Bay­reuth Tigers: Zwei Spit­zen­teams vor der Brust

Logo Bayreuth Tigers

Nach den bei­den Sie­gen am Wochen­en­de gehen die Tigers mit etwas mehr Selbst­ver­trau­en in die kom­men­den Auf­ga­ben. Mit dem Spiel am Diens­tag (19:30 Uhr) bei den Löwen Frank­furt star­tet man in den „neu­en“ eng getak­te­ten Spiel­plan mit 16 Spie­len in den kom­men­den 33 Tagen. Am Don­ners­tag gastie­ren die Ravens­burg Towerstars zur gewohn­ten Zeit um 20 Uhr im Tigerkäfig.

In Frank­furt ist die Ziel­set­zung für die Sai­son ein­deu­tig: Als ein­zi­ges Team der DEL2 hat man die for­ma­len Vor­ga­ben für einen Auf­stieg in die DEL erfüllt und so ist die gesam­te Pla­nung auf das Errei­chen die­ses Ziels aus­ge­rich­tet. Dazu steu­er­te man in den ver­gan­ge­nen Wochen noch ein­mal nach: Brett Breit­kreuz und Adam Mit­chell kehr­ten nach Frank­furt zurück und mit Nathan Burns hol­te man einen wei­te­ren Stür­mer in den Kader, der vor einer lan­gen Ver­let­zungs­pau­se für den hes­si­schen Kon­kur­ren­ten Kas­sel aktiv war. In den letz­ten acht Spie­len seit Jah­res­be­ginn konn­ten die Löwen sechs Sie­ge fei­ern, ver­lo­ren aber gegen die bei­den Top-Teams aus Dres­den (1:4) und Ravens­burg (3:4 n.P.). Das Sco­ring ist beim Team von Trai­ner Bo Subr auf vie­le Schul­tern ver­teilt, bereits sechs Spie­ler haben mehr als 30 Scor­er­punk­te gesam­melt. TopS­corer ist Ryl­an Schwartz (19 Tore + 25 Assists) gefolgt von Dyl­an Wruck (16 + 25) und dem Kana­di­er Car­son McMil­lan (16 + 20) sowie Ryon Moser (11 + 22). Im Tor steht der US-Ame­ri­ka­ner Jake Hil­de­brand, sein Back­up ist Basti­an Kucis: Bei­de lie­fern eine Fang­quo­te von mehr als 92 Pro­zent und haben damit gro­ßen Anteil an der star­ken Defen­si­ve und dem besten Penal­ty­kil­ling (89,9 Pro­zent) der Liga – wenig über­ra­schend haben die Löwen die wenig­sten Gegen­tref­fer aller Teams kas­siert. Im ersten Duell der Sai­son konn­ten die Tigers einen 5:1‑Heimsieg fei­ern, Anfang Dezem­ber unter­lag man in Frank­furt knapp mit 3:4 in der Verlängerung.

Die Ravens­burg Towerstars lie­gen in der Tabel­le auf dem zwei­ten Rang und haben – bei einem Spiel weni­ger – zwei Punk­te Rück­stand auf Spit­zen­rei­ter Dres­den. Mit 151 erziel­ten Toren und einer Power­play-Quo­te von 27,7 Pro­zent lie­fert man jeweils den Spit­zen­wert der DEL2 – im Unter­zahl­spiel steht man dage­gen nur auf Rang 13. In den acht Spie­len seit Jah­res­be­ginn gelan­gen dem Team aus Ober­schwa­ben sechs Sie­gen, am Wochen­en­de unter­lag man zunächst dem ESV Kauf­beu­ren, am Sonn­tag gelang aber ein 5:2‑Auswärtssieg in Weiß­was­ser. Bei den Towerstars lie­gen die Kon­tin­gent­stür­mer an der Spit­ze der inter­nen Scorer-Liste: Sam Herr (21 + 20) führt die Wer­tung vor Rob­bie Czar­nik (13 + 26) und Char­lie Sar­ault (9 + 27), Punkt­be­ster Ver­tei­di­ger ist James Bettau­er (11 + 19). Im Team von Coach Peter Rus­sell herrscht gro­ße Kon­stanz: Seit der Kader­zu­sam­men­stel­lung im Som­mer 2021 hat man noch nicht nach­ju­stiert, son­dern arbei­tet mit dem hoch­ka­rä­tig besetz­ten Kader – und dies sehr erfolgreich.Bei den Tigers wird man alles dar­an­set­zen, die gezeig­ten Lei­stun­gen zu sta­bi­li­sie­ren und wie­der kon­stant zu agie­ren. „Die bei­den Sie­ge hel­fen uns natür­lich, aber wir haben noch einen wei­ten Weg vor uns“, ord­net Coach Robin Far­kas die bei­den Spie­le vom Wochen­en­de ein: „Wir waren defen­siv ok, haben aber in der Offen­si­ve zu vie­le Chan­cen lie­gen gelas­sen. Dar­an müs­sen wir wei­ter arbei­ten, dann kön­nen wir auch in den näch­sten Spie­len punk­ten.“ Wahr­schein­lich wer­den die Tigers mit dem glei­chen Auf­ge­bot wie zuletzt in die bei­den Spie­le gehen. Für Mar­vin Rat­mann, der in die­sen Tagen wie­der ins Trai­ning ein­steigt, kommt ein Ein­satz noch zu früh, hier wird man kein Risi­ko eingehen.

Alex­an­der Vögel