Ver­kehrs­flug­platz Coburg: Flug­zeug im Lan­de­an­flug abgestürzt

symbolfoto polizei

COBURG. Am Frei­tag­mit­tag, gegen 12.00 Uhr, erhielt die Ein­satz­zen­tra­le Ober­fran­ken die Mit­tei­lung, dass am Ver­kehrs­flug­platz Coburg ein Klein­flug­zeug ver­un­glückt sei.

Ersten Erkennt­nis­sen zufol­ge stürz­te die moto­ri­sier­te Maschi­ne beim Lan­de­an­flug ab. Die bei­den 34- und 62-jäh­ri­gen Insas­sen erlit­ten schwe­re Ver­let­zun­gen. Der Ret­tungs­dienst brach­te sie in Kran­ken­häu­ser. Der älte­re Pas­sa­gier muss­te bereits wäh­rend der Fahrt reani­miert wer­den und ver­starb kur­ze Zeit spä­ter in der Notaufnahme.

Ein Flugsach­be­ar­bei­ter der Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg hat in Zusam­men­ar­beit mit der Bun­des­stel­le für Flug­un­fall­un­ter­su­chun­gen die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men. Dar­über hin­aus mach­te sich die Staats­an­walt­schaft Coburg ein Bild vor Ort und ord­ne­te die Hin­zu­zie­hung eines Sach­ver­stän­di­gen an.

Die Unfallört­lich­keit ist für die Dau­er des Ein­sat­zes gesperrt. Stand 13:40 Uhr