Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 27.01.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt

Dro­gen am Steuer

Durch sei­ne zügi­ge Fahr­wei­se fiel am Mitt­woch­nacht ein 41jähriger mit sei­nem Toyo­ta in der Muß­stra­ße im Insel­ge­biet auf. Bei der durch­ge­führ­ten Kon­trol­le zeig­ten sich beim Fah­rer kör­per­li­che Auf­fäl­lig­kei­ten. Ein Alko­hol­test ver­lief nega­tiv. Ein Dro­gen­test ver­lief posi­tiv auf Amphet­ami­ne. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den und eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Bam­berg durchgeführt.

Maz­da zerkratzt

Am Mitt­woch­abend wur­de beim Ede­ka in der Pödel­dor­fer Stra­ße ein schwar­zer Maz­da auf der Fah­rer­sei­te zer­kratzt. Dem 21jährigen Geschä­dig­ten ent­stand ein Sach­scha­den von etwa 500 Euro. Der Täter ent­fern­te sich unerkannt.

Zwei­mal ange­fah­ren und anschlie­ßend abgehauen

Ein grau­er Opel Mok­ka wur­de am Mitt­woch tags­über in der Hein­kel­mann­stra­ße an der Bei­fah­rer­tü­re von einem ver­mut­lich blau­en Fahr­zeug ange­fah­ren. Der 25jährigen Kin­der­pfle­ge­rin ent­stand ein Scha­den in Höhe von 500 Euro.

Einen grau­en Sko­da ereil­te im sel­ben Zeit­raum in der Lud­wig­stra­ße das glei­che Schick­sal. Hier ent­stand einem 43jährigen auf der Fah­rer­sei­te ein Scha­den in Höhe von 1000 Euro.

In bei­den Fäl­len ent­fern­ten sich die Ver­ur­sa­cher uner­kannt. Die PI Bam­berg Stadt bit­tet um Zeugenhinweise.

Glück im Unglück

Zu einem Brand mit gerin­gem Sach­scha­den kam es am Mitt­woch­nach­mit­tag gegen 16:00 Uhr in einem Ein­fa­mi­li­en­haus in der St.-Getreu-Straße. Durch einen jun­gen Mann aus einem Nach­bar­an­we­sen war zunächst star­ke Rauch­ent­wick­lung bemerkt wor­den. Des­halb wur­den Ret­tungs­kräf­te ver­stän­digt. Die Feu­er­wehr konn­te ins Gebäu­de gelan­gen und den Brand auf einem Holz­tisch löschen. Die dann hin­zu­kom­men­de 46jährige Bewoh­ne­rin hat­te beim Ver­las­sen des Anwe­sens wohl eine bren­nen­de Ker­ze auf dem Tisch ver­ges­sen, wodurch sich unter ande­rem ver­schie­de­ne Papier­do­ku­men­te ent­zün­de­ten. Durch die frü­he Mit­tei­lung und das rasche Ein­grei­fen der Feu­er­wehr konn­te hier Schlim­me­res gera­de noch ver­hin­dert werden.

Hoch­wer­ti­ges Moun­tain­bike weg

Aus dem Fahr­rad­kel­ler eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Gabels­ber­ger Stra­ße wur­de zwi­schen Sonn­tag und Mitt­woch ein mit Zah­len­schloss gesi­cher­tes Moun­tain­bike Ful­ly Can­yon im Wert von 2000 Euro entwendet.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Dieb­stäh­le

STRUL­LEN­DORF. Zwei USB-Kabel im Wert von etwa 60 Euro ent­wen­de­ten Unbe­kann­te aus einem in der Goe­the­stra­ße abge­stell­ten schwar­zen Pkw, VW. Der Dieb­stahl ereig­ne­te sich zwi­schen Diens­tag­nach­mit­tag, 16 Uhr, und Mitt­woch­mor­gen, 8.30 Uhr. Weni­ge Tage vor­her ver­lor der Fahr­zeug­be­sit­zer sei­nen Auto­schlüs­sel. Da kei­ne Auf­bruch­spu­ren am Pkw vor­han­den sind, ist davon aus­zu­ge­hen, dass der Dieb den ver­lo­re­nen Schlüs­sel zum Auf­sper­ren des Fahr­zeu­ges benutzt hat.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Zeu­gen zu nach­fol­gend auf­ge­führ­ten Unfall­fluch­ten sucht die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310:

BUR­GE­BRACH. Acht Stein­ele­men­te einer Mau­er im Hof­weg gin­gen zu Bruch, als am Diens­tag, zwi­schen 9.45 und 16.30 Uhr, ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer dage­gen fuhr. Der Ver­ur­sa­cher – ver­mut­lich Lkw – flüch­te­te, ohne sei­ner Unfall­mel­de­pflicht nachzukommen.

ZAP­FEN­DORF. Scha­den von ca. 800 Euro rich­te­te der Fah­rer einer Sat­tel­zug­ma­schi­ne an, als er am Mitt­woch­nach­mit­tag, gegen 14.20 Uhr, rück­wärts in die Ein­fahrt der Klär­an­la­ge im Bogen­weg fuhr. Mit der hin­te­ren lin­ken Ecke des Sat­tel­auf­lie­gers stieß er gegen den Maschen­draht­zaun und drück­te die­sen ein. Ohne sich um den Scha­den zu küm­mern, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon.

Son­sti­ges

HIRSCHAID. Am Mitt­woch­abend führ­te die Poli­zei Bam­berg-Land eine Laser­mes­sung auf der Ost­um­ge­hungs­stra­ße durch. Dabei hiel­ten sich sie­ben Ver­kehrs­teil­neh­mer nicht an die Geschwin­dig­keits­be­gren­zung von 70 km/​h, so dass sie kosten­pflich­tig ver­warnt wur­den bzw. eine Anzei­ge erhal­ten. Spit­zen­rei­ter war ein Auto­fah­rer, der mit 110 km unter­wegs war.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Ohne Fahr­erlaub­nis unterwegs

BAY­REUTH. Sei­nen Pkw ste­hen­las­sen muss­te am Mitt­woch­mor­gen ein Mann nach einer Ver­kehrs­kon­trol­le. Er hat­te kei­ne gül­ti­ge Fahrerlaubnis.

Der 27-Jäh­ri­ge wur­de im Bereich der Schef­fel­stra­ße durch eine Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt kon­trol­liert. Bei der Über­prü­fung sei­ner Fahr­erlaub­nis zeig­te sich dann, dass er nur einen slo­wa­ki­schen Füh­rer­schein besaß, wel­cher ihn nicht berech­tig­te einen Pkw in Deutsch­land zu führen.

Ermitt­lun­gen wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis wur­den eingeleitet.

Mari­hu­na weggeworden

BAY­REUTH. Der Anblick eines Strei­fen­wa­gens mach­te einen Jugend­li­chen am Mitt­woch­abend sicht­lich ner­vös. Grund dafür war eine Por­ti­on Marihuana.

Als der 17-Jäh­ri­ge am Luit­pold­platz eine Strei­fe erblick­te, lief er schnel­ler, griff in sei­ne Jacken­ta­sche und lies anschlie­ßend eine Schutz­mas­ke fal­len. Auf­grund des auf­fäl­li­gen Ver­hal­tens sahen sich die Beam­ten die Mas­ke näher an und ent­deck­ten dar­in eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na. Das Betäu­bungs­mit­tel wur­de sicher­ge­stellt. Eine Anzei­ge wegen Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ist die Folge.

Zen­tra­le Ein­satz­dien­ste Bayreuth

Geschwin­dig­keits­mes­sung ent­larvt zahl­rei­che Verkehrssünder

B22 / SPEI­CHERS­DORF, LKR. BAY­REUTH. Zahl­rei­che Ver­kehrs­teil­neh­mer hiel­ten sich am spä­ten Mitt­woch­nach­mit­tag nicht an die vor­ge­schrie­be­ne Geschwin­dig­keit. Beam­te der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth führ­ten bei Spei­chers­dorf eine Geschwin­dig­keits­mes­sung mit­tels Laser-Hand­mess­ge­rät durch. Trau­ri­ger Spit­zen­rei­ter war ein 50-Jäh­ri­ger aus der angren­zen­den Ober­pfalz. Er war bei erlaub­ten 70 km/​h mit 122 km/​h unterwegs.

Die Unfall­ur­sa­che Geschwin­dig­keit ist nach wie vor bei schwe­ren Ver­kehrs­un­fäl­len auf den Land­stra­ßen domi­nie­rend. In der Zeit von 17.15 Uhr bis 19.15 Uhr führ­ten meh­re­re Beam­te der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth eine Geschwin­dig­keits­kon­trol­le auf der Bun­des­stra­ße bei Spei­chers­dorf durch. Auch wenn eine Viel­zahl der Ver­kehrs­teil­neh­mer die vor­ge­schrie­be­ne Geschwin­dig­keits­be­gren­zung von 70 km/​h beach­te­te, gab es auch zahl­rei­che Über­tre­tun­gen. Vier Fahr­zeug­füh­rer konn­ten nach der Bezah­lung eines Ver­war­nungs­gel­des und einer Beleh­rung wei­ter­fah­ren. Sie­ben Ver­kehrs­teil­neh­mer erwar­ten ein Buß­geld. Der Spit­zen­rei­ter war nach Abzug der Tole­ranz 52 km/​h zu schnell. Neben 480 Euro Buß­geld und zwei Punk­ten im Fahr­eig­nungs­re­gi­ster erwar­tet ihn auch ein Fahr­ver­bot von einem Monat.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. Am Mitt­woch­nach­mit­tag über­sah ein 78-jäh­ri­ger VW-Fah­rer an der Kreu­zung Erlan­ger Stra­ße / Him­mel­gar­ten­stra­ße den 36-jäh­ri­gen Fah­rer eines vor­fahrts­be­rech­tig­ten Kraft­om­ni­bus­ses, sodass es zu einem Zusam­men­stoß kam. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand bei dem Unfall. Im Bus befan­den sich ca. 30 Schü­ler. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 25.000,– Euro.

Dieb­stäh­le

HAU­SEN OT WIM­MEL­BACH. In der Zeit von Diens­tag, ca. 17:30 Uhr bis Mitt­woch, ca. 06:10 Uhr brach ein bis­lang unbe­kann­ter Täter in der Kir­chen­stra­ße in ein Fir­men­fahr­zeug ein. Es wur­de dabei die Heck­schei­be ein­ge­schla­gen und hoch­wer­ti­ge Bau­ma­schi­nen im mitt­le­ren vier­stel­li­gen Eurobe­reich aus dem Inne­ren des Trans­por­ters ent­wen­det. Wer ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen in die­ser Zeit machen konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

FORCH­HEIM. Am Diens­tag­nach­mit­tag wur­den ein 32-Jäh­ri­ger und sei­ne 18-jäh­ri­ge Beglei­te­rin vom auf­merk­sa­men Per­so­nal eines Super­markts in der Bam­ber­ger Stra­ße wie­der­holt beim Dieb­stahl beob­ach­tet. Sie hat­ten es dies­mal u. a. auf ein Mobil­te­le­fon und Alko­hol im Gesamt­wert von ca. 46,– Euro abgesehen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Bei­de Unfall­be­tei­lig­te angetrunken

BURG­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Mitt­woch­abend gegen 19.30 Uhr ereig­ne­te sich auf der Bam­ber­ger Stra­ße in Weidni­tz ein Ver­kehrs­un­fall, wobei ein Rad­fah­rer leicht ver­letzt wur­de. Ein 78-Jäh­ri­ger befuhr mit sei­nem Seat die Bam­ber­ger Stra­ße und über­sah sei­nen gleich­al­ten Bekann­ten, mit dem er zuvor beim Essen war, als die­ser mit sei­nem E‑Bike vor ihm fuhr. Der Seat-Fah­rer tou­chier­te den Rad­ler leicht mit sei­ner Stoß­stan­ge, sodass die­ser stürz­te und sich leich­te Ver­let­zun­gen zuzog. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me bemerk­ten die hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­be­am­ten leich­ten Alko­hol­ge­ruch bei bei­den Rent­nern. Der Seat-Fah­rer hat­te einen Atem­al­ko­hol­wert von 0,36 Pro­mil­le, der E‑Bike-Fah­rer hat­te 1,14 Pro­mil­le. Bei bei­den Unfall­be­tei­lig­ten wur­den Blut­ent­nah­men ange­ord­net und durch­ge­führt. Ent­spre­chen­de Anzei­gen u.a. wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr, wer­den der Staats­an­walt­schaft zur Prü­fung vorgelegt.