Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 29.01.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

PKW im Feld versenkt

Am Mor­gen des 28.01.2022 klin­gel­te eine 40-jäh­ri­ge Erlan­ge­rin bei einem Anwe­sen im Für­ther Nor­den und gab an, dass sie ihren PKW im Fluss ver­senkt hät­te und Hil­fe benö­ti­gen wür­de. Durch eine Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Fürth konn­te die­se dort ange­trof­fen wer­den. Durch die Strei­fe wur­de dann fest­ge­stellt, dass sie mit knapp 2 Pro­mil­le erheb­lich alko­ho­li­siert war. Die Beam­ten bega­ben sich dann zusam­men mit der Erlan­ge­rin auf die Suche nach ihrem PKW. Die­ser konn­te dann etwa einen km ent­fernt in einem Feld fest­steckend auf­ge­fun­den wer­den. Am PKW waren rings­her­um meh­re­re fri­sche Unfall­spu­ren fest­zu­stel­len. Der PKW konn­te nicht mehr selb­stän­dig aus dem Feld her­aus­ge­fah­ren wer­den und muss­te von einem Abschlepp­dienst her­aus­ge­zo­gen wer­den. Den Spu­ren am Unfall­ort nach, hat­te die Erlan­ge­rin vor­her ver­sucht, den PKW mit ihrem Eis­krat­zer selbst aus­zu­gra­ben, was aller­dings misslang.

Durch eine Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt, wur­den dann in Erlan­gen-Elters­dorf zwei Unfall­stel­len aus­fin­dig gemacht. Sie fuhr dort den ersten Ermitt­lun­gen nach, erst in den Gar­ten­zaun eines Pri­vat­an­we­sens und über­fuhr danach ein Ver­kehrs­zei­chen. Hier­bei kam es zu einem Scha­den an der Ölwan­ne ihres PKW, wes­halb die Erlan­ger Feu­er­wehr zum Abbin­den des Öls ver­stän­digt wur­de. Die genaue Fahrt­strecke der Erlan­ge­rin ist bis­lang noch nicht bekannt, sie schweigt sich dazu aus.

Meh­re­re Straf­ver­fah­ren, u.a. wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs, Trun­ken­heit im Ver­kehr und uner­laub­ten Ent­fer­nen vom Unfall­ort wur­den gefer­tigt. Der Füh­rer­schein der Fah­re­rin wur­de sichergestellt.

Am PKW der Erlan­ge­rin befan­den sich meh­re­re Unfall­spu­ren, wel­che nicht den zwei bereits ent­deck­ten Unfall­or­ten zuge­ord­net wer­den kön­nen. Es besteht des­halb die Ver­mu­tung, dass es noch wei­te­re Unfall­or­te gibt. Zeu­gen der Tat bzw. durch ein Unfall­ge­sche­hen geschä­dig­te Per­so­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt unter der 0911/760–0 zu melden.

Aus­ein­an­der­set­zung in der Erlan­ger Innenstadt

Am Sams­tag, kurz nach Mit­ter­nacht, kam es in der nörd­li­chen Erlan­ger Innen­stadt zu einer Aus­ein­an­der­set­zung mit meh­re­ren betei­lig­ten Per­so­nen. Eine Ret­tungs­dienst­be­sat­zung, wel­che zufäl­lig vor Ort war, mel­de­te eine grö­ße­re Schlä­ge­rei mit unge­fähr 10 Per­so­nen. Als meh­re­re Strei­fen am Ein­satz­ort ange­lang­ten, hat­ten sich jedoch bereits alle Per­so­nen ent­fernt. Es konn­ten kei­ne Täter und auch kei­ne Ver­letz­ten mehr ange­trof­fen wer­den. Kur­ze Zeit spä­ter erstat­te­te dann ein 20-jäh­ri­ger aus dem Land­kreis Roth eine Anzei­ge bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt in die­ser Sache. Er gab an, dass er von meh­re­ren Per­so­nen geschla­gen wur­de, dabei wur­de er leicht ver­letzt. Die Ermitt­lun­gen der Poli­zei zu den Tätern wur­den aufgenommen.

PKW ein­ge­schla­gen und lee­re Hand­ta­sche entwendet

In der Nacht vom Don­ners­tag auf den Frei­tag wur­de im Erlan­ger Nor­den die Schei­be eines PKW mit einem Stein ein­ge­wor­fen. Der oder die Täter ent­wen­de­ten dann eine Hand­ta­sche ohne Inhalt aus dem Fahr­zeug. Die Poli­zei bit­tet, kei­ne Wert­sa­chen oder ande­re Gegen­stän­de, wel­che wie Wert­ge­gen­stän­de aus­se­hen, offen sicht­bar im Fahr­zeug lie­gen zu las­sen. Der Sach­scha­den der ein­ge­wor­fe­nen Schei­be liegt bei etwa 500 Euro, die lee­re Hand­ta­sche hat­te nur einen Wert von etwa 20 Euro. Eine Spu­ren­si­che­rung am Fahr­zeug wur­de durch­ge­führt, die Ermitt­lun­gen gegen Unbe­kannt dau­ern an.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

Myste­riö­ser Brand

Möh­ren­dorf – Gegen 17:49 Uhr wur­de ein Flä­chen­brand auf einem Feld bei Möh­ren­dorf gemel­det. Die ein­tref­fen­de Feu­er­wehr konn­te eine leicht bren­nen­de Abdeck­fo­lie von ca. 2 x 2 Meter Flä­che fest­stel­len und ablö­schen. Wie sich die Folie bei solch nied­ri­gen und feuch­ten Tem­pe­ra­tu­ren ent­zün­den konn­te ist unklar. Die Poli­zei Erlan­gen-Land bit­tet um sach­dien­li­che Hin­wei­se zur Brandursache.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Zwei Laden­dieb­stäh­le in Herzogenaurach

Her­zo­gen­au­rach – Am Frei­tag­nach­mit­tag wur­de der Poli­zei ein Laden­dieb­stahl in einem Lebens­mit­tel­ge­schäft in der Erlan­ger Stra­ße mit­ge­teilt. Eine 57-jäh­ri­ge Frau wur­de vom Per­so­nal dabei erwischt, wie sie eine Fla­sche Milch ein­steck­te und das Geschäft damit ver­las­sen hat. Sie konn­te ange­hal­ten werden.

Es wird geprüft, ob sie für wei­te­re Dieb­stäh­le im Geschäft in der Ver­gan­gen­heit in Fra­ge kommt.

Im Ver­lau­fe des Frei­tag­nach­mit­tags kam es in einem Sport­ar­ti­kel-Out­let eben­falls zu einem Laden­dieb­stahl. Ein 20-Jäh­ri­ger aus dem Kreis Bam­berg wur­de vom Ver­kaufs­per­so­nal beob­ach­tet, wie er eine Sport­ho­se, einen Hoo­die und ein paar Sport­schu­he im Gesamt­wert von knapp über 90,00 EUR ent­wen­de­te. Er konn­te gestellt und der Poli­zei über­ge­ben werden.

In bei­den Fäl­len wur­den Straf­ver­fah­ren wegen Laden­dieb­stahls gegen die jewei­li­gen Tat­ver­däch­ti­gen eingeleitet.

Gar­ten­zaun und Later­nen­mast umgefahren

Weisendorf/​Buch – Frei­tag­nacht, kurz nach 22:00 Uhr, wur­de der Ein­satz­zen­tra­le Mit­tel­fran­ken ein Ver­kehrs­un­fall mit­ge­teilt. Ein Fahr­zeug fuhr von Nan­ken­dorf nach Buch, kam kurz nach dem Orts­ein­gang nach links von der Stra­ße ab und prall­te gegen einen Gar­ten­zaun und einen Later­nen­mast. Der Later­nen­mast stürz­te um und war nicht mehr funk­ti­ons­fä­hig. Anschlie­ßend ent­fern­te sich der Fah­rer samt sei­nem Fahr­zeug in unbe­kann­te Richtung.

Der ent­stan­de­ne Gesamt­scha­den beläuft sich auf meh­re­re tau­send Euro.

Die vor­ge­fun­de­nen Unfall­spu­ren las­sen dar­auf schlie­ßen, dass es sich bei dem Ver­ur­sach­er­fahr­zeug um eine VW T4 bis Bau­jahr 2003 handelt.

In die­sem Zusam­men­hang bit­tet die Poli­zei Her­zo­gen­au­rach Zeu­gen, die sach­dien­li­che Anga­ben zum Unfall­her­gang oder zum Ver­ur­sach­er­fahr­zeug geben kön­nen, sich unter Tel. 09132/78090 zu melden.

Auch Mit­tei­lun­gen über VW T4-Fahr­zeu­ge, bei denen der lin­ke Außen­spie­gel fehlt und die vor­ne eine nicht uner­heb­li­che Beschä­di­gung haben, wer­den ger­ne entgegengenommen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Mühl­hau­sen – Streit eskalierte

Ziem­lich über­rascht zeig­ten sich die Beam­ten als sie zu einem Streit zwi­schen einem Pär­chen geru­fen wur­den. Nach einem Gespräch zwi­schen dem Mann und der Frau war die Ursa­che des Strei­tes schnell geklärt. Die 28-jäh­ri­ge Frau beab­sich­tig­te zusam­men mit ihrem Mann das gemein­sa­me Kind zu Bett zu brin­gen. Das woll­te der Mann jedoch nicht und schlug nach einem zunächst ver­ba­len Streit der Frau mit der fla­chen Hand ins Gesicht. Die Frau wur­de dadurch leicht ver­letzt und begab sich in Obhut einer Bekannten.

Um wei­te­ren Strei­tig­kei­ten zu ent­ge­hen, wur­de die Frau zwi­schen­zeit­lich durch die Poli­zei ander­wei­tig untergebracht.

Hem­ho­fen – Alko­hol war schuld

Der Grund, dass der Streit zwi­schen einem 46-jäh­ri­gen und einer 38-jäh­ri­gen so eska­lie­ren konn­te, war schnell ermittelt.

Das Pär­chen brach­te es zusam­men auf knapp 4 Pro­mil­le. Gegen 15.30 Uhr wur­de die Poli­zei­dienst­stel­le Höchstadt durch den Geschä­dig­ten infor­miert, dass ihn sei­ne Lebens­ge­fähr­tin mit einem Küchen­werk­zeug mal­trä­tier­te. Bei Ein­tref­fen der Strei­fe zeig­te sich das Ergeb­nis der Akti­on. Die Frau hat­ten ihrem Lebens­ge­fähr­ten meh­re­re sicht­ba­re Ver­let­zun­gen zugefügt.

Nach Klä­rung des Sach­ver­hal­tes waren die Beam­ten zunächst beschäf­tigt bei­de Par­tei­en zu besänf­ti­gen. Die Frau wird sich nun einem Straf­ver­fah­ren wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung gegen­über sehen.