Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 10.02.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Lkw (zwei Mal) zu hoch für Überführung

Am Mitt­woch­mor­gen gegen 7.45 Uhr unter­schätz­te ein Lkw-Fah­rer gleich zwei Mal die Höhe der Über­füh­rung am Maximiliansplatz.

Unge­ach­tet der Höhen­be­gren­zungs­ble­che mit dem Hin­weis ‑3,50 Meter- durch­fuhr der 60- Jäh­ri­ge Lkw-Fah­rer die Über­füh­rung zwi­schen dem Bet­ten­haus und des Inter­ni­sti­schen Zen­trums. Obwohl der Auf­bau des Lkw hör­bar an der Unter­sei­te des Über­gangs schleif­te, schob der Fah­rer sei­nen Sat­tel­zug qua­si hindurch.

In der Fol­ge wur­de der Lkw über das Navi­ga­ti­ons­sy­stem ein zwei­tes Mal zu der Über­füh­rung gelotst. Die Durch­fahrt ver­lief ana­log. Wie­der schleif­te der Lkw am Über­gang und wur­de hindurchgedrückt.

Im Rah­men einer ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung, wur­den schließ­lich der zwi­schen­zeit­lich in einer Sei­ten­stra­ße gepark­te Lkw samt Fah­rer aus­fin­dig gemacht.

Der Last­kraft­wa­gen wies ein­deu­ti­ge Unfall­spu­ren auf. Der Auf­bau wur­de stark ver­kratzt und ein­ge­drückt. Der Sach­scha­den beläuft sich auf min­de­stens 1.000,- Euro.

Der Über­gang wur­de durch einen Sta­ti­ker begut­ach­tet. An der Über­füh­rung ent­stand ein Scha­den in Höhe von etwa 10.000,- Euro. Durch das staat­li­che Bau­amt wur­de die Ört­lich­keit nach der Bege­hung wei­ter­hin für den Ver­kehr frei­ge­ge­ben. Eine sta­ti­sche Beein­träch­ti­gung bestand nicht.

Gegen den Lkw-Fah­rer aus dem Aus­land wur­den Ermitt­lungs­ver­fah­ren unter ande­rem wegen Unfall­flucht ein­ge­lei­tet. Auf Wei­sung der ver­stän­dig­ten Staats­an­walt­schaft muss­te der 60- Jäh­ri­ge Fah­rer 500,- Euro an Sicher­heits­lei­stung hin­ter­le­gen und einen Bevoll­mäch­tig­ten benennen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land und Herzogenaurach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Höchstadt a.d.Aisch – Sharan ramm­te Straßenlaterne

In der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag wur­de ein VW Sharan von Pas­san­ten ver­un­fallt in der Stra­ße „Am Aisch­park“ fest­ge­stellt. Der Pkw hat­te eine Stra­ßen­la­ter­ne gerammt und war infol­ge­des­sen an der Fahr­zeug­front mas­siv beschä­digt. Nach­dem die Fah­rer­tü­re offen stand und sich ledig­lich noch ein 33 jäh­ri­ger, leicht ver­letz­ter Mann am Rück­sitz befand, wur­de ein Not­arzt, sowie ein Ret­tungs­fahr­zeug des BRK ver­stän­digt. Nach­dem unklar war, wer zum Unfall­zeit­punkt das Fahr­zeug geführt hat­te, erfolg­ten auch Fahn­dungs­maß­nah­men der Polizei.

Letzt­lich stell­te sich her­aus, dass der 33 jäh­ri­ge Mann aus Forch­heim selbst der Fahr­zeug­füh­rer war. Gegen ihn wird nun u.a. wegen einer Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs ermit­telt. Der leicht ver­letz­te Fahr­zeug­füh­rer konn­te das Kli­ni­kum in Erlan­gen zwi­schen­zeit­lich wie­der verlassen.

Durch den Unfall ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 6000.- Euro.

Adels­dorf – Café am Markt­platz beschmiert

In der Zeit von Mon­tag bis Mitt­woch beschmier­ten Unbe­kann­te die Ein­gangs­tü­re eines Café’s am Markt­platz mit schwar­zer Far­be. Dadurch ver­ur­sach­ten die Täter Sach­scha­den in Höhe von ca. 250.- Euro. Die Poli­zei Höchstadt hat Ermitt­lun­gen wegen Sach­be­schä­di­gung auf­ge­nom­men und bit­tet daher Zeu­gen sich mit der Poli­zei unter der 09193/63940 in Ver­bin­dung zu setzen.