Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 05.02.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Aus­ein­an­der­set­zung am Hugenottenplatz

Frei­tag, kurz vor Mit­ter­nacht, kam es zu einem Streit zwi­schen zwei Män­nern am Huge­not­ten­platz. Als ein Drit­ter schlich­tend dazwi­schen gehen woll­te, erhielt er mit einer lee­ren Bier­fla­sche einen Schlag gegen den Hals. Es kam zu kei­nen schwe­ren Ver­let­zun­gen bei dem Geschä­dig­ten, jedoch ver­letz­te sich der Täter im Nach­gang selbst an der Bier­fla­sche. Die­se war auf der Stra­ße zu Bruch gegan­gen und der Täter lang­te in die Scher­ben. Sei­ne Schnitt­ver­let­zun­gen an der Hand wur­den durch den Ret­tungs­dienst ver­sorgt. Gegen ihn wur­de ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Unfall­fah­rer flüchtete

Der Fah­rer eines wei­ßen Klein­trans­por­ters ver­ur­sach­te in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag um 01.30 Uhr einen Ver­kehrs­un­fall mit 2000 Euro Fremd­scha­den und fuhr dann ein­fach davon. Eine Auto­fah­re­rin befuhr die bevor­rech­tig­te Kel­ler­stra­ße in Höchstadt und woll­te nach links in die Bam­ber­ger Stra­ße abbie­gen, aus der der Fah­rer mit dem Klein­trans­por­ter kam. Bei der Kol­li­si­on der Fahr­zeu­ge wur­de die lin­ke Fahr­zeug­sei­te vom Pkw der 22jährigen Fah­re­rin beschä­digt, am Klein­trans­por­ter dürf­te an der Front Scha­den ent­stan­den sein. Die Poli­zei Höchstadt ermit­telt nun wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfallort.

Lkw kipp­te in Straßengraben

Die Kreis­stra­ße ERH 16 war am Frei­tag­nach­mit­tag von 14.30 Uhr bis in die Abend­stun­den in bei­de Fahrt­rich­tun­gen gesperrt, weil ein Lkw auf der Strecke im Wald nörd­lich von Aisch von der Stra­ße abkam und gebor­gen wer­den muss­te. Der 7,5 Ton­nen Lkw hat­te Schot­ter gela­den und war wegen eines Fahr­feh­lers auf das wei­che Ban­kett gekom­men, aus dem der Fah­rer nicht mehr her­aus­len­ken konn­te, bis er an einem Was­ser­durch­lass voll­ends die Kon­trol­le ver­lor und das Gefährt rechts in den Gra­ben leg­te. Glück­li­cher­wei­se wur­de der Lkw-Len­ker nicht ver­letzt. Da Die­sel aus­lief wur­de das Was­ser­wirt­schafts­amt hin­zu­ge­zo­gen. Die Ber­gungs- und Bag­ger­ar­bei­ten am Erd­reich dau­er­ten bis 18.45 Uhr wäh­rend­des­sen von der Feu­er­wehr Aisch und dem Kreis­bau­hof gesperrt wur­de. Der Sach­scha­den am Ban­kett und dem Lkw in Höhe von geschätzt 5000 Euro ist im Ver­gleich zum Ein­satz der betei­lig­ten Kräf­te eher gering.