Land­kreis ERH: Betäu­bungs­mit­tel bei Woh­nungs­durch­su­chun­gen sicher­ge­stellt – Staats­an­walt­schaft stellt Haftantrag

symbolbild festnahme

Erlan­gen (ots) – Am Diens­tag (08.02.2022) dur­such­ten Beam­te des Poli­zei­prä­si­di­ums Mit­tel­fran­ken zwei Woh­nun­gen im Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt und stell­ten unter ande­rem cir­ca 1,7 Kilo­gramm Mari­hua­na siche­rer. Gegen einen 22-jäh­ri­gen Tat­ver­däch­ti­gen stell­te die Staats­an­walt­schaft Nürn­berg-Fürth Haftantrag.

Im Rah­men von Ermitt­lun­gen erlang­te das Nürn­ber­ger Fach­kom­mis­sa­ri­at für orga­ni­sier­te Kri­mi­na­li­tät Kennt­nis wonach ein 22-jäh­ri­ger Mann Betäu­bungs­mit­tel in sei­ner Woh­nung auf­be­wah­ren sol­le. Zudem ver­dich­te­ten sich die Hin­wei­se, dass der 22-Jäh­ri­ge zudem Betäu­bungs­mit­tel in einer ande­ren Woh­nung lagern solle.

Die Beam­ten erwirk­ten bei der Staats­an­walt­schaft Nürn­berg-Fürth Dur­su­chungs­be­schlüs­se für die zwei Woh­nun­gen. Neben Beam­ten der Kri­mi­nal­po­li­zei Erlan­gen war am Diens­tag­mor­gen unter ande­rem auch ein Poli­zei­hund in die Durch­su­chung eingebunden.

In den bei­den dur­such­ten Woh­nun­gen konn­ten unter ande­rem etwa 1700 Gramm Mar­hiua­na, cir­ca 110 Gramm Haschisch, rund 20 Gramm Amf­et­amin sowie diver­se Han­dels- und Kon­su­mu­ten­si­li­en sicher­ge­stellt werden.

Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft Nürn­berg-Fürth wur­de der 22-jäh­ri­ge Tat­ver­däch­ti­ge fest­ge­nom­men und wird heu­te (09.02.2022) dem Ermitt­lungs­rich­ter zur Prü­fung der Haft­fra­ge vorgeführt.