Bam­ber­ger Erz­bi­schof Schick dankt Ärz­tin­nen, Ärz­ten und Pfle­ge­kräf­ten am Welt­tag der Kranken

Erzbischof Ludwig Schick
Erzbischof Ludwig Schick

Erz­bi­schof Lud­wig Schick ruft zum Welt­tag der Kran­ken (11. Febru­ar) zu Wert­schät­zung von Ärz­tin­nen und Ärz­ten und des Pfle­ge­per­so­nals in Kli­ni­ken, Senio­ren­ein­rich­tun­gen und in der häus­li­chen Pfle­ge auf. „Kran­ken­pfle­ge und Gesund­heits­dienst erfül­len eine wich­ti­ge, uner­läss­li­che, aber auch schwie­ri­ge und her­aus­for­dern­de Arbeit für uns alle. Allen Pfle­ge­kräf­ten Aner­ken­nung, Wert­schät­zung und auch ent­spre­chen­de Ver­gü­tung zukom­men zu las­sen, ist Chri­sten­pflicht“, beton­te Schick.

„Die Nähe zu den Kran­ken und Lei­den­den ruft uns das Mot­to, das Papst Fran­zis­kus für die­ses Jahr gewählt hat, erneut ins Bewusst­sein. Es lau­tet: ‚Seid barm­her­zig, wie euer Vater barm­her­zig ist. Auf dem Weg der Näch­sten­lie­be an der Sei­te der Lei­den­den.‘ Kran­ke dür­fen nicht allein gelas­sen wer­den“, so der Erz­bi­schof. Das for­de­re sowohl die Ange­hö­ri­gen her­aus als auch die Lei­tun­gen der ent­spre­chen­den Insti­tu­tio­nen. „Bei allen Vor­sichts­maß­nah­men zum Schutz der Kran­ken und Betreu­ten vor dem Coro­na­vi­rus muss die Nähe der Ange­hö­ri­gen gewähr­lei­stet wer­den. Das ist ein Spa­gat, der aber orga­ni­siert wer­den kann.“

Die Pan­de­mie habe erneut gezeigt, wie anfäl­lig die Men­schen für Krank­hei­ten sind und wie sehr Erkrank­te lei­den. Neben den kör­per­li­chen Lei­den sei in der Pan­de­mie auch deut­lich gewor­den, wie schmerz­lich es ist, wenn den Lei­den­den und Ster­ben­den nie­mand zu Sei­te steht. „Social distancing lässt auch die Ange­hö­ri­gen von Erkrank­ten, Ster­ben­den und Gestor­be­nen oft lan­ge lei­den, weil sie in den schwie­rig­sten Stun­den nicht bei ihren Lieb­sten sein konn­ten oder durf­ten“, sag­te Schick.

Der Welt­tag der Kran­ken wur­de vor 30 Jah­ren von Papst Johan­nes Paul II. ein­ge­führt. Er wird am 11. Febru­ar began­gen, weil an die­sem Tag im Jahr 1858 die Mut­ter­got­tes dem Mäd­chen Marie Sou­bi­rous zum ersten Mal in Lour­des erschie­nen ist. Lour­des ist zu einem beson­de­ren Ort der Kran­ken und der Kran­ken­hei­lun­gen gewor­den. Der Welt­tag der Kran­ken macht jedes Jahr auf den Wert der Gesund­heit an Leib, Geist und See­le auf­merk­sam und wie bela­stend phy­si­sche und psy­chi­sche Krank­hei­ten für die Kran­ken selbst und auch für ihre Ange­hö­ri­gen sind.

Erz­bi­schof Schick fei­ert jedes Jahr den Welt­tag der Kran­ken in einer Ein­rich­tung für kran­ke oder behin­der­te Men­schen. In die­sem Jahr wird er am Sonn­tag, 13. Febru­ar 2022, um 10 Uhr einen Got­tes­dienst in der Ein­rich­tung für Men­schen mit Behin­de­run­gen in Grems­dorf fei­ern. Der Got­tes­dienst wird über Live­stream übertragen.