TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach: Letz­te Aus­wärts­auf­ga­be in der Hauptrunde

symbolbild basketball

Am kom­men­den Sonn­tag gastie­ren die Regio­nal­li­ga-Bas­ket­bal­ler des TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach um 16 Uhr bei den Aschaf­fen­burg Bas­kets zum letz­ten Aus­wärts­spiel in der Hauptrunde.

60:56 in Veits­höch­heim, 83:70 in Bam­berg, 104:70 in Ans­bach, 73:65 in Reg­nitz­tal, 84:66 in Würz­burg und 63:52 in Wei­mar – Das sind die Ergeb­nis­se von den absol­vier­ten Aus­wärts­spie­len der Trö­ster-Trup­pe. In den bis­he­ri­gen sechs Par­tien gin­gen die Män­ner des Trai­ner­du­os Völkl/​Lorber immer als Sie­ger vom Par­kett. Die per­fek­te Aus­wärts­bi­lanz möch­ten sie auch am Sonn­tag nach dem Spiel beim Tabel­len­schluss­licht Aschaf­fen­burg auf­recht­erhal­ten. In die­se Begeg­nung gehen die Gelb­schwar­zen mit viel Selbst­ver­trau­en, da man im neu­en Jahr 2022 nach den Erfol­gen in Wei­mar, gegen Bam­berg und gegen Ans­bach noch unge­schla­gen ist.

Kom­plett anders sieht die Lage bei den coro­na­ge­plag­ten Unter­fran­ken aus. Sie konn­ten auf­grund von vie­len Erkran­kun­gen und Nach­wir­kun­gen des Virus ledig­lich fünf Par­tien absol­vie­ren und müs­sen in den kom­men­den vier Wochen noch neun Spie­le bestrei­ten. Bis­her konn­te Aschaf­fen­burg noch kei­nen Sieg ein­fah­ren und unter­lag durch­schnitt­lich mit knapp acht Zäh­lern Dif­fe­renz. Für die Bas­kets ist die Begeg­nung gegen den TSV Trö­ster das erste Punkt­spiel seit dem 17.12.2021 als sie aus­wärts bei der s.Oliver Würz­burg Aka­de­mie mit 75:87 unter­la­gen. Seit­dem konn­ten sie nur sehr ein­ge­schränkt oder gar nicht trai­nie­ren, da sich der Virus im Team aus­brei­te­te. Beim Hin­spiel Mit­te Novem­ber in der Güß­ba­cher Hans-Jung-Hal­le set­zen sich die Haus­her­ren nach einem umkämpf­ten Spiel knapp mit 76:67 durch.

Basis für die zehn Sie­ge aus den bis­her zwölf absol­vier­ten Par­tien war die Defen­si­ve. Vor allem im Kalen­der­jahr 2022 hat die Güß­ba­cher Abwehr noch­mals an Sta­bi­li­tät gewon­nen. So konn­ten Wei­mar sowie Bam­berg nur 52 Punk­te und Ans­bach ledig­lich 45 Punk­te gegen die star­ke Defen­se der Ober­fran­ken erzie­len. Durch­schnitt­lich lässt die Trö­ster-Trup­pe in die­ser Spiel­zeit 62,25 geg­ne­ri­sche Punk­te zu. Auch am kom­men­den Wochen­en­de wird die Grund­la­ge für einen Erfolg erneut die Ver­tei­di­gung sein, denn unter­schät­zen wird man den Tabel­len­letz­ten auf kei­nen Fall. Das hat man bei der umkämpf­ten Par­tie im Hin­spiel am eige­nen Leib zu spü­ren bekom­men. Auf­pas­sen müs­sen die Ober­fran­ken vor allem auf die Tops­cor­rer Dani­l­o­vic (20,4ppg), Pül­len (19), Perei­ra Xavier (11,3) und T. Jage­la (10). Gelingt es der Trö­ster-Trup­pe die­ses Quar­tett eini­ger­ma­ßen aus dem Spiel zu neh­men, könn­te es mit einem wei­te­ren Aus­wärts­er­folg klappen.

Brei­ten­güß­bachs Offen­si­ve soll­te an die Lei­stung der ver­gan­ge­nen Wochen naht­los anknüp­fen. Eine gute Mischung aus Ein­zel­ak­tio­nen und schön anzu­schau­en­den Team-Bas­ket­ball ebne­te den Weg zu den drei Sie­gen seit dem Jah­res­wech­sel. Dass die Trö­ster-Trup­pe in der Offen­si­ve den Ball toll beweg­te und immer den frei­en Mit­spie­ler mit einem Extra­pass fand, zei­gen die 15 ver­teil­ten Assists gegen Ansbach.

Brei­ten­güß­bach: J. Dip­pold, Engel, Feu­er­pfeil, Fuchs, Hock­gei­ger, Hubat­schek, Kai­ser, Klaus, Land, Nies­lon, Pflaum, Reich­mann, Schmidt, Wagner