Ein­satz der Feu­er­wehr Hollfeld bei Wohn­haus­brand in Schönfeld

Wohnhausbrand in Schönfeld. Foto: FW Hollfeld

Am Frei­tag, 28.01.2022, wur­de die Feu­er­wehr Hollfeld um 22.54 Uhr zu einem Wohn­haus­brand nach Schön­feld alar­miert. Wäh­rend der Anfahrt kam bereits über den Ret­tungs­dienst der Hin­weis, dass im Ober­ge­schoss min­de­stens ein Zim­mer in Voll­brand steht und Flam­men aus dem Fen­ster lodern.Die Bewoh­ner des Hau­ses konn­ten sich glück­li­cher­wei­se bereits vor Ein­tref­fen der Ret­tungs­kräf­te mit einer ihrer bei­den Kat­zen in Sicher­heit brin­gen, die zwei­te Kat­ze wur­de ver­misst und konn­te schließ­lich nur noch tot von Feu­er­wehr­kräf­ten auf­ge­fun­den werden.

Bei Ein­tref­fen wur­de umge­hend ein Lösch­an­griff von außen sowie ein Innen­an­griff unter schwe­rem Atem­schutz gestar­tet. Schnell war klar, dass die Atem­schutz­trä­ger nicht aus­rei­chen, wes­halb hier­zu umge­hend Ver­stär­kung nach­alar­miert wur­de. Das Feu­er erstreck­te sich über meh­re­re Zim­mer im Ober­ge­schoss sowie das Trep­pen­haus. Rasch griff es auch auf den Dach­stuhl über. Wäh­rend meh­re­re Atem­schutz­trupps im Innen­an­griff gegen die Flam­men vor­gin­gen, wur­de mit­tels der Dreh­lei­ter der Feu­er­wehr Thur­nau das Dach geöff­net und von außen gelöscht. Ein direkt ange­bau­tes Nach­bar­haus wur­de mit­tels Wär­me­bild­ka­me­ra geprüft, aber hier konn­te noch kei­ne erhöh­te Wär­me­ent­wick­lung in den angren­zen­den Zim­mern fest­ge­stellt wer­den. Die Atem­schutz­trupps ent­fern­ten im Gebäu­de­in­ne­ren die Decken­ver­klei­dung um an ver­steck­te Glut­ne­ster zu kom­men. Mit­tels Über­druck­be­lüf­tung wur­de das Haus rauch­frei gemacht. Nach ca. 1,5 Stun­den konn­te „Feu­er aus“ gemel­det werden.Die Haus­be­woh­ner sowie ein Feu­er­wehr­mann wur­den mit einer Rauch­ver­gif­tung vom Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus gebracht. Die Orts­durch­fahrt muss­te wäh­rend der Lösch­ar­bei­ten kom­plett für den Ver­kehr gesperrt wer​den​.Im Ein­satz waren 22 Feu­er­wehr­dienst­lei­sten­de aus Hollfeld mit dem HLF 20/16, dem LF 16/12, dem GW-L1, und dem Mehr­zweck­fahr­zeug. Wei­ter waren die Feu­er­weh­ren aus Schön­feld, Pil­gern­dorf, Obern­sees, Plan­ken­fels, Thur­nau, Bus­bach und Ste­chen­dorf im Ein­satz. Ein­satz­dau­er für die Feu­er­wehr Hollfeld ca. 4 Stunden.

Bericht und Fotos: Feu­er­wehr Hollfeld