Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 04.02.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt

Wer fühlt sich gestört?

Zum wie­der­hol­ten Male kratz­te ein Unbe­kann­ter inner­halb der letz­ten 6 Tage in der Jahn­stra­ße die HU Stem­pel von einem VW Kasten­wa­gen und dem dar­an befind­li­chen Anhän­ger ab. Außer­dem wur­de der Anhän­ger abge­kop­pelt und stand des­halb im Anschluss kom­plett unge­si­chert am Fahr­bahn­rand. Der 50jährige Geschä­dig­te kann sich nicht erklä­ren wer etwas gegen ihn, sei­ne Fahr­zeu­ge oder die Park­si­tua­ti­on haben könn­te. Die Poli­zei Bam­berg bit­tet des­halb um Täterhinweise.

Die­bes­gut im Kin­der­wa­gen versteckt

Beim Dieb­stahl von Lebens­mit­teln im Wert von 15 Euro wur­de eine 36jährige am Don­ners­tag in einem Super­markt in der Star­ken­feld­stra­ße erwischt. Nach­dem die Frau eini­ge Arti­kel an der Kas­se bezahlt hat­te, kamen wei­te­re Din­ge im Kin­der­wa­gen unter der Decke zum Vor­schein, die vor­sätz­lich nicht bezahlt wur­den. Die Dame erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Laden­dieb­stahl und sie erhielt zudem ein Hausverbot.

Unfall­flucht mit Zweirad

Ver­mut­lich mit einem Motor­rad oder einem Rol­ler streif­te am Don­ners­tag zwi­schen 13:00 und 15:00 Uhr ein bis­lang unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer einen in der Hornthal­stra­ße abge­stell­ten wei­ßen Pkw der Mar­ke Vol­vo. An der Bei­fah­rer­sei­te des Fahr­zeugs ent­stand dadurch ein Scha­den in Höhe von 500 Euro. Der Ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich uner­laubt und uner­kannt vom Unfallort.

Ran­da­lie­rer lan­det im Klinikum

Ein poli­zei­be­kann­ter 31jähriger Bam­ber­ger schlug am Don­ners­tag gegen 13:30 hef­tig mit der Faust gegen die Jalou­sie einer Gast­stät­te im Insel­ge­biet. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 100 Euro. Außer­dem ver­letz­te sich der total betrun­ke­ne Ran­da­lie­rer bei sei­ner Akti­on erheb­lich an sei­ner rech­ten Hand. Die mas­si­ve Schnitt­ver­let­zung muss­te im Kli­ni­kum ver­sorgt wer­den. Auf­grund sei­nes unein­sich­ti­gen und reni­ten­ten Ver­hal­tens muss­te der Ret­tungs­dien­st­ein­satz durch eine Poli­zei­strei­fe beglei­tet werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Dieb­stäh­le

HALL­STADT. Aus der unver­sperr­ten Gara­ge eines Anwe­sens in der Kas­par-Schleu­b­ner-Stra­ße ließ ein Unbe­kann­ter ein Her­ren­rad der Mar­ke Hercules/​Centro mit­ge­hen. Das blaue Fahr­rad, an dem schwar­ze Klapp­kör­be und ein geschwun­ge­ner Alu­len­ker ange­bracht sind, hat einen Zeit­wert von ca. 300 Euro.

Wer hat zwi­schen Sonn­tag­abend, 21.30 Uhr, und Mitt­woch­nach­mit­tag, ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht und kann der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, Hin­wei­se auf den Dieb bzw. den Ver­bleib des Rades geben?

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

WAT­TEN­DORF. Die Dach­rin­ne eines Anwe­sens in der Haupt­stra­ße streif­te der Fah­rer einer Sat­tel­zug­ma­schi­ne am Don­ners­tag­mit­tag. Ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den von ca. 2.000 Euro zu küm­mern, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge beob­ach­te­te die Unfall­flucht und konn­te das Kenn­zei­chen notie­ren. Der Haus­ei­gen­tü­mer, der zwi­schen­zeit­lich die Poli­zei ver­stän­dig­te, konn­te dem flüch­ti­gen Lkw nachfahren.

Den Lkw-Fah­rer erwar­tet eine Anzei­ge wegen Unfallflucht.

ZEE­GEN­DORF. Im Begeg­nungs­ver­kehr kam es am Don­ners­tag­nach­mit­tag, 14.30 Uhr, zum Streif­vor­gang zwi­schen dem Außen­spie­gel eines Lkw und eines Pkw. Offen­sicht­lich war der Fah­rer des Lkw zu weit auf die Fahr­spur der 25-jäh­ri­gen Opel-Fah­re­rin, wel­che die Teuchat­zer Stra­ße in Rich­tung Bam­berg befuhr, gera­ten. Obwohl sie noch Licht­zei­chen gab und hup­te, ließ sich der Zusam­men­stoß nicht mehr ver­hin­dern. Der Lkw-Fah­rer setz­te sei­ne Fahrt anschlie­ßend unbe­hel­ligt fort. Das Kenn­zei­chen des flüch­ti­gen Lkw konn­te abge­le­sen wer­den, so dass die Unfall­fluch­ter­mitt­lun­gen durch die Poli­zei umge­hend auf­ge­nom­men wurden.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

FLÜCH­TI­GER SAT­TEL­ZUG GESUCHT

OBER­HAID, A70, LKR. BAM­BERG. Am Mitt­woch­vor­mit­tag kam es auf der A 70 auf Höhe Ober­haid zu einem Ver­kehrs­un­fall, für den Zeu­gen gesucht wer­den. Ein schwar­zer Vol­vo mit münch­ner Kenn­zei­chen über­hol­te in Fahrt­rich­tung Bam­berg einen Sat­tel­zug, als die­ser unver­mit­telt nach links zog. Es kam zu einer Berüh­rung der Fahr­zeu­ge, wodurch am Vol­vo ein erheb­li­cher Scha­den ent­stand. Der Sat­tel­zug fuhr wei­ter. Per­so­nen die den Vor­fall beob­ach­tet haben und Anga­ben zu dem flüch­ti­gen Sat­tel­zug machen kön­nen, wer­den gebe­ten sich bei der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–510 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Hef­ti­ge Auseinandersetzung

BAY­REUTH. Weil sich am Don­ners­tag­mit­tag ein äußerst aggres­si­ver Mann vor dem Haus auf­hielt, wähl­te ein 30-jäh­ri­ger Bewoh­ner eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Ham­mer­stadt den Notruf.

Wäh­rend­des­sen ging Erst­ge­nann­ter, ein 41-Jäh­ri­ger Wohn­sitz­lo­ser, den Geschä­dig­ten tät­lich an, wobei des­sen Han­dy beschä­digt wur­de. Wei­ter­hin wur­de der Mit­tei­ler, als auch sei­ne 31-jäh­ri­ge Ehe­frau aufs Übel­ste von dem Mann beleidigt.

Zwei zum Ereig­nis­ort geru­fe­ne Strei­fen­be­sat­zun­gen der PI Bay­reuth-Stadt konn­ten den auf­fäl­li­gen Mann dann in der nähe­ren Umge­bung antref­fen und fest­hal­ten. Auch gegen­über den Beam­ten zeig­te er sich aggres­siv. Da er bereits am Mor­gen an einem Anwe­sen im Stadt­teil Bir­ken nega­tiv auf­ge­fal­len war, muss­te von einer aku­ten Fremd­ge­fähr­dung aus­ge­gan­gen werden.

Der Mann wur­de schließ­lich in einer Kli­nik untergebracht.

Ermitt­lun­gen wegen Kör­per­ver­let­zung, Sach­be­schä­di­gung und Belei­di­gung wur­den eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Egloff­stein. Eine 24-jäh­ri­ge Frau fand am Don­ners­tag­nach­mit­tag einen ver­letz­ten Uhu an der Tru­bach in der Nähe von Ham­mer­bühl. Der Uhu hat­te offen­sicht­lich eine Ver­let­zung am Flü­gel. Die Mit­tei­le­rin ver­hielt sich vor­bild­lich. Sie ver­stän­dig­te die Poli­zei Eber­mann­stadt. Die Beam­ten such­ten dar­auf­hin eine Auf­fang­sta­ti­on für das ver­letz­te Tier. Die Falk­ne­rei auf Burg Raben­stein nahm den Uhu in Obhut.

Igen­s­dorf. Am Don­ners­tag, gegen 13.45 Uhr, kol­li­dier­ten auf der Bay­reu­ther Stra­ße ein Rad­fah­rer und ein Fahr­zeug­füh­rer. Der 58-jäh­ri­ge Auto­fah­rer fuhr aus einer Grund­stücks­zu­fahrt aus und woll­te in die Bay­reu­ther Stra­ße ein­bie­gen. Ein 22-jäh­ri­ger Rad­fah­rer, der ver­bots­wid­rig auf dem lin­ken Rad­weg in Rich­tung Wei­ßeno­he unter­wegs war, pas­sier­te zur glei­chen Zeit die Grund­stücks­zu­fahrt. Es kam zum Zusam­men­stoß, wobei sich der Rad­fah­rer leicht ver­letz­te. Am Auto ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 1000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Am Don­ners­tag­mit­tag befuhr ein 81-Jäh­ri­ger mit sei­nem Audi die Bosch­stra­ße in Rich­tung Äuße­re Nürn­ber­ger Stra­ße und über­sah beim Links­ab­bie­gen einen 46-jäh­ri­gen BMW-Fah­rer. Es kam zum Zusam­men­stoß. Ver­letzt wur­de hier­bei zum Glück nie­mand. Der Gesamtsach­scha­den beläuft sich auf ca. 13.000,– Euro.

FORCH­HEIM. Ein wei­te­rer Unfall ereig­ne­te sich am Don­ners­tag­abend an der Kreu­zung Ohm­stra­ße / Büg­stra­ße. Dabei miss­ach­te­te ein 38-jäh­ri­ger VW-Fah­rer die Vor­fahrt einer von rechts­kom­men­den 51-jäh­ri­ger VW-Fah­re­rin. Hier­bei gab es glück­li­cher­wei­se kei­ne Ver­letz­ten. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 2.000,– Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Unter Dro­gen­ein­fluss gefahren

LICH­TEN­FELS. Wäh­rend einer Strei­fen­fahrt am frü­hen Frei­tag­mor­gen gegen 02.30 Uhr fiel Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels ein schwar­zer VW Beet­le auf, der in der Grü­ne­wald­stra­ße auf das Gelän­de eines Auto­hau­ses abbog und schließ­lich hin­ter dor­ti­gen Wasch­bo­xen ver­deckt ste­hen blieb. Bei einer dar­auf­hin durch­ge­führ­ten Ver­kehrs­kon­trol­le bemerk­ten die Poli­zi­sten dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten beim 24-Jäh­ri­gen Fah­rer. Der jun­ge Mann sowie sein 27-jäh­ri­ger Bei­fah­rer gaben an, vor Ort ledig­lich ein Bier trin­ken zu wol­len. Dem Fah­rer wur­de die Wei­ter­fahrt für 48 Stun­den unter­sagt, eine Blut­ent­nah­me in Kli­ni­kum Lich­ten­fels wur­de ange­ord­net und durch­ge­führt. Er wird sich wegen Fah­ren unter Dro­gen­ein­wir­kung ver­ant­wor­ten müssen.

Betrun­ken Unfall verursacht

LICH­TEN­FELS – SCHNEY. Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit etwa 6.500 Euro Sach­scha­den und einem Leicht­ver­letz­ten kam es am spä­ten Don­ners­tag­abend gegen 23.40 Uhr in der Schaf­gas­se. Ein 20-Jäh­ri­ger kam mit sei­nem BMW vom „Vor­de­ren Rutsch­berg“, über­fuhr die Bahn­glei­se und ver­lor in der Links­kur­ve die Kon­trol­le über sein Auto. Er prall­te gegen einen Baum, kam dadurch ins Schleu­dern und kol­li­dier­te mit zwei wei­te­ren Bäu­men, die sei­nen BMW vor dem Abrut­schen eines Abhan­ges auf­hiel­ten. Beim Ein­tref­fen der Poli­zei war kein Fahr­zeug­füh­rer mehr vor Ort. Der 20-Jäh­ri­ge kam kur­ze Zeit spä­ter zurück. Er gab zu, den Wagen gefah­ren zu haben. Wei­ter klag­te er über Schmer­zen und war sicht­lich durch­nässt, wes­halb ein Ret­tungs­dienst zur medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung hin­zu­ge­ru­fen wur­de. Ein durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­wert bei dem jun­gen Mann ergab einen Wert von 1,7 Pro­mil­le. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me fiel den Poli­zi­sten ein beschä­dig­ter Audi in der Nähe auf, den der BMW-Fah­rer zuvor eben­falls gerammt hat­te. Der 20-Jäh­ri­ge erhält ent­spre­chen­de Anzei­gen u.a. wegen Trun­ken­heit im Verkehr.