Sel­ber Wöl­fe las­sen zu vie­le Chan­cen liegen

Selber Wölfe vs. Heilbronner Falken. Bild: Mario Wiedel
Selber Wölfe vs. Heilbronner Falken. Bild: Mario Wiedel

Sel­ber Wöl­fe vs. Heil­bron­ner Fal­ken 1:3 (0:2; 0:1; 1:0)

Unse­re Sel­ber Wöl­fe began­nen furi­os, die Tore mach­ten aber die Fal­ken, die jeden Feh­ler unse­rer Jungs eis­kalt nutz­ten. Auch im wei­te­ren Ver­lauf betrie­ben unse­re Wöl­fe Chan­cen-Wucher, ver­zwei­fel­ten förm­lich an Andry­uk­hov im Heil­bron­ner Tor und muss­ten sich mit 1:3 geschla­gen geben. Wöl­fe las­sen Chan­cen lie­gen Furio­ser Spiel­be­ginn in der NETZSCH-Are­na. Unse­re Sel­ber Wöl­fe kamen wie die Feu­er­wehr aus der Kabi­ne und hat­ten gleich durch Slave­tin­sky und Deeg Chan­cen auf den Füh­rungs­tref­fer. Doch jubeln durf­ten zunächst die Fal­ken. Vom Bul­ly weg zog Kirsch ein­fach mal ab und die Schei­be zap­pel­te, abge­fälscht von einem Sel­ber Ver­tei­di­ger, im Netz. Unse­re Wöl­fe lie­ßen sich nicht beir­ren, spiel­ten wei­ter gut mit und setz­ten in der Offen­si­ve wei­ter Akzen­te. Zwei­mal Klug­hardt, Miglio, zwei­mal Schwam­ber­ger, Reuß und Deeg kamen aller­dings nicht an Andry­uk­hov im Heil­bron­ner Tor vor­bei. Nach einem Feh­ler in der eige­nen Ver­tei­di­gungs­zo­ne durch Wal­ters stell­te Del­la Rove­re gar auf 0:2. In die­ser Pha­se des Spiels ein schmei­chel­haf­tes Ergeb­nis für die Fal­ken. Bis zur Drit­tel­pau­se hät­te Ham­mer­bau­er den Spiel­stand noch ver­kür­zen kön­nen, zog die Schei­be aber knapp am Tor vorbei.

Andry­uk­hov ver­na­gelt sei­ne Kiste

Unse­re Sel­ber Wöl­fe hat­ten auch im zwei­ten Spiel­ab­schnitt Chan­cen ohne Ende, brach­ten die Schei­be aber nicht an Andry­uk­hov, der sei­ne „Kiste“ ver­na­gelt zu haben schien, vor­bei. In der 27. Minu­te nutz­ten die Heil­bron­ner Fal­ken erneut einen Feh­ler unse­rer Sel­ber Wöl­fe zum 0:3 aus. Im wei­te­ren Ver­lauf rann­ten unse­re Wöl­fe immer wie­der aufs geg­ne­ri­sche Tor an. Der Puck woll­te aber ein­fach nicht über die Linie.

Wolt­mann blieb zwei­mal an Andry­uk­hov hän­gen, Thomp­sons Schuss zisch­te knapp übers Tor­drei­eck, Ham­mer­bau­er, zwei­mal Deeg und Ondrusch­ka hat­ten eben­falls kein Glück im Abschluss.

Wöl­fe kön­nen noch­mal verkürzen

Unse­re Wöl­fe war­fen wei­ter alles nach vor­ne. Van­tuch und Ham­mer­bau­er schei­ter­ten zunächst noch, doch dann fass­te sich Thomp­son ein Herz und mach­te den ver­dien­ten Anschluss­tref­fer. In der 49. Minu­te zog Van­tuch ab, doch Andry­uk­hov ent­schärf­te die Schei­be mit der Fang­hand. Und der Heil­bron­ner Schluss­mann muss­te nun auch nicht mehr hin­ter sich grei­fen. Eine mög­li­che Schluss­of­fen­si­ve ver­hin­der­te das Schieds­rich­ter­ge­spann, wel­ches in den letz­ten Spiel­mi­nu­ten voll­kom­men den Über­blick ver­lo­ren hatte.

Mann­schafts­auf­stel­lun­gen und Statistik

  • Sel­ber Wöl­fe: Bit­zer (Wei­de­kamp) – Slave­tin­sky, Wal­ters, ONdrusch­ka, Sil­ber­mann, Egger, Lilik, Gim­mel – Miglio, Thomp­son, Schwam­ber­ger, Reuß, Van­tuch, Deeg, Hechtl, Ham­mer­brau­er, Klug­hardt, Woltmann
  • Heil­bron­ner Fal­ken: Andry­uk­hov (Ganz) – Wirth, Fischer, Dziam­bor, Mor­ri­son, Maschmey­er, Mapes, Pre­to – Wil­liams, Del­la Rove­re, Klos, Tosto, Black­wa­ter, Lau­ten­schla­ger, Kirsch, Fab­ri­ci­us, Thiel, Eli­as, Volk­mann, Dunham
  • Tore: 3. Min. 0:1 Kirsch (Mapes, Thiel); 13. Min. 0:2 Del­la Rove­re (Klos, Wil­liams); 27. Min. 0:3 Wil­liams (Klos, Del­la Rove­re); 46. Min. 1:3 Thomp­son (Deeg; 5/4)
  • Straf­zei­ten: Selb 8; Heil­bronn 18
  • Schieds­rich­ter: Sin­ger, Naust (Sau­er, Tschirner)Seite 3 von 3
  • Zuschau­er: 681