Stadt Bam­berg för­dert wie­der Kauf von Lasten­fahr­rä­dern und Radanhängern

Bürgermeister Jonas Glüsenkamp mit Lastenfahrrad © Pressestelle Stadt Bamberg
Bürgermeister Jonas Glüsenkamp mit Lastenfahrrad © Pressestelle Stadt Bamberg

Zuschuss für Fami­li­en und Allein­er­zie­hen­de von bis zu 1000 Euro

Um die umwelt­freund­li­chen Mobi­li­tät zu unter­stüt­zen, för­dert das städ­ti­sche Kli­ma- und Umwelt­amt auch 2022 den Kauf von Lasten­fahr­rä­dern zur pri­va­ten Nut­zung. Die Stadt Bam­berg über­nimmt dabei 25 Pro­zent der Net­to­an­schaf­fungs­ko­sten. Bei Lasten­pe­del­ecs mit elek­tri­scher Unter­stüt­zung erfolgt dies bis zu einem Höchst­be­trag von 1.000 Euro; bei mus­ku­lär betrie­be­nen Lasten­rä­dern bis zu maxi­mal 500 Euro. Neu in die För­de­rung auf­ge­nom­men wur­den Fahr­rad­an­hän­ger, deren Erwerb mit maxi­mal 250 Euro unter­stützt wer­den. Anträ­ge kön­nen ab dem 1. April bis zum 30. Juni 2022 gestellt werden.

Antrags­be­rech­tigt sind wie bis­her Fami­li­en und Allein­er­zie­hen­de mit min­de­stens einem Kind sowie maxi­mal einem Kraft­fahr­zeug im Haus­halt. Der Haupt­wohn­sitz muss in der Stadt Bam­berg liegen.

Kli­ma- und Umwelt­re­fe­rent Jonas Glü­sen­kamp zeig­te sich erfreut, dass der Mobi­li­täts­se­nat des Stadt­rats in sei­ner Sit­zung am 08. Febru­ar 2022 mit der Ände­rung der För­der­richt­li­ni­en unter ande­rem der Aus­wei­tung der För­de­rung auf Fahr­rad­an­hän­ger zuge­stimmt hat. „Unser Ziel bleibt: Wir wol­len den Rad­ver­kehrs­an­teil wei­ter erhö­hen“, beton­te der Bür­ger­mei­ster. „Mit unse­rer finan­zi­el­len För­de­rung ermög­li­chen wir Fami­li­en mit Kin­dern und Allein­er­zie­hen­den den Umstieg zu kli­ma­neu­tra­ler Mobi­li­tät.“ Glü­sen­kamp erin­ner­te dar­an, dass die För­de­rung sehr gut ange­nom­men werde.

„Im ver­gan­ge­nen Jahr wur­den ins­ge­samt 14 Lasten­pe­del­ecs, also Räder mit Elek­tro-Unter­stüt­zung, und ein rein mit Mus­kel­kraft betrie­be­nes Lasten­fahr­rad ange­schafft.“ Jeder noch so klei­ne Schritt sei wich­tig, der zu mehr kli­ma­freund­li­chem Ver­kehr im Stadt­ge­biet bei­tra­ge. „Das hilft den Men­schen, die hier woh­nen, und der Umwelt.“ Auch 2022 wur­den wie­der 15.000 Euro För­der­sum­me im städ­ti­schen Haus­halt bereitgestellt.

1 Antwort

  1. FreakCity sagt:

    Dafür ist plötz­lich Geld da?
    Sor­ry aber die­se grü­ne Bam­ber­ger Füh­rung, allem vor­an Herr Glü­sen­kamp haben jetzt mehr­mals Ihre abso­lu­te Unfä­hig­keit bewie­sen. Geld wird für sinn­lo­se Inve­sti­tio­nen aus dem Fen­ster gewor­fen. Sobald es um Lasten­rä­der usw. sitzt der Geld­beu­tel ganz locker. Ein Schelm wer da zusam­men­hän­ge vermutet…
    Die­se Stadt wird(wie ganz Deutsch­land) von dem grü­nen Extre­mis­mus zer­stört. Es gibt Pro­ble­me die Ange­packt wer­den müs­sen, kei­ne Fra­ge. Aber die Ver­bots- und Ver­teue­rungs­po­li­tik für alles was kei­nen Akku hat oder kein Lasten­rad ist, die ist wirk­lich abso­lut Realitätsfremd.

    Von ande­ren No-Go’s der grü­nen bezüg­lich der ande­ren gro­ßen poli­ti­schen Fra­ge seit 2 Jah­ren möch­te ich jetzt gar nicht erst anfangen.

    Schö­ne Grü­ße von einem gebür­ti­gen Bamberger!