Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 29.01.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Bam­berg. Zeu­gen zu einem Unfall am Frei­tag­abend in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße sucht die Poli­zei. Gegen 21 Uhr war eine Rad­fah­re­rin den Rad­weg Rich­tung Innen­stadt gefah­ren. Ein Unbe­kann­ter war ihr mit einem E‑Scooter ent­ge­gen gekom­men, die bei­den Ver­kehrs­teil­neh­mer kamen sich zu Nahe und stie­ßen zusam­men. In der Fol­ge stürz­te die Rad­fah­re­rin und ver­letz­te sich am Kopf, sie wur­de ins Kli­ni­kum Bam­berg gebracht. Zeu­gen­hin­wei­se zu dem Unfall bit­te an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter 0951/9129–210

Unfall­fluch­ten

Bam­berg. Eine Infor­ma­ti­ons­ta­fel wur­de in der Mit­tel­stra­ße umge­fah­ren. Im Lau­fe des Don­ners­tags Abend beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Pkw-Fah­rer das Schild und flüch­te­te anschlie­ßend. Der Scha­den ist erheb­lich, er wird auf ca. 1500,- Euro geschätzt.

Son­sti­ges

Bam­berg. Wegen Bedro­hung muss sich ein 21-jäh­ri­ger Bam­ber­ger ver­ant­wor­ten. Der jun­ge Mann war am Frei­tag, gegen 22.15 Uhr, mit Ange­stell­ten einer Gast­stät­te in der Lud­wig­stra­ße in Streit gera­ten, dabei wur­den die­se von ihm bedroht. Die hin­zu­ge­ru­fe­ne Poli­zei konn­te den 21-jäh­ri­gen auch nicht beru­hi­gen, er muß­te die Nacht in einer Haft­zel­le verbringen.

Bam­berg. Ein E‑Scooterfahrer wur­de am Frei­tag, gegen 23 Uhr, in der Luit­pold­stra­ße einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei wur­de bei dem 26-jäh­ri­gen Dro­gen­kon­sum fest­ge­stellt. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den, der Bam­ber­ger erhält eine Anzeige.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Vier Tablets entwendet

HALL­STADT. Am Frei­tag­nach­mit­tag ent­wen­de­te eine 18-jäh­ri­ge Frau aus einem Elek­tronik­ge­schäft vier Tablets. Die jun­ge Frau steck­te die vier Tablets in eine mit­ge­führ­te Tasche und ver­ließ dar­auf­hin das Geschäft. Am Aus­gang schlug dann die Dieb­stahls­warn­an­la­ge Alarm und die Frau begann, aus dem Laden zu ren­nen. Zwei Zeu­gin­nen, 24 und 25 Jah­re alt, beka­men dies mit und rann­ten der Die­bin sofort hin­ter­her. Auf­for­de­run­gen, ste­hen zu blei­ben, igno­rier­te die­se. Sie warf ihre Tasche mit dem Die­bes­gut weg und rann­te wei­ter. Jedoch konn­te sie von den bei­den Zeu­gin­nen ein­ge­holt und fest­ge­hal­ten wer­den. Die bei­den Zeu­gin­nen, die der­zeit eine Aus­bil­dung bei der Bun­des­po­li­zei in Bam­berg machen, ver­stän­dig­ten dar­auf­hin die zustän­di­ge Poli­zei. Bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei ver­such­te die jun­ge Die­bin sich zu befrei­en, indem sie nach eine der Zeu­gin­nen schlug. Die­se konn­te den Schlä­gen jedoch aus­wei­chen. Anschlie­ßend wur­de die Tat­ver­däch­ti­ge der Poli­zei über­ge­ben. Die vier Tablets hat­ten einen Gesamt­wert von 916,- Euro. Da es sich bei der Tat­ver­däch­ti­gen um eine rumä­ni­sche Staats­an­ge­hö­ri­ge mit Wohn­sitz in Frank­reich han­del­te, muss­te sie umge­hend eine Sicher­heits­lei­stung in Höhe von 200,- Euro bezahlen.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

BUT­TEN­HEIM / KET­SCHEN­DORF. Die vor einem Anwe­sen zur Abho­lung bereit ste­hen­de Rest­müll­ton­ne wur­de offen­sicht­lich von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer beschä­digt. Die Rest­müll­ton­ne wur­de am Diens­tag­abend an den Fahr­bahn­rand gestellt. Am Mitt­woch­vor­mit­tag wur­de dann bemerkt, dass die Müll­ton­ne auf der Fahr­bahn lag und erheb­lich beschä­digt war. Offen­sicht­lich fuhr ein grö­ße­res Fahr­zeug, ver­mut­lich beim Ran­gie­ren, gegen die Müll­ton­ne und ver­ur­sach­te den Scha­den. Wei­ter­hin geriet das Fahr­zeug noch gegen eine Hecke, die dadurch eben­falls in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wur­de. Anschlie­ßend ent­fern­te sich der unbe­kann­te Fahr­zeug­füh­rer, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den zu küm­mern. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 100 Euro. Täter­hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter der Tele­fon­num­mer 0951 / 9129 – 310.

RAT­TELS­DORF / MED­LITZ. Am Frei­tag­vor­mit­tag wur­de die Dach­rin­ne eines Anwe­sens in Med­litz beschä­digt. Offen­sicht­lich beim Vor­bei­fah­ren blieb ein Lkw an einer Dach­rin­ne hän­gen, so dass ein Stück der Dach­rin­ne abge­ris­sen wur­de. Anschlie­ßend ent­fern­te sich der Fahr­zeug­füh­rer uner­kannt, ohne sei­nen gesetz­li­chen Pflich­ten nach zu kom­men. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 100 Euro. Täter­hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter der Tele­fon­num­mer 0951 / 9129 – 310.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Göß­wein­stein. Eine leicht ver­letz­te Per­son und min­de­stens 8.000,-€ Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Frei­tag­mit­tag auf der Staats­stra­ße zwi­schen Sta­del­ho­fen und Klein­ge­see ereignete.

Ein 68-jäh­ri­ger VW-Fah­rer woll­te mit sei­nem Fahr­zeug an der Ein­mün­dung, von Allers­dorf kom­mend, nach links auf die Staats­stra­ße in Rich­tung Klein­ge­see abbie­gen. Hier­bei über­sah er eine aus Sta­del­ho­fen her­an­kom­men­de 67-jäh­ri­ge Renault-Fah­re­rin, die mit ihrem Pkw auf der Vor­fahrts­stra­ße in Rich­tung Klein­ge­see unter­wegs war.

Durch die Wucht des Auf­pralls wur­den bei­de Fahr­zeu­ge in einen angren­zen­den Acker geschleu­dert. Die Renault-Fah­re­rin zog sich hier­bei leich­te Ver­let­zun­gen zu und wur­de vom Ret­tungs­dienst vor­sorg­lich ins Kran­ken­haus ver­bracht. Bei­de Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Die Unfall­stel­le wur­de von den ört­li­chen Feu­er­weh­ren für die Dau­er der Unfall­auf­nah­me abgesichert.

Igen­s­dorf. Frei­tag­nach­mit­tag wur­de in der Bay­reu­ther Stra­ße, in der Zeit von 13.00–19.00 Uhr, gegen­über einer Bank­fi­lia­le, ein Metall­pfo­sten ange­fah­ren. Hier­bei ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 100,-€. Der unbe­kann­te Ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich anschlie­ßend von der Unfall­stel­le. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt zu mel­den (09194/7388–0).

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

- Fehl­an­zei­ge -

Land­kreis Bay­reuth / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Brand eines Wohnhauses

HOLLFELD, LKR. BAY­REUTH. Der Brand eines Ein­fa­mi­li­en­hau­ses im Gemein­de­teil Schön­feld, beschäf­tig­te am Frei­tag­abend Ein­satz­kräf­te von Feu­er­wehr, Ret­tungs­dienst und Poli­zei. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen zur bis­lang noch unkla­ren Ursa­che des Bran­des übernommen.

Kurz vor 23 Uhr ging der Not­ruf bei der Inte­grier­ten Leit­stel­le Bayreuth/​Kulmbach über ein bren­nen­des Wohn­haus in Schön­feld ein. Als die alar­mier­ten Ein­satz­kräf­te ein­tra­fen, brann­te es im Ober­ge­schoss des Ein­fa­mi­li­en­hau­ses. Die bei­den Bewoh­ner konn­ten das Gebäu­de selbst­stän­dig ver­las­sen und kamen vor­sorg­lich in ein nahe­ge­le­ge­nes Kran­ken­haus. Ein­satz­kräf­te der umlie­gen­den Feu­er­weh­ren brach­ten die Flam­men rasch unter Kon­trol­le. Den­noch ent­stand an dem Wohn­haus ein erheb­li­cher Sach­scha­den in Höhe von rund 100.000 Euro. Die Bun­des­stra­ße B22 war für weni­ge Stun­den gesperrt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Graf­fi­ti­spray­er auf fri­scher Tat ertappt

Burg­kunst­adt, Lkr. Lich­ten­fels. Ein 16-Jäh­ri­ger wur­de in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag dabei beob­ach­tet, wie er die Wor­te „Stei­ni“ und „DOPE“ auf eine Stein­trep­pe in der Prof.-Arneth-Straße sprüh­te. Durch meh­re­re hin­zu­ge­zo­ge­ne Strei­fen konn­te der „Künst­ler“ wäh­rend sei­nes Flucht­ver­su­ches gestellt wer­den. Hier­bei wur­de ein Poli­zei­be­am­ter leicht am Knie ver­letzt und muss­te sich anschlie­ßend in ärzt­li­che Behand­lung bege­ben. Ob noch mehr Bau­wer­ke der künst­le­ri­schen Bega­bung des Jugend­li­chen zum Opfer fie­len, muss noch geprüft wer­den, denn bei einer Über­prü­fung sei­nes Zim­mers wur­den Spray­do­sen in fast allen Far­ben auf­ge­fun­den. Der Jugend­li­che muss sich nun wegen Sach­be­schä­di­gung ver­ant­wor­ten und wird zudem für den ver­ur­sach­ten Scha­den auf­kom­men müssen.

Glück im Unglück

Bad Staf­fel­stein, Lkr. Lich­ten­fels. Das schnel­le Ein­grei­fen von Fach­kun­di­gen ver­hin­der­te am Frei­tag­abend ein grö­ße­res Feu­er in einer Gast­stät­te in einem Orts­teil von Bad Staf­fel­stein, als durch noch unkla­re Ursa­che das Inven­tar in einem Geschäfts­raum in Brand geriet. Die Flam­men konn­ten durch Gäste, wel­che Ange­hö­ri­ge einer frei­wil­li­gen Feu­er­wehr sind, gelöscht wer­den. Den­noch ist ein Gesamt­scha­den von ca. 50.000 Euro ent­stan­den. Ver­letzt wur­de niemand.

Wei­ßen BMW angefahren

Lich­ten­fels. Ein bis­lang unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer hat am Don­ners­tag­nach­mit­tag einen wei­ßen 5er BMW mit LIF-Zulas­sung in der Gabels­ber­ger­stra­ße, Höhe Nr. 28, tou­chiert und beschä­digt. Am BMW ent­stand an der lin­ken Sei­te der Heck­stoß­stan­ge ein Scha­den von ca. 2000 Euro. Der Ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich ohne sei­nen Pflich­ten nach­zu­kom­men. Die Ermitt­lun­gen zur Ver­kehrs­un­fall­flucht wur­den ein­ge­lei­tet. Die Poli­zei bit­tet des­halb um Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung unter Tel.: 09571/9520–0.