Hoch­schu­le Hof: Nach­hal­ti­ge Men­strua­tions-Unter­wä­sche für Inno­va­ti­ons­preis nominiert

Hochschule Hof
Hochschule Hof

Ent­wick­lung am Cam­pus Münchberg

Das nie­der­baye­ri­sche Unter­neh­men Kel­heim Fibres wur­de unlängst für das Kon­zept einer wie­der­ver­wend­ba­ren Men­strua­ti­ons­un­ter­wä­sche aus nach­hal­ti­gen Vis­ko­se­spe­zi­al­fa­sern für den Inno­va­ti­ons­preis „Cel­lu­lo­se Fib­re Inno­va­ti­on of the Year“ nomi­niert. Die Ent­wick­le­rin dahin­ter ist Nata­lie Wun­der, die erste Absol­ven­tin des Master­stu­di­en­gangs „Sustainab­le Tex­ti­les“ der Hoch­schu­le Hof.

Kel­heim Fibres, Her­stel­ler von nach­hal­ti­gen, funk­tio­na­li­sier­ten Cel­lu­lo­se­fa­sern, hat sich zum Ziel gesetzt, sei­ne Exper­ti­sen im Bereich der nach­hal­ti­gen absor­bie­ren­den Ein­weg-Hygie­ne­pro­duk­te und tex­ti­ler Lösun­gen zu ver­bin­den. So sol­len lei­stungs­star­ke wie­der­ver­wend­ba­re Peri­oden- und Win­del­pro­duk­te ent­ste­hen kön­nen. Per­fekt pass­te zu die­ser Her­aus­for­de­rung das Pro­fil von Nata­lie Wun­der als Absol­ven­tin des Master­stu­di­en­gangs „Sustainab­le Tex­ti­les“ der Hoch­schu­le Hof. Gemein­sam mit dem Unter­neh­men hat sie dar­auf­hin im Rah­men ihrer Master­ar­beit eine nach­hal­ti­ge Men­strua­ti­ons­un­ter­wä­sche ent­wickelt, die wie­der­ver­wend­bar und bio­lo­gisch abbau­bar ist. So wird auf zwei Wegen die Welt der Hygie­ne­pro­duk­te nach­hal­ti­ger gestal­tet: Mit Fasern für bio­lo­gisch abbau­ba­re Ein­weg­pro­duk­te und mit Fasern für wie­der­wend­ba­re, lang­le­bi­ge Produkte.

Nach­hal­tig­keit wird in allen Berei­chen immer wich­ti­ger. Vor allem aber in der Tex­til­in­du­strie sind noch gro­ße Defi­zi­te erkenn­bar. Beson­ders durch Fast Fashion, also Klei­dung die bil­lig her­ge­stellt und ver­kauft wird, ent­ste­hen beträcht­li­che Men­gen an Tex­til­müll. Die­ser kann nur schwer recy­celt wer­den. Bei der Ver­wen­dung von syn­the­ti­schen Fasern wer­den zudem fos­si­le Res­sour­cen als Roh­ma­te­ri­al benutzt und das Pro­dukt ist nach sei­nem Lebens­zy­klus nicht bio­lo­gisch abbaubar.

Nach­hal­ti­ge Men­strua­ti­ons­un­ter­wä­sche für Inno­va­ti­ons­preis nominiert

Anders ist das bei der nach­hal­ti­gen Peri­oden­wä­sche von Tex­ti­l­in­ge­nieu­rin Nata­lie Wun­der, wel­che sie im Rah­men ihrer Master­ar­beitent­wickelt hat. „Unse­re Vis­ko­se­fa­sern sind holz­ba­siert, bio­lo­gisch abbau­bar und haben, durch unse­re fle­xi­blen Tech­no­lo­gien, bestimm­te Funk­tio­na­li­tä­ten. Zen­tra­ler Punkt unse­res Open Inno­va­ti­on Ansat­zes ist die enge Zusam­men­ar­beit und gegen­sei­ti­ge Inspi­ra­ti­on, unter ande­rem mit For­schungs­ein­rich­tun­gen. Dadurch kön­nen die rich­ti­gen Pro­dukt­lö­sun­gen für die Her­aus­for­de­run­gen von heu­te und mor­gen ent­wickelt wer­den. Dar­aus ist die Idee zu dem The­ma der nach­hal­ti­gen Peri­oden­un­ter­wä­sche ent­stan­den, die Nata­lie Wun­der exzel­lent umge­setzt hat,“ so Dr. Mari­na Crno­ja-Cosic, Direc­tor New Busi­ness der Kel­heim Fibres.

Aus­schließ­lich pflan­zen­ba­sier­te und bio­lo­gisch abbau­ba­re Fasern wer­den für die Men­strua­ti­ons­un­ter­wä­sche ver­wen­det, wes­halb die­se einen wich­ti­gen Bei­trag für eine nach­hal­ti­ge Zukunft im Bereich der wie­der­ver­wend­ba­ren Hygie­ne­tex­ti­li­en lei­stet. Aus die­sem Grund ist der neu­ar­ti­ge Peri­oden-Slip, gemein­sam mit fünf wei­te­ren Pro­jek­ten, für den Inno­va­ti­ons­preis „Cel­lu­lo­se Fib­re Inno­va­ti­on of the Year“ nomi­niert. Der Gewin­ner wird am 2. und 3. Febru­ar im Rah­men der „Inter­na­tio­nal Con­fe­rence on Cel­lu­lo­se Fibres 2022“ in Köln gekürt. „Ich freue mich sehr über die­se Nomi­nie­rung und dar­über, das Pro­dukt einem so gro­ßen Publi­kum vor­stel­len zu dür­fen. Ich erhof­fe mir grund­sätz­lich mehr Sen­si­bi­li­tät für das The­ma Regel­blu­tung und wün­sche mir, dass die Men­strua­ti­on der Frau nicht län­ger ein Tabu­the­ma bleibt. Mit mei­ner Arbeit möch­te ich dazu bei­tra­gen, dass die damit ver­bun­de­nen Umwelt­ein­flüs­se mehr Auf­merk­sam­keit bekom­men,“ so Master­ab­sol­ven­tin Nata­lie Wunder.

Unter­schei­dung zu gän­gi­gen Hygie­ne­ar­ti­keln und bestehen­der Menstruationsunterwäsche

Dass Nata­lie Wun­der mit dem Wunsch nicht allein ist, das zeigt schon die in den letz­ten Jah­ren immer grö­ßer wer­den­de Aus­wahl an Damen­hy­gie­ne­ar­ti­keln im Dro­ge­rie­markt: „Jede Frau ist anders und so unter­schei­den sich auch die Bedürf­nis­se“, so Crno­ja-Cosic. „Unse­re bio­lo­gisch abbau­ba­ren Hygie­ne­fa­sern sind schon lan­ge die Basis für beque­me Ein­weg­ar­ti­kel – dass sie nun auch in wie­der­ver­wend­ba­ren Pro­duk­ten Nach­hal­tig­keit und Per­for­mance ver­bin­den, ist ein gro­ßer Schritt für uns. Frau­en soll­ten die Wahl haben.“

Pro­blem­los wiederverwendbar

Der größ­te Unter­schied zu gän­gi­gen Ein­weg­hy­gie­ne­ar­ti­keln ist mit Sicher­heit die Wie­der­ver­wend­bar­keit. Doch auch gegen­über den bereits auf dem Markt vor­han­de­nen Peri­oden­pan­ties gibt es gro­ße Abwei­chun­gen, denn kei­nes der Pro­duk­te ver­eint gleich­zei­tig Nach­hal­tig­keit, gute Per­for­mance und ange­neh­men Tra­ge­kom­fort. Anders bei der nach­hal­ti­gen Men­strua­ti­ons­wä­sche von Nata­lie Wun­der: Der Peri­oden­slip setzt sich aus vier Schich­ten zusam­men. Dem Tops­heet, der kör­per­näch­sten Schicht, dem ADL (Acqui­si­ti­on Dis­tri­bu­ti­on Lay­er), des­sen Auf­ga­be es ist, die Flüs­sig­keit wei­ter­zu­lei­ten und opti­mal im Pro­dukt zu ver­tei­len, dem Saug­kern für die Flüs­sig­keits­spei­che­rung und dem was­ser­un­durch­läs­si­gen Back­sheet, wel­ches als Feuch­tig­keits­bar­rie­re dient.

Bei der nach­hal­ti­gen Men­strua­ti­ons­un­ter­ho­se wer­den in den ersten drei Schich­ten Spe­zi­al­vis­ko­se­fa­sern ver­wen­det, die durch inno­va­ti­ve Funk­tio­na­li­sie­run­gen wie zum Bei­spiel Quer­schnitt­ver­än­de­run­gen spe­zi­ell auf das Anfor­de­rungs­pro­fil absor­bie­ren­der Hygie­ne­pro­duk­te zuge­schnit­ten sind. Als Aus­gangs­ma­te­ri­al dafür wird der nach­wach­sen­de Roh­stoff Holz ver­wen­det. Zudem ist Vis­ko­se bio­lo­gisch abbau­bar. Auch für das Back­sheet wur­den Ansät­ze für nach­hal­ti­ge und bio­lo­gisch abbau­ba­re Lösun­gen gete­stet. Des Wei­te­ren wur­de ein spe­zi­el­les Naht­de­sign ent­wickelt, wel­ches kei­ne durch­gän­gi­ge Naht ver­wen­det und somit einen höhe­ren Schutz vor dem Aus­lau­fen bietet.

Wei­te­re Vor­tei­le für Frau­en wäh­rend der Peri­ode sind, dass die Hös­chen wasch­bar sind und wie­der­ver­wen­det wer­den kön­nen. Zudem bie­ten sie sehr guten Tra­ge­kom­fort und hohe Per­for­mance. „Das Pro­dukt von Nata­lie Wun­der trifft abso­lut den Zeit­geist. Sie hat eine her­vor­ra­gen­de Betreu­ung im Unter­neh­men erlebt und konn­te ihre Ideen ent­wickeln. Das wün­sche ich mir natür­lich für alle unse­re Stu­die­ren­den“, so die betreu­en­de Pro­fes­so­rin Dr. Anett Mat­thäi aus der Fakul­tät Inge­nieur­wis­sen­schaf­ten und Sustainab­le Textiles.

Übri­gens: Mit den Bache­lor-Stu­di­en­gän­gen „Tex­til­de­sign“ und „Inno­va­ti­ve Tex­ti­li­en“ und dem Master­stu­di­en­gang „Sustainab­le Tex­ti­les“ ist die Hoch­schu­le Hof ist die ein­zi­ge Hoch­schu­le in Bay­ern, in der Tex­ti­l­in­ge­nieu­re aus­ge­bil­det werden.

Wie geht es mit dem Kon­zept nach­hal­ti­ge Men­strua­ti­ons­un­ter­wä­sche weiter?

Aktu­ell ist der Peri­oden-Slip noch nicht im Han­del ver­füg­bar. In die­sem Jahr arbei­tet man aber dar­an, zusam­men mit Part­nern eine geeig­ne­te tex­ti­le Wert­schöp­fungs­ket­te auf­zu­bau­en, um ein kom­mer­zi­el­les Pro­dukt der nach­hal­ti­gen Men­strua­ti­ons­un­ter­wä­sche auf den Markt zu brin­gen. Außer­dem wird die Tech­no­lo­gie auch auf ande­re Anwen­dun­gen, bei­spiels­wei­se im Inkon­ti­nenz­be­reich übertragen.