Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 26.01.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt und Land

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Her­zo­gen­au­rach. Die Fahrt einer Mitsu­bis­hi­fah­re­rin ende­te am Diens­tag bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le in Herzogenaurach.

Die 21jährige Fahr­zeug­füh­re­rin wur­de in den spä­ten Abend­stun­den von Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Her­zo­gen­au­rach einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei stell­ten die­se fest, dass die jun­ge Frau offen­sicht­lich unter dem Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln stand, was ein vor Ort durch­ge­führ­ter Dro­gen­schnell­test auch bestä­tig­te. Dar­über hin­aus wur­den im Pkw der Frau Mari­hua­na und Dro­ge­nuten­si­li­en festgestellt.

Nach­dem der Fahr­zeug­schlüs­sel sicher­ge­stellt und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wur­de, muss­te die Dame ihren Weg zu Fuß fortsetzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch

Grems­dorf – Fahr­zeug­füh­rer flüch­te­te vor Polizei

In der Nacht von Diens­tag auf Mitt­woch gab ein 20 jäh­ri­ger Fahr­zeug­füh­rer aus Höchstadt auf ein­mal Gas, als er eine Strei­fe der Poli­zei hin­ter sich erblick­te. Er flüch­te­te mit sei­nem schwar­zen Golf über meh­re­re Stra­ßen­zü­ge, als er in einer Stich­stra­ße abrupt anhielt und zu Fuß in ein angren­zen­des Wald­ge­biet wei­ter­flüch­te­te. Ein 19 jäh­ri­ger Bei­fah­rer konn­te noch am PKW gestellt wer­den. Im Fahr­zeug roch es deut­lich nach Mari­hua­na. Bei dem Bei­fah­rer stell­ten die Beam­ten dro­gen­ty­pi­sche Uten­si­li­en sicher. Den Flüch­ti­gen konn­ten Beam­te der Poli­zei Höchstadt noch in der Nacht im Bereich der B470 fest­stel­len. Die­ser nann­te zunächst fal­sche Per­so­na­li­en. Schließ­lich fan­den die Beam­ten nicht zur sei­ne wah­re Iden­ti­tät her­aus, son­dern fan­den zudem auch noch gerin­ge Men­gen Mari­hua­na bei dem Mann.

Nach­dem die­ser augen­schein­lich zudem unter Dro­gen­ein­fluss stand, folg­te eine Blut­ent­nah­me durch einen Arzt im Kli­ni­kum Höchstadt. Den Mann erwar­ten nun neben einem Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz wei­te­re Buß­geld­ver­fah­ren, sowie ein Fahrverbot.

Hem­ho­fen – Unfall­flucht in der Fichtenstraße

Am Diens­tag gegen 16.30 Uhr, tou­chier­te ein bis­lang Unbe­kann­ter einen Gar­ten­zaun in der Fich­ten­stra­ße in Hem­ho­fen. Hier­bei ver­ur­sach­te die­ser einen Scha­den in Höhe von ca. 500.- Euro.

Anschlie­ßend ent­fern­te der­je­ni­ge sich von der Unfallört­lich­keit ohne sich um sei­ne gesetz­li­chen Pflich­ten zu küm­mern. Die Poli­zei Höchstadt hat Ermitt­lun­gen wegen des uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort auf­ge­nom­men und bit­tet Zeu­gen unter der 09193/63940 mit der Poli­zei Ver­bin­dung aufzunehmen.

Höchstadt a.d.Aisch – Laden­dieb ging flüchtig

Am Diens­tag­nach­mit­tag ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Mann aus einem Geschäft in der Bam­ber­ger Stra­ße einen elek­tri­schen Rasie­rer, sowie eine elek­tri­sche Zahn­bür­ste. Dabei wur­de der­je­ni­ge aller­dings von einer Ange­stell­ten beob­ach­tet und ange­spro­chen. Dar­auf­hin flüch­te­te er in Rich­tung Johan­nes­stra­ße. Das Die­bes­gut ließ der Mann dabei zurück. Die Poli­zei Höchstadt fahn­de­te noch nach einem ca. 30 jäh­ri­gen Mann, wel­cher mit wei­ßen Sport­schu­hen, einer schwar­zen Hose, sowie einem schwar­zen Ano­rak beklei­det war. Der Unbe­kann­te konn­te dabei nicht mehr ange­trof­fen werden.

Zeu­gen wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei Höchstadt unter der 09193/63940 in Ver­bin­dung zu setzen.

Vesten­bergs­greuth – Unfall­flucht in der Duten­dor­fer Straße

Am Diens­tag, in der Zeit von 08.20 – 08.45 Uhr, tou­chier­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer auf einem Park­platz in der Duten­dor­fer Stra­ße einen gepark­ten Pkw der Mar­ke Seat. Dabei ent­stand am rech­ten Außen­spie­gel des Seat Sach­scha­den in Höhe von ca. 250.- Euro. Der Unfall­ver­ur­sa­cher fuhr wei­ter, ohne sich um sei­ne Pflich­ten als Unfall­be­tei­lig­ter zu küm­mern. Die Poli­zei Höchstadt ermit­telt daher nun wegen des uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei unter der 09193/63940 in Ver­bin­dung zu setzen.