tra­le Ein­satz­dien­ste Bayreuth

Zwei Alko­hol­sün­der aus dem Ver­kehr gezogen

BAY­REUTH. Erheb­lich alko­ho­li­siert war in der Nacht zum Sams­tag ein 32-Jäh­ri­ger mit sei­nem Auto am Hohen­zol­lern­ring unter­wegs. Eini­ge Stun­den zuvor war ein Rol­ler­fah­rer alko­ho­li­siert im Stadt­ge­biet unter­wegs. Beam­te der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth zogen die bei­den Män­ner bei Kon­trol­len aus dem Verkehr.

Kurz vor Mit­ter­nacht fiel der Strei­fen­be­sat­zung die unsi­che­re Fahr­wei­se des Man­nes auf. Bei einer durch­ge­führ­ten Kon­trol­le zeig­te der 32-Jäh­ri­ge deut­li­che Anzei­chen von Alko­hol­kon­sum. Ein vor Ort durch­ge­führ­ter Test am Alko­ma­ten ergab einen Wert von annä­hernd 1,8 Pro­mil­le. Der Ver­kehrs­sün­der muss­te zur Blut­ent­nah­me gebracht wer­den. Gegen ihn lau­fen jetzt Ermitt­lun­gen wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Gegen 19 Uhr geriet der 79-Jäh­ri­ge mit sei­nem Elek­trorol­ler in eine Ver­kehrs­kon­trol­le. Auch bei ihm nah­men die Beam­ten Alko­hol­ge­ruch wahr. Ein Test ergab einen Wert von knapp unter einem Pro­mil­le. Den Bay­reu­ther erwar­tet nun ein Buß­geld­ver­fah­ren mit einem emp­find­li­chen Buß­geld, einem Fahr­ver­bot und einem Ein­trag im Fahreignungsregister.

Zusam­men­stoß im Kreuzungsbereich

BAY­REUTH. Rund 10.000 Euro Sach­scha­den ist die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls in der Nacht zum Sonn­tag an der Kreu­zung Richard-Wag­ner-Stra­ße/Ho­hen­zol­lern­ring. Die Unfall­be­tei­lig­ten blie­ben glück­li­cher­wei­se unverletzt.

Gegen 23.45 Uhr woll­te eine 56-Jäh­ri­ge mit ihrem Auto die Richard-Wag­ner-Stra­ße an der Kreu­zung Hohen­zol­lern­ring über­que­ren. Die Licht­zei­chen­an­la­ge war zu die­sem Zeit­punkt nicht in Betrieb. Beim Ein­fah­ren in die Kreu­zung über­sah die Frau das Auto eines 23-Jäh­ri­gen, der vom vor­fahrts­be­rech­tig­ten Hohen­zol­lern­ring kam und Rich­tung Hof­gar­ten unter­wegs war. Noch im Kreu­zungs­be­reich kam es zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Das Fahr­zeug der 56-Jäh­ri­gen war nicht mehr fahr­be­reit und muss­te abge­schleppt wer­den. Beam­te der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth nah­men den Ver­kehrs­un­fall auf und lei­te­ten gegen die 56-Jäh­ri­ge ein Buß­geld­ver­fah­ren ein.

Ran­da­lie­rer ver­ur­sa­chen hohen Sachschaden

BAY­REUTH. Sach­scha­den in Höhe von ca. 6000 Euro ver­ur­sach­ten bis­lang Unbe­kann­te in der Nacht zum Sonn­tag im Bereich Herzoghöhe.

Am Sonn­tag­mor­gen um 02.13 Uhr brach in die­sem Stadt­teil die Inter­net­ver­sor­gung eines Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­bie­ters ab, wes­halb ein Tech­ni­ker alar­miert wur­de. Die­ser stell­te bei der Feh­ler­su­che am Thur­nau­er Weg auf Höhe der Klein­gar­ten­an­la­ge Her­zo­g­hö­he einen umgeworfenen

Schalt­ka­sten fest. Zudem waren in die­sem Bereich meh­re­re Bän­ke und Streukä­sten umge­wor­fen sowie die Ein­gangs­tü­re zur Klein­gar­ten­an­la­ge ein­ge­tre­ten. Durch die­se sinn­lo­se Zer­stö­rungs­wut ent­stand der erheb­li­che Sach­scha­den. Ermitt­lun­gen wegen gemein­schäd­li­cher Sach­be­schä­di­gung wur­den auf­ge­nom­men und Spu­ren gesichert.

Wer zu die­sem Vor­fall am Sonn­tag­mor­gen gegen 02 Uhr sach­dien­li­che Hin­wei­se geben kann, wird gebe­ten, sich unter Tel.: 0921/506‑2130 bei der PI Bay­reuth-Stadt zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Wei­lers­bach. Am Sonn­tag­mit­tag befuhr eine 28-Jäh­ri­ge mit ihrem Mini die B 470 von Forch­heim in Rich­tung Eber­mann­stadt. An der Wei­lers­ba­cher Kreu­zung schal­te­te die Ampel gera­de um. Ein vor­aus­fah­ren­der Maz­da brem­ste. Die Frau erkann­te das zu spät und fuhr auf. Bei­de Fahr­zeug­füh­rer blie­ben unver­letzt, aller­dings ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 8000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

HEROLDS­BACH OT POP­PEN­DORF. In der Zeit von Sonn­tag, ca. 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr wur­de ein roter Daim­ler-Benz in der St.-Georgen-Straße von einem bis­lang unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer ange­fah­ren. Ver­mut­lich wen­de­te die­ser im Innen­hof eines Anwe­sens und beschä­dig­te die Heck­schei­be des Pkws, sodass ein Sach­scha­den von ca. 250,– Euro ent­stand. Wer einen sol­chen Vor­fall beob­ach­ten konn­te, wird gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 zu melden.

FORCH­HEIM. Am Mon­tag gegen 02:00 Uhr wur­de in der Bay­reu­ther Stra­ße ein beschä­dig­tes Fahr­zeug fest­ge­stellt wer­den. Ermitt­lun­gen erga­ben, dass der 35-jäh­ri­ge Fah­rer des Nissans zuvor eine Ver­kehrs­in­sel beschä­digt hat­te. Der Fahr­zeug­spie­gel lag noch an der Unfall­stel­le. Der Gesamtsach­scha­den beläuft sich auf ca. 2.200,– Euro. Der Fah­rer wird sich nun wegen Ver­kehrs­un­fall­flucht ver­ant­wor­ten müssen.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. In der Bam­mers­dor­fer wur­de in der Zeit von Sams­tag, 18:00 Uhr, bis Sonn­tag, 17:00 Uhr, ein oran­ge-schwar­zes Moun­tain­bike ent­wen­det. Das Rad war vor einem Anwe­sen ver­sperrt abge­stellt. Das Schloss ließ der bis­lang unbe­kann­te Täter vor Ort zurück. Der Wert des Fahr­ra­des wird auf etwa 650,– EUR geschätzt. Es han­delt sich um ein Moun­tain­bike der Mar­ke „Scott“ mit klei­nem Licht am Lenk­rad und am Sat­tel. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon-Nr. 09191/70900 erbeten.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Am Sonn­tag­abend tra­fen sich auf einem Park­platz zwei 24 und 26 Jah­re alte Män­ner. Dabei kam es auf­grund pri­va­ter Strei­tig­kei­ten zunächst zu einer ver­ba­len Aus­ein­an­der­set­zung. Die­se gip­fel­te in eine Prü­ge­lei mit wech­sel­sei­ti­gen Faust­schlä­gen ins Gesicht. Der älte­re Kon­tra­hent wies einen Atem­al­ko­hol­wert von 0,98 Pro­mil­le auf.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Dro­gen aufgefunden

LICH­TEN­FELS. Wäh­rend einer Strei­fen­fahrt am frü­hen Mon­tag­mor­gen gegen 00.30 Uhr fiel Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in der Bäcker­gas­se eine Per­so­nen­grup­pe auf, von der sich eine Dame beim Erblicken des Poli­zei­au­tos auf­fäl­lig ent­fer­nen woll­te. Die 26-Jäh­ri­ge wur­de dar­auf­hin kon­trol­liert. Sie zeig­te dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten. Wei­ter­hin fan­den die Beam­ten in ihrer Jacke eine Kunst­stoff-Fla­sche mit einer ver­däch­ti­gen Flüs­sig­keit, bei der ein Dro­gen-Schnell­test posi­tiv ver­lief. Außer­dem lag in unmit­tel­ba­rer Nähe der jun­gen Frau eine noch gefüll­te Ein­weg­sprit­ze. Die Dame wur­de zur wei­te­ren Sach­be­hand­lung mit zur Dienst­stel­le genom­men. Hier zeig­te sich dann, dass gegen die 26-Jäh­ri­ge noch ein offe­ner Haft­be­fehl besteht. Sie wur­de am Fol­ge­tag in eine Justiz­voll­zugs­an­stalt überstellt.

Ver­such­ter Ein­bruch in Lagerraum

LICH­TEN­FELS. In der Zeit von 04.02.2022, 16.00 Uhr bis 12.02.2022, 15.00 Uhr, ver­such­ten ein oder meh­re­re unbe­kann­te Täter die Türe zu einem Lager­raum in der Lan­gen Stra­ße, ver­mut­lich mit einem Beton­stein, auf­zu­bre­chen. Die­ses Vor­ha­ben miss­lang jedoch, denn offen­sicht­lich war nie­mand im Gebäu­de. Es ent­stand ein Sach­scha­den von etwa 20 Euro. Zeu­gen des Ein­bruch­ver­suchs wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.