Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 05.02.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg – Stadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Frei­tag­vor­mit­tag kam es gegen ca. 09:45 Uhr zu einem Ver­kehrs­un­fall zwi­schen zwei Rad­fah­re­rin­nen im Bereich der Fär­ber­gas­se. Dabei wur­de eine 65jährige Frau leicht ver­letzt, die Unfall­geg­ne­rin hat am Unfall­ort ihr Rad abge­stellt und ist zu Fuß von der Unfall­stel­le weg­ge­lau­fen, ohne dass sie ihre Per­so­na­li­en angab. Zeu­gen des Unfal­les wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Bam­berg Stadt zu melden.

BAM­BERG. Am Sams­tag­abend wur­de der Poli­zei ein Ver­kehrs­un­fall mit einem ver­letz­ten Rad­fah­rer im Bereich Hin­te­rer Bach mit­ge­teilt. Die Beam­ten konn­ten einen ver­letz­ten 57jährigen Rad­fah­rer unter sei­nem Radl lie­gend auf­fin­den. Er wur­de durch den Ret­tungs­dienst ver­sorgt und in ein Kran­ken­haus gebracht. Als Unfall­ur­sa­che muss wohl der Genuss von Alko­hol ange­nom­men werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Ver­kehrs­un­fäl­le

ZAP­FEN­DORF. Frei­tag­abend stürz­te ein 49-Jäh­ri­ger mit sei­nem Klein­kraf­t­rol­ler allein­be­tei­ligt. Nach eige­nen Anga­ben muss­te der Mann einem Wild­tier aus­wei­chen. Auf­grund sei­ner Ver­let­zun­gen wur­de er in ein Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Am Fahr­zeug ent­stand nur gerin­ger Sachschaden.

HIRSCHAID. Am Frei­tag, um 21:45 Uhr, stürz­te eine Rad­fah­re­rin in der Maxi­mi­li­an­stra­ße. Die 54-Jäh­ri­ge fuhr in Rich­tung Bahn­un­ter­füh­rung, wech­sel­te von der Stra­ße auf den Fuß-und Rad­weg und ver­lor beim Über­fah­ren der Bord­stein­kan­te die Kon­trol­le über ihr Fahr­rad. Grö­ße­re Kopf­ver­let­zun­gen wur­den auf­grund des getra­ge­nen Fahr­rad­helms ver­mie­den. Die Frau kam zur wei­te­ren Abklä­rung ins Kli­ni­kum. Der Sach­scha­den am Fahr­rad beläuft sich auf etwa 50 Euro.

KÖNIGS­FELD. In der Nacht zum Sams­tag ereig­ne­te sich gegen 01:30 Uhr ein Ver­kehrs­un­fall auf der Kreis­stra­ße BA 31 bei Königs­feld. Ein Pkw-Fah­rer ver­lor auf­grund über­höh­ter Geschwin­dig­keit auf der Strecke Hollfeld-Königs­feld die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug und kam nach links von der Fahr­bahn ab. Abseits der Stra­ße kol­li­dier­te das Fahr­zeug mit einem Baum. Der Fah­rer blieb glück­li­cher­wei­se leicht ver­letzt und kam zur ambu­lan­ten Behand­lung in ein Kran­ken­haus. Der Sach­scha­den am Pkw wird auf ca. 6000 Euro geschätzt.

Im Rah­men der poli­zei­li­chen Unfall­auf­nah­me stell­te sich her­aus, dass der 17-jäh­ri­ge Fah­rer des Ford Mon­deo kei­nen Füh­rer­schein hat und der Pkw nicht zum Stra­ßen­ver­kehr zuge­las­sen war.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

BUR­GE­BRACH. Am Frei­tag, gegen 10:15 Uhr, befuhr ein Kran­ken­trans­port­wa­gen die B22 von Bur­ge­brach in Rich­tung Bam­berg. Am Orts­aus­gang von Bur­ge­brach, auf Höhe des Indu­strie­ge­bie­tes, kam dem Fahr­zeug ein Lkw mit roter Pla­ne ent­ge­gen. Es kam zu einer Berüh­rung der bei­den lin­ken Außen­spie­gel. Der Unfall­ver­ur­sa­cher setz­te sei­ne Fahrt ohne anzu­hal­ten fort und ist bis­lang unbe­kannt. Am Kran­ken­wa­gen ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 200 Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land ent­ge­gen, Tel. 0951/9129–310.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Unter Dro­gen­ein­fluss unterwegs

BAY­REUTH. Unter dem Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln fuhr am Frei­tag­mor­gen ein 36-Jäh­ri­ger mit sei­nem Fahr­zeug durch Bayreuth.

Gegen 6.30 Uhr kon­trol­lier­ten Beam­te der Bay­reu­ther Poli­zei ein Fahr­zeug mit Bay­reu­ther Zulas­sung im Stadt­teil Kreuz­stein. Auf­grund des auf­fäl­li­gen Ver­hal­tens des Fah­rers führ­ten die Poli­zi­sten einen Dro­gen­test mit ihm durch. Dabei stell­te sich her­aus, dass er wäh­rend der Fahrt unter dem Ein­fluss meh­re­rer Dro­gen gestan­den hatte.

Aus die­sem Grund unter­ban­den die Beam­ten die Wei­ter­fahrt, stell­ten die Fahr­zeug­schlüs­sel sicher und lei­te­ten ein Ver­fah­ren gegen den 36-Jäh­ri­gen ein.

Ver­kehrs­schild ange­fah­ren – Zeu­gen gesucht

BAY­REUTH. Gefähr­lich rag­te ein Ver­kehrs­schild am Sams­tag­nach­mit­tag im Indu­strie­ge­biet in die Fahr­bahn, nach­dem es durch einen bis­lang unbe­kann­ten Täter umge­fah­ren wurde.

Gegen 15 Uhr erhielt die Bay­reu­ther Poli­zei die Mit­tei­lung, dass ein Ver­kehrs­schild an der Kreu­zung Rie­din­ger­stra­ße / Theo­dor-Schmidt-Stra­ße, gegen­über vom Real Park­platz umge­knickt sei und in die Fahr­bahn rag­te. Das Ver­kehrs­schild „Vor­fahrt gewäh­ren“ stand neben der dor­ti­gen Sperrfläche.

Nach der­zei­ti­gem Stand gehen die Beam­ten davon aus, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer mit einem unbe­kann­ten Fahr­zeug im Zeit­raum zwi­schen Don­ners­tag, den 03.02., bis Frei­tag, den 04.02.2022, rück­wärts gegen das Ver­kehrs­schild fuhr und sich anschlie­ßend von der Unfallört­lich­keit ent­fern­te, ohne den Unfall zu mel­den. Die Poli­zei nahm daher die Ermitt­lun­gen wegen des uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort auf.

Mög­li­che Zeu­gen des Ver­kehrs­un­falls wer­den gebe­ten, sich bei der PI Bay­reuth-Stadt unter Tel.: 0921/506‑2130 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Igen­s­dorf – Am Frei­tag­vor­mit­tag kam es zu einer Unfall­flucht auf dem Park­platz der VR Bank in Igen­s­dorf. Ein Bank­mit­ar­bei­ter bemerk­te gegen 13:30 Uhr, dass sein Pkw von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer ange­fah­ren wor­den war. Meh­re­re Krat­zer am Kot­flü­gel waren die Fol­ge. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 500,- Euro. Um Hin­wei­se zum Ver­ur­sa­cher bit­tet die PI Ebermannstadt.

Grä­fen­berg – Zu meh­re­ren Anru­fen durch Betrü­ger kam es im Lau­fe des Frei­tag­nach­mit­tags. Mit der bekann­ten Masche „Schock­an­ruf“ woll­ten die Täter von meh­re­re Senio­ren Geld erbeu­ten. Die­se waren jedoch alle­samt gewarnt und fie­len nicht auf den Trick her­ein. In die­sem Zusam­men­hang bit­tet die PI Eber­mann­stadt aber­mals, Ange­hö­ri­ge ins­be­son­de­re Senio­ren und Senio­rin­nen über die­ses Phä­no­men auf­zu­klä­ren und zu sensibilisieren.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Forch­heim. Der 71-jäh­ri­ge Fah­rer eines Pkw Dacia Logan miss­ach­te­te am Frei­tag­mit­tag an der Kreu­zung Ade­nau­er­al­lee und Bam­ber­ger Stra­ße die Vor­fahrt eines 74-jäh­ri­gen Man­nes, der mit sei­nem Pkw Daim­ler Vito unter­wegs gewe­sen war, so dass es zwi­schen den bei­den Fahr­zeu­gen zum Zusam­men­stoß kam. Ver­letzt wur­de nie­mand. An den bei­den Autos ent­stand aber jeweils ca. 1000.- Euro Sachschaden.

Son­sti­ges

Pinz­berg. Am Don­ners­tag in der Zeit zwi­schen 11.00 und 16:00 Uhr ver­kratz­te jemand in der Egel­see­stra­ße einen schwar­zen Pkw Sko­da Kodiaq und ver­ur­sach­te so ca. 1000.- Euro Sach­scha­den. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Auf­fahr­un­fall mit vier Fahr­zeu­gen und hohem Sachschaden

Lich­ten­fels. Am Frei­tag­nach­mit­tag befuhr ein 51-jäh­ri­ger Ford-Fah­rer die Bam­ber­ger Stra­ße stadt­aus­wärts und woll­te nach links zu einer dor­ti­gen Braue­rei abbie­gen. Dabei muss­te er ver­kehrs­be­dingt anhal­ten, um den Gegen­ver­kehr pas­sie­ren zu las­sen. Zwei hin­ter ihm fah­ren­de Pkw muss­ten daher eben­falls anhal­ten. Dies bemerk­te ein die­sel­be Rich­tung fah­ren­der Mini-Fah­rer zu spät und fuhr auf den letz­ten war­ten­den Pkw eines 50-jäh­ri­gen Man­nes aus Bay­reuth auf. Die­ser wur­de im Anschluss auf die zwei vor ihm ste­hen­den Pkw auf­ge­scho­ben. Die Fah­rer der drei bereits ste­hen­den Fahr­zeu­ge wur­den durch den Auf­prall leicht ver­letzt. Der stark beschä­dig­te Pkw des Unfall­ver­ur­sa­chers muss­te abge­schleppt wer­den. Es ent­stand Sach­scha­den i.H.v. 50.000 Euro.

Unbe­kann­te drin­gen in Lager­hal­le ein

Burg­kunst­adt. In der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag dran­gen unbe­kann­te Täter in der Bahn­hof­stra­ße in die Lager­hal­le einer dor­ti­gen Bau­fir­ma ein. Dort ent­wen­de­ten sie diver­se Gegen­stän­de wie einen Gas­ko­cher, ein Stahl­seil sowie meh­re­re Hobel­mes­ser. Nach Aus­sa­ge des Lager­in­ha­bers hiel­ten sich die Täter in der Ver­gan­gen­heit ver­mut­lich schon des Öfte­ren in der Hal­le auf. Zeu­gen, die sach­dien­li­che Hin­wei­se zu den Ein­dring­lin­gen geben kön­nen wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr.: 09571/95200 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.