Feu­lers­dor­fer Unter­neh­men „Scher­zer & Boss Frucht­ge­mü­se“ baut Bio­mas­se­kraft­werk für hoch­mo­der­nen Gemüse-Anbaubetrieb

Die Beheizung von Gewächshäusern mit CO2-neutraler Wärme leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Foto: Scherzer und Boss Fruchtgemüse GmbH
Die Beheizung von Gewächshäusern mit CO2-neutraler Wärme leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Foto: Scherzer und Boss Fruchtgemüse GmbH

Geplan­te Anla­ge in Ober­fran­ken soll künf­tig jähr­lich ca. 4.252.000 Kilo­gramm kli­ma­schäd­li­ches Treib­haus­gas CO2 einsparen

Schmid­mei­er Natur­Ener­gie aus Zeit­larn in der Ober­pfalz erhält von Scher­zer & Boss Frucht­ge­mü­se den Auf­trag zum Bau einer 6‑MW-Bio­mas­se­feue­rungs­an­la­ge zur Wär­me­be­reit­stel­lung am Stand­ort Feu­lers­dorf (Orts­teil von Won­sees). Der Ein­satz kli­ma­scho­nen­der Anla­gen­tech­nik zur Behei­zung der Gewächs­häu­ser ist ein wich­ti­ger Bau­stein der Nach­hal­tig­keits­stra­te­gie des Unternehmens.

Die geplan­te Anla­ge wird die bis­he­ri­ge Wär­me­ver­sor­gung mit Gas erset­zen. Die Brenn­stoff­ver­sor­gung erfolgt künf­tig durch nach­hal­ti­ge Bio­mas­se­brenn­stof­fe wie Wald­holz­hack­schnit­zel und Alt­holz. Durch die Anla­ge wer­den künf­tig jähr­lich ca. 4.252.000 Kilo­gramm des kli­ma­schäd­li­chen Treib­haus­ga­ses CO2 ein­ge­spart. „Wir sind stolz dar­auf, dass wir Scher­zer & Boss Frucht­ge­mü­se auf dem Weg in die CO2-Neu­tra­li­tät beglei­ten dür­fen. Wir sind davon über­zeugt, dass die Pro­zess­wär­me der beste Anwen­dungs­be­reich für Ener­gie aus Bio­mas­se ist und freu­en uns das Pro­jekt am Stand­ort Feu­lers­dorf rea­li­sie­ren zu dür­fen“, betont Tho­mas Schmid­mei­er, Geschäfts­füh­rer von Schmid­mei­er NaturEnergie.

Der Gemü­se-Anbau­be­trieb, der 2017 von den inha­ber­ge­führ­ten Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­men Scher­zer Gemü­se und Gemü­se­bau Fritz Boss gegrün­det wur­de, pro­du­ziert am Stand­ort Feu­lers­dorf auf einer Flä­che von 15 Hekt­ar ca. 150 Ton­nen Frucht­ge­mü­se pro Woche. Der Anbau erfolgt in Gewächs­häu­sern, die auf­grund ihres inno­va­ti­ven Kli­ma­sy­stems zu den modern­sten in ganz Deutsch­land zählen.

Für Schmid­mei­er Natur­Ener­gie ist das Pro­jekt in Feu­lers­dorf bereits der zwei­te Auf­trag von Scher­zer Gemü­se. Am Stand­ort Nürn­berg plan­te und rea­li­sier­te Schmid­mei­er Natur­Ener­gie bereits 2021 eine Anla­ge mit zwei 4‑MW-Kes­seln zur Behei­zung von ins­ge­samt sie­ben Hekt­ar Gewächs­haus­flä­che. Ein Teil der Wär­me wird auch vom Flug­ha­fen Nürn­berg genutzt. Durch die Anla­ge am Stand­ort Nürn­berg kön­nen jähr­lich ca. acht Mil­lio­nen Ton­nen CO2 ein­ge­spart werden.


Über Schmid­mei­er NaturEnergie

Die Schmid­mei­er Natur­Ener­gie GmbH hat sich auf die CO2-neu­tra­le Ver­sor­gung von Pro­duk­ti­ons­pro­zes­sen mit Heiß­was­ser, Dampf und Wär­me aus Bio­mas­se spe­zia­li­siert. Schmid­mei­er Natur­Ener­gie ent­wickelt im Lei­stungs­be­reich von 500 bis 25.000 kW Ener­gie­lö­sun­gen für Indu­strie, Gewer­be und Kom­mu­nen – auch mit KWK-Aus­kopp­lung zur Öko­strom­erzeu­gung. Das Lei­stungs­spek­trum umfasst dabei die Pla­nung, Durch­füh­rung von Geneh­mi­gungs­ver­fah­ren sowie die Lie­fe­rung und Errich­tung der Anla­gen im In- und Aus­land. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es unter www​.schmid​mei​er​.com.