Rat­haus­Re­port der Stadt Erlan­gen vom 11. Febru­ar 2022

(Berufs-)Chancen für Talen­te in der Metropolregion

FAU, adi­das, Scha­eff­ler und Sie­mens initi­ie­ren das Talent Inte­gra­ti­on Net­work „Talen­te­gra­te“

Geflüch­te­te Aka­de­mi­ke­rin­nen und Aka­de­mi­ker beim Ein­stieg in den Arbeits­markt beglei­ten und gleich­zei­tig regio­na­le Unter­neh­men durch einen oft noch uner­schlos­se­nen Talent­pool berei­chern: Das ist die Idee hin­ter „Talen­te­gra­te“, einer in Deutsch­land ein­zig­ar­ti­gen Initia­ti­ve, in der die Fried­rich-Alex­an­der-Uni­ver­si­tät Erlan­gen-Nürn­berg (FAU), adi­das, Scha­eff­ler und Sie­mens koope­rie­ren. Als Schirm­her­ren und Unter­stüt­zer sind Flo­ri­an Janik, Ober­bür­ger­mei­ster der Stadt Erlan­gen, der baye­ri­sche Innen­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann und der baye­ri­sche Staats­mi­ni­ster für Wirt­schaft, Lan­des­ent­wick­lung und Ener­gie, Hubert Aiwan­ger, mit an Bord. Die Betei­lig­ten bie­ten über indi­vi­du­el­le Prak­ti­ka Unter­stüt­zung beim Ein­stieg in die deut­sche Arbeits­welt – und lei­sten so einen Bei­trag zur gesamt­ge­sell­schaft­li­chen Auf­ga­be Integration.

Im Zuge der Zusam­men­ar­beit kön­nen geflüch­te­te Aka­de­mi­ke­rin­nen und Aka­de­mi­ker, die bereits einen Hoch­schul­ab­schluss in ihrem Hei­mat­land erwor­ben haben und gege­be­nen­falls erste Berufs­er­fah­rung mit­brin­gen, an einem ins­ge­samt 18-mona­ti­gen bezahl­ten Rota­ti­ons­prak­ti­kum teil­neh­men. Sie erhal­ten die Chan­ce, in drei je sechs­mo­na­ti­gen Abschnit­ten fun­dier­te Ein­blicke bei adi­das, Scha­eff­ler und Sie­mens zu erwer­ben. Teil­neh­men­de haben die Gele­gen­heit, sowohl wäh­rend als auch nach Abschluss des Pro­gramms von den Unter­neh­men über­nom­men zu wer­den. Prak­ti­ka sind unter ande­rem in den Berei­chen IT, Human Resour­ces, Recht, Mar­ke­ting, Finan­zen, SCM/​Logistik, Ver­kauf, Pro­dukt­ent­wick­lung, Rese­arch und Deve­lo­p­ment oder Digi­ta­li­sie­rung möglich.

„Talen­te­gra­te“ stellt dabei eine deutsch­land­weit ein­zig­ar­ti­ge Koope­ra­ti­on zwi­schen Wirt­schaft und Wis­sen­schaft dar, die allen Betei­lig­ten Vor­tei­le bringt: Geflüch­te­te Aka­de­mi­ke­rin­nen und Aka­de­mi­ker wer­den beim Ein­stieg in den deut­schen Arbeits­markt und dem Fin­den einer ihrer Aus­bil­dung ent­spre­chen­den Beschäf­ti­gung unter­stützt. Gleich­zei­tig posi­tio­nie­ren sich die Unter­neh­men wei­ter­hin klar zu den The­men Diver­si­tät, Chan­cen­gleich­heit und Inte­gra­ti­on und ler­nen neue Talen­te ken­nen. „Talen­te­gra­te“ befin­det sich gegen­wär­tig in der Pilot­pha­se des Pro­jekts. Nach Ablauf die­ser Test­pha­se sind wei­te­re Unter­neh­men aus der Metro­pol­re­gi­on Erlan­gen-Nürn­berg ein­ge­la­den, dem Netz­werk beizutreten.

Beglei­tet wird das Prak­ti­kum von einem inter­kul­tu­rel­len und sprach­li­chen Trai­ning durch die FAU. So wird sicher­ge­stellt, dass die Prak­ti­kan­tin­nen und Prak­ti­kan­ten über kul­tu­rel­le Beson­der­hei­ten Bescheid wis­sen, sich ziel­ge­rich­tet ori­en­tie­ren und die Her­aus­for­de­run­gen des Pro­gramms gut mei­stern kön­nen. Denn die Erfah­rung zeigt, dass geflüch­te­te Aka­de­mi­ke­rin­nen und Aka­de­mi­ker zwar viel Know-how und inno­va­ti­ve Ideen mit­brin­gen aber vor Pro­ble­men ste­hen, wenn es dar­um geht, in Deutsch­land eine Anstel­lung zu fin­den, die ihrer Bil­dung und Erfah­rung ent­spricht. Sprach­li­che und kul­tu­rel­le Bar­rie­ren sowie die Über­tra­gung von im Aus­land erwor­be­nen Qua­li­fi­ka­tio­nen erschwe­ren den Einstieg.

Das Bewer­bungs­fen­ster für das im zwei­ten Quar­tal star­ten­de Pro­gramm ist gegen­wär­tig offen – Inter­es­sier­te sind ein­ge­la­den, sich bis zum 28. Febru­ar für den gewünsch­ten Ein­satz­be­reich zu bewer­ben. Infor­ma­tio­nen zu den ein­zel­nen Berei­chen sowie dem Bewer­bungs­ver­fah­ren gibt es auf der „Talentegrate“-Website zum Nach­le­sen. Info: www​.talen​te​gra​te​.de und www​.inte​gra​.fau​.de.

#Hier­Wird­Ge­impft – Imp­fen vor Ort ohne Anmel­dung möglich

Das Impf­zen­trum Erlan­gen/Er­lan­gen-Höchstadt ist wei­ter­hin mit mobi­len Teams in Stadt und Land­kreis unter­wegs. Die Ter­mi­ne sind ohne Anmel­dung offen für alle ab 12 Jah­ren. Bei Son­der­ak­tio­nen wer­den Schwan­ge­re und Kin­der unter 12 Jah­ren nicht geimpft – für sie wird die Imp­fung nur im Impf­zen­trum Sedan­stra­ße (Schwan­ge­re) bzw. im Kin­der­impf­zen­trum (unter 12-Jäh­ri­ge) ver­ab­reicht. Da die Impf­stoff­ver­füg­bar­keit dies aktu­ell zulässt, bie­tet das Impf­zen­trum in der Sedan­stra­ße, in den Außen­stel­len und bei Son­der­ak­tio­nen bis auf Wei­te­res allen Bür­ge­rin­nen und Bür­gern an, zwi­schen den bei­den Impf­stof­fen von BioNTech/​Pfizer und Moder­na (emp­foh­len ab 30 Jah­ren) wäh­len zu können.

Seit 15. Janu­ar gilt man nur noch 90 Tage nach einer labor­be­stä­tig­ten Coro­na-Infek­ti­on als gene­sen im Sin­ne der G‑Regelungen. Danach genügt eine ein­zel­ne Imp­fung, die nach sym­pto­ma­ti­scher Erkran­kung nach drei Mona­ten emp­foh­len wird, bei asym­pto­ma­ti­schem Ver­lauf bereits nach vier Wochen mög­lich ist, um mit voll­stän­dig Geimpf­ten gleich­ge­stellt zu sein. Nach wei­te­ren drei Mona­ten ist eine Boo­ster-Imp­fung mög­lich und empfohlen.

Auch beim Sta­tus „geboo­stert“ haben sich in den letz­ten Wochen Ände­run­gen erge­ben: Als geboo­stert gel­ten wei­ter­hin Per­so­nen, die nach ihrer Grund­im­mu­ni­sie­rung im Abstand von min­de­stens drei Mona­ten eine wei­te­re Impf­stoff­do­sis als Auf­fri­schung erhal­ten haben. Die­se Per­so­nen haben damit unmit­tel­bar nach der Auf­fri­schungs­imp­fung Zutritt im Sin­ne der 2G-Plus-Rege­lung. Per­so­nen, die zunächst nur ein­ma­lig mit dem Impf­stoff von John­son und John­son geimpft wur­den, gel­ten nach einer wei­te­ren Imp­fung nur als voll­stän­dig immu­ni­siert. Um als „geboo­stert“ zu gel­ten, müs­sen sie drei Mona­te nach der Ver­voll­stän­di­gung ihrer Imp­fung eine drit­te Impf­stoff­do­sis erhal­ten. Ab sofort gel­ten auch Per­so­nen als „geboo­stert“, die nach ihrer voll­stän­di­gen Immu­ni­sie­rung eine PCR-bestä­tig­te Coro­na-Infek­ti­on über­stan­den haben. Eben­so sind nach einer Infek­ti­on ent­spre­chend zwei Imp­fun­gen jeweils im Abstand von drei Mona­ten not­wen­dig, um als „geboo­stert“ zu gelten.

Die Ange­bo­te der näch­sten Tage:

  • Sams­tag, 12. Febru­ar, Erlan­gen Arcaden/​Untergeschoss (Nürn­ber­ger Stra­ße 7, Erlan­gen), 12:00 bis 20:00 Uhr
  • Mon­tag, 14. Febru­ar, Ebrach­tal­hal­le Wachen­roth (Schul­stra­ße 3, Wachen­roth), 13:00 bis 18:00 Uhr
  • Mon­tag, 14. Febru­ar, Erlan­gen Arcaden/​Untergeschoss (Nürn­ber­ger Stra­ße 7, Erlan­gen), 14:00 bis 19:00 Uhr
  • Diens­tag, 15. Febru­ar, Schul­au­la Lon­ner­stadt (Schul­stra­ße 19, Lon­ner­stadt), 12:00 bis 17:00 Uhr
  • Diens­tag, 15. Febru­ar, Erlan­gen Arcaden/​Untergeschoss (Nürn­ber­ger Stra­ße 7, Erlan­gen), 14:00 bis 19:00 Uhr
  • Mitt­woch, 16. Febru­ar, Erlan­gen Arcaden/​Untergeschoss (Nürn­ber­ger Stra­ße 7, Erlan­gen), 14:00 bis 19:00 Uhr
  • Don­ners­tag, 17. Febru­ar, Bür­ger­treff Isar 12 (Isar­stra­ße 12, Erlan­gen), 14:00 bis 17:00 Uhr
  • Don­ners­tag, 17. Febru­ar, Erlan­gen Arcaden/​Untergeschoss (Nürn­ber­ger Stra­ße 7, Erlan­gen), 14:00 bis 19:00 Uhr
  • Frei­tag, 18. Febru­ar, Mehr­zweck­hal­le Wei­sen­dorf (Reu­ther Weg 6, Wei­sen­dorf), 12:00 bis 18:00 Uhr
  • Frei­tag, 18. Febru­ar, Erlan­gen Arcaden/​Untergeschoss (Nürn­ber­ger Stra­ße 7, Erlan­gen), 12:00 bis 20:00 Uhr
  • Sams­tag, 19. Febru­ar, Georg-Hänf­ling-Hal­le Ecken­tal (Pfarr­gar­ten 1, Ecken­tal), 13:00 bis 18:00 Uhr
  • Sams­tag, 19. Febru­ar, Erlan­gen Arcaden/​Untergeschoss (Nürn­ber­ger Stra­ße 7, Erlan­gen), 12:00 bis 20:00 Uhr.

Im Impf­zen­trum Erlan­gen und in den Impf­stel­len Her­zo­gen­au­rach und Höchstadt wird der­zeit mit und ohne Ter­min­ver­ein­ba­rung geimpft. Ter­mi­ne kön­nen unter www​.impf​zen​tren​.bay​ern oder tele­fo­nisch unter 09131 86–6500 ver­ein­bart wer­den. Wer einen ver­ein­bar­ten Impf­ter­min nicht wahr­neh­men kann, wird gebe­ten, online bzw. tele­fo­nisch zu stornieren.

Für Kin­der von 5 bis 11 Jah­ren wur­de im Gebäu­de des Haupt-Impf­zen­trums ein Kin­der-Impf­zen­trum ein­ge­rich­tet (Zugang über Nägels­bach­stra­ße 26, Park­mög­lich­keit Tief­ga­ra­ge Sedan­stra­ße). Ter­mi­ne (Diens­tag bis Don­ners­tag­nach­mit­tags, Frei­tag und Sams­tag ganz­tags) kön­nen über die Hot­line oder online ver­ein­bart wer­den. Kin­der wer­den nur in Beglei­tung eines/​r Erzie­hungs­be­rech­tig­ten geimpft, das Ein­ver­ständ­nis eines/​r ggfs. zwei­ten Erzie­hungs­be­rech­tig­ten wird erfragt. Es wird gebe­ten, Begleit­per­so­nen auf das not­wen­di­ge Maß zu beschrän­ken. Jugend­li­che ab 12 Jah­ren wer­den über­all geimpft, wo Erwach­se­ne geimpft werden.

Unter der Ruf­num­mer 09131 86–6500 von Mon­tag bis Frei­tag von 8:00 bis 17:00 Uhr kön­nen nur Ter­mi­ne ver­ein­bart wer­den. Medi­zi­ni­sche Aus­künf­te gibt es jedoch nicht. Hier­für ist der Pati­en­ten­ser­vice der Kas­sen­ärzt­li­chen Bun­des­ver­ei­ni­gung unter der Ruf­num­mer 116 117 oder der Haus­arzt /​die Haus­ärz­tin zu kon­tak­tie­ren. Wer sei­ne Woh­nung nicht ver­las­sen kann, wen­det sich bit­te an sei­nen Haus­arzt bzw. sei­ne Haus­ärz­tin und bit­tet, eine Imp­fung als Haus­be­such vorzunehmen.

Info: www​.erlan​gen​.de/​i​m​p​f​z​e​n​t​rum.

Bau- und Werk­aus­schuss für den Ent­wäs­se­rungs­be­trieb tagen

Der Bau- und Werk­aus­schuss für den Ent­wäs­se­rungs­be­trieb kommt am Diens­tag, 15. Febru­ar, um 16:30 Uhr im Gro­ßen Saal der Hein­rich-Lades-Hal­le zu sei­ner näch­sten öffent­li­chen Sit­zung zusam­men. Der Neu­bau einer Fahr­rad­ab­stell­an­la­ge am S‑Bahn-Halt Paul-Gos­sen-Stra­ße, die Umset­zung ver­schie­de­ner Schul­sa­nie­rungs­pro­jek­te, Nach­rü­stung dezen­tra­ler Lüf­tungs­ge­rä­te an ver­schie­de­nen Schu­len sowie Kin­der­ta­ges­stät­ten und ande­res mehr ste­hen auf der Tagesordnung.

Gegen 17:00 Uhr wird der Tages­ord­nungs­punkt Umset­zungs­stopp West­aus­gang Berg­kirch­weih­ge­län­de behan­delt. Ein münd­li­cher Bericht mit Prä­sen­ta­ti­on zur Errich­tung einer drei­grup­pi­gen Kin­der­ta­ges­ein­rich­tung am Lan­ge­marck­platz fin­det gegen 18:00 Uhr statt.

Im Sit­zungs­raum gilt grund­sätz­lich die Pflicht zum Tra­gen einer FFP2-Mas­ke, auch am eige­nen Sitz­platz. Der Zutritt zu den Sit­zun­gen wird nur unter Vor­la­ge eines ent­spre­chen­den 3G+-Nachweises (geimpft, gene­sen oder aktu­ell mit PCR-Test gete­stet) gewährt. Der Nach­weis muss beim Ein­lass gezeigt wer­den. Die Anzahl der Besu­che­rin­nen und Besu­cher ist auf­grund der ein­zu­hal­ten­den Abstands­flä­chen im Sit­zungs­raum begrenzt.

Infor­ma­tio­nen zur Schul­an­mel­dung 2022

In der aktu­el­len Aus­ga­be des Amts­blat­tes „Die amt­li­chen Sei­ten“ (Nr. 3, 10. Febru­ar 2022, www​.erlan​gen​.de/​das) hat das Schul­ver­wal­tungs­amt der Stadt umfas­sen­de Infor­ma­tio­nen rund um die Schul­an­mel­dung 2022 ver­öf­fent­licht. Sie fin­det am 10. März statt. Sofern die Infek­ti­ons­la­ge dies zulässt und eine Schul­an­mel­dung in Prä­senz mög­lich sein wird, tei­len die Schu­len den Eltern den jeweils per­sön­li­chen Ter­min für die Anmel­dung über die Kin­der­gär­ten oder direkt mit. Soll­te eine per­sön­li­che Schul­ein­schrei­bung aus Grün­den des Infek­ti­ons­schut­zes nicht mög­lich sein, ist das wei­te­re Vor­ge­hen mit der zustän­di­gen Grund­schu­le zu klären.

Bewer­bun­gen für „Dio­go-Perei­ra-Preis für Men­schen, die handeln“

Der Aus­län­der- und Inte­gra­ti­ons­bei­rat der Stadt schreibt die­ses Jahr erneut den „Dio­go-Perei­ra-Preis für Men­schen, die han­deln“ in Erlan­gen aus. Er wird seit 1997 ver­lie­hen. Dafür wer­den zwei Preis­trä­ger gesucht, ab sofort kön­nen Vor­schlä­ge ein­ge­reicht werden.

Geehrt wer­den kön­nen Ein­zel­per­so­nen, Fami­li­en oder Grup­pen, die sich ehren­amt­lich, das heißt außer­halb der beruf­li­chen Tätig­keit, für die För­de­rung der gesell­schaft­li­chen und sozio­kul­tu­rel­len Inte­gra­ti­on von Men­schen mit Migra­ti­ons­ge­schich­te in Erlan­gen ein­set­zen. Mög­lich sind bei­spiels­wei­se Akti­vi­tä­ten aus den fol­gen­den Berei­chen: Nach­bar­schafts­hil­fe, Unter­stüt­zung bei Behör­den­gän­gen, Unter­stüt­zung bei der Kin­der- oder Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung, Betreu­ung und Unter­stüt­zung von Flücht­lin­gen, Über­nah­me von Fami­li­en- und/​oder Bil­dungs­pa­ten­schaf­ten, Anbah­nung neu­er Kon­tak­te zu Bür­ge­rin­nen und Bür­gern sowie der Zivil­ge­sell­schaft, Hil­fe­lei­stun­gen bei der beruf­li­chen Ori­en­tie­rung, Ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment in Ein­rich­tun­gen (z.B. Café Asyl, Bür­ger­treffs, usw.).

Die bei­den Prei­se sind mit jeweils 500 Euro dotiert. Ein­sen­de­schluss ist der 15. Mai. Die Aus­zeich­nung wird beim Fest der Kul­tu­ren im Juli 2022 über­ge­ben. Wer Men­schen kennt, die für die­sen Preis in Fra­ge kom­men, kann schrift­li­che Vor­schlä­ge an die Geschäfts­stel­le des Aus­län­der- und Inte­gra­ti­ons­bei­rats per E‑Mail sen­den (auslaenderbeirat@​stadt.​erlangen.​de). Für die Vor­schlä­ge genü­gen der Name der Per­son sowie eine kur­ze und form­lo­se Beschrei­bung des Enga­ge­ments der/​des Betreffenden.

Neu­auf­la­ge der Bau­land­ka­ta­ster Woh­nen und Gewerbe

Die Stadt Erlan­gen beab­sich­tigt die Ver­öf­fent­li­chung einer Neu­auf­la­ge der Bau­land­ka­ta­ster Gewer­be bzw. Woh­nen nach dem Bau­ge­setz­buch mit dem Stand 31. Dezem­ber 2021. Sie füh­ren sofort oder in abseh­ba­rer Zeit bebau­ba­re Flä­chen in einer Kar­te auf. Die Bau­land­ka­ta­ster kön­nen im Inter­net unter www​.erlan​gen​.de/​b​a​u​l​a​n​d​k​a​t​a​s​ter ein­ge­se­hen wer­den. Eigen­tü­mer eines betrof­fe­nen Grund­stücks kön­nen der Auf­nah­me ihres Grund­stücks in das Bau­land­ka­ta­ster jeder­zeit wider­spre­chen. Es wird dann bei der näch­sten Neu­auf­la­ge nicht mehr auf­ge­führt. Der Wider­spruch muss schrift­lich bis Mon­tag, 14. März, an fol­gen­de Adres­se gerich­tet wer­den: Stadt Erlan­gen, Amt für Stadt­ent­wick­lung und Stadt­pla­nung, Geb­bert­stra­ße 1, 91052 Erlan­gen. Wei­te­re Fra­gen beant­wor­tet Frau Wolf (Tele­fon 09131 86–1331).