Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 13.02.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­pek­ti­on Coburg

Gebäu­de­fas­sa­de des Amts­ge­rich­tes Coburg beschmiert

Coburg. Beim Rund­gang um das Amts­ge­richt in der Ket­schen­dor­fer Stra­ße stell­te am Frei­tag­abend ein Justiz­be­am­ter, dass an der nörd­li­chen Gebäu­de­fas­sa­de ein Graf­fi­ti auf­ge­sprüht wur­de. Es han­delt sich um einen „Smi­ley“ mit einem Kreis­durch­mes­ser von ca. 90 Zen­ti­me­tern, wel­cher mit sil­ber­ner Far­be auf ca. 120 Zen­ti­me­ter Höhe ange­bracht wurde.

Der Tat­zeit­raum dürf­te zwi­schen Frei­tag, 14.45 Uhr und Sams­tag, 18.45 Uhr liegen.

Die Poli­zei in Coburg ermit­telt wegen Sach­be­schä­di­gung und bit­tet um Hinweise.

Klein­trans­por­ter erheb­lich überladen

Ebers­dorf bei Coburg. Bei der Kon­trol­le eines Klein­trans­por­ters auf der Bun­des­stra­ße 303 am Sams­tag­nacht stel­le die Strei­fen­be­sat­zung der Cobur­ger Poli­zei eine erheb­li­che Über­la­dung fest. Bei einer zuläs­si­gen Gesamt­mas­se von 3500 Kilo­gramm wog das Fahr­zeug über 6700 Kilo­gramm. Der Fah­rer führ­te zudem kei­ne Auf­zeich­nun­gen über sei­ne Lenk- und Ruhe­zei­ten. Die Wei­ter­fahrt wur­de daher vor­erst unter­bun­den und der Fahr­zeug­füh­rer ange­zeigt. Der Trans­port konn­te erst nach Abla­dung und der Ein­brin­gung der erfor­der­li­chen Ruhe­zeit fort­ge­führt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Fahr­an­fän­ger ver­ur­sacht Unfall beim Rückwärtsfahren

Kro­nach: Am Sams­tag, 12.02.22, gegen 14:15 Uhr, ereig­ne­te sich an der Ein­mün­dung B 173/ Höhe Keh­läcker ein Ver­kehrs­un­fall. Ein 18-jäh­ri­ger VW-Fah­rer, der an der roten Ampel war­ten muss­te und zunächst gera­de­aus fah­ren woll­te, ent­schied sich kur­zer­hand links abzu­bie­gen. Um sich auf die Abbie­ge­spur ein­zu­ord­nen, setz­te er zurück und über­sah dabei den dahin­ter ste­hen­den VW eines 23-jäh­ri­gen. Durch den Anstoß wur­den die Stoß­stan­gen der bei­den Fahr­zeu­ge beschädigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Holz­die­be gesucht

In Zei­ten hoher Holz- und Ener­gie­prei­se scheint der Roh­stoff Holz äußerst begehrt zu sein.

Main­leus – In den ver­gan­ge­nen 14 Tagen haben bis­lang noch unbe­kann­te Täter am Wald­rand in der Nähe der Kreis­stra­ße KU4 bei Buchau gela­ger­te Holz­stäm­me gestoh­len. Nach Schät­zun­gen haben der oder die Täter Baum­stäm­me von rund 10 Raummetern fort­ge­schafft. Dem Eigen­tü­mer ist damit ein Ent­wen­dungs­scha­den in Höhe von zir­ka 400,- Euro ent­stan­den. Um die auf 2 Meter zurecht geschnit­te­nen Holz­stäm­me auf­zu­la­den und abzu­trans­por­tie­ren, müs­sen die unbe­kann­ten Täter schwe­re Tech­nik ver­wen­det haben. Der Eigen­tü­mer hofft, dass die Tat nicht unbe­ob­ach­tet blieb und Zeu­gen gese­hen haben, wie die Holz­stäm­me auf einen Lkw mit Lade­kran oder Rücke­wa­gen auf­ge­la­den und abtrans­por­tiert wor­den sind.

Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach unter 09221/609–0 entgegen.